. Frühgeburt

Charité-Vierlinge sind zu Hause

Knapp drei Monate nach ihrer Geburt sind die Vierlinge der 65-jährigen Annegret R. aus der Charité entlassen worden. Die drei Jungen und das Mädchen haben sich offenbar gut entwickelt und wiegen inzwischen mehr als 2,5 Kilogramm.
Charité-Vierlinge sind zu Hause

Kräftig genug für den Alltag: Die Charité-Vierlinge durften nachhause

Sie galten als Hochrisikopatienten, doch nun sind sie über den Berg: Die Vierlinge der 65-jährigen Annegret Raunigk konnten heute aus der Charité nachhause entlassen werden. Das Mädchen und die drei Jungen waren am 19. Mai in der 26. Schwangerschaftswoche per Kaiserschnitt zur Welt gekommen. Seither wurden sie auf der Neugeborenen-Intensivstation der Charité rund um die Uhr betreut.

Laut des behandelnden Arztes Prof. Dr. Christoph Bührer haben sich das Mädchen und die drei Jungen erfreulicherweise gut entwickelt. "Alle vier Kinder sind wunderbar gewachsen - wie sie auch gewachsen wären, wenn sie im Bauch der Mutter geblieben wären. Und sie wiegen jetzt allesamt etwas mehr als 2,5Kilogramm“, erklärte der Neonatologe der Charité. Damit seien die Kinder nun dem Frühgeborenen-Stadium entwachsen und eine stationäre Betreuung nicht mehr notwendig.

Betreuung der Vierlinge geht weiter

Obwohl die vier Kinder, die bei ihrer Geburt nur zwischen 655 und 960 Gramm gewogen haben, inzwischen kräftig genug für ein Leben zu Hause sind, werden sie wohl regelmäßig zu Nachuntersuchungen in die Klinik kommen müssen. Kinder mit einem Geburtsgewicht von unter 1.000 Gramm gelten generell als Hochrisikopatienten. Zudem mussten das Mädchen Neeta und einer der drei Jungen (Dries) kurz nach der Geburt operiert werden. Beide haben sich aber offenbar gut erholt. „Die Betreuung hört mit der Entlassung aus der Klinik nicht auf“, betonte Bührer. Die Kinder benötigten weiterhin viel Aufmerksamkeit. Zudem brauche Frau Raunigk jetzt vor allem praktische Hilfe. Vier Säuglinge gleichzeitig alleine großzuziehen sei alles andere als einfach, sagte der Neonatologe dem Sender RTL, der die Story exklusiv begleitet.

Annegret Raunigk hatte mit ihrer Vierlingsschwangerschaft bundesweit für Schlagzeilen gesorgt. Die ehemalige Englisch- und Russischlehrerin hatte sich mit 64 Jahren in der Ukraine künstlich befruchten lassen. Jetzt ist sie die älteste Vierlingsmutter der Welt. Die pensionierte Lehrerin ist bereits siebenfache Oma und Mutter von insgesamt 17 Kindern.

© Romolo Tavani - Fotolia.com

Hauptkategorien: Berlin , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Geburt , Schwangerschaft , Charité

Weitere Nachrichten zum Thema Geburt

| Die Zahl der Risikoschwangerschaften ist in den letzten Jahren deutlich gestiegen. Hauptursache ist das höhere Alter der werdenden Mütter. Inzwischen gibt es eine Vielzahl von Schwangerschaftsrisiken. Mit einer intensiven Kontrolle und mehr Bewegung lassen sich die größten Risiken wie Fehl- oder Frühgeburt jedoch reduzieren.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
60-Stunden-Woche für Krankenschwestern, doppelt so lange Wartezeiten beim Hausarzt: Dieses Szenario könnte schon in einem Jahrzehnt Realität werden, wenn das Gesundheitssystem nicht entschlossen reagiert. Schon jetzt ist das Angebot an freien Stellen hier zweieinhalbmal so groß wie der Zahl der Bewerber.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.