. Frühgeburt

Charité-Vierlinge sind zu Hause

Knapp drei Monate nach ihrer Geburt sind die Vierlinge der 65-jährigen Annegret R. aus der Charité entlassen worden. Die drei Jungen und das Mädchen haben sich offenbar gut entwickelt und wiegen inzwischen mehr als 2,5 Kilogramm.
Charité-Vierlinge sind zu Hause

Kräftig genug für den Alltag: Die Charité-Vierlinge durften nachhause

Sie galten als Hochrisikopatienten, doch nun sind sie über den Berg: Die Vierlinge der 65-jährigen Annegret Raunigk konnten heute aus der Charité nachhause entlassen werden. Das Mädchen und die drei Jungen waren am 19. Mai in der 26. Schwangerschaftswoche per Kaiserschnitt zur Welt gekommen. Seither wurden sie auf der Neugeborenen-Intensivstation der Charité rund um die Uhr betreut.

Laut des behandelnden Arztes Prof. Dr. Christoph Bührer haben sich das Mädchen und die drei Jungen erfreulicherweise gut entwickelt. "Alle vier Kinder sind wunderbar gewachsen - wie sie auch gewachsen wären, wenn sie im Bauch der Mutter geblieben wären. Und sie wiegen jetzt allesamt etwas mehr als 2,5Kilogramm“, erklärte der Neonatologe der Charité. Damit seien die Kinder nun dem Frühgeborenen-Stadium entwachsen und eine stationäre Betreuung nicht mehr notwendig.

Betreuung der Vierlinge geht weiter

Obwohl die vier Kinder, die bei ihrer Geburt nur zwischen 655 und 960 Gramm gewogen haben, inzwischen kräftig genug für ein Leben zu Hause sind, werden sie wohl regelmäßig zu Nachuntersuchungen in die Klinik kommen müssen. Kinder mit einem Geburtsgewicht von unter 1.000 Gramm gelten generell als Hochrisikopatienten. Zudem mussten das Mädchen Neeta und einer der drei Jungen (Dries) kurz nach der Geburt operiert werden. Beide haben sich aber offenbar gut erholt. „Die Betreuung hört mit der Entlassung aus der Klinik nicht auf“, betonte Bührer. Die Kinder benötigten weiterhin viel Aufmerksamkeit. Zudem brauche Frau Raunigk jetzt vor allem praktische Hilfe. Vier Säuglinge gleichzeitig alleine großzuziehen sei alles andere als einfach, sagte der Neonatologe dem Sender RTL, der die Story exklusiv begleitet.

Annegret Raunigk hatte mit ihrer Vierlingsschwangerschaft bundesweit für Schlagzeilen gesorgt. Die ehemalige Englisch- und Russischlehrerin hatte sich mit 64 Jahren in der Ukraine künstlich befruchten lassen. Jetzt ist sie die älteste Vierlingsmutter der Welt. Die pensionierte Lehrerin ist bereits siebenfache Oma und Mutter von insgesamt 17 Kindern.

© Romolo Tavani - Fotolia.com

 
Hauptkategorien: Berlin , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Geburt , Schwangerschaft , Charité
 

Weitere Nachrichten zum Thema Geburt

| Auch Väter können am Baby-Blues leiden. Das geht aus einer US-Studie hervor. Schon lange bekannt ist, dass einige Mütter nach der Entbindung eine sogenannte postpartale Depression entwickeln.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
 
. Weitere Nachrichten
Nach dem Wunsch von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn sollen flächendecke Fieber-Ambulanzen die Praxen entlasten, wenn die Corona-Infektionen in den Wintermonaten wieder zunehmen werden. Kinder- und Jugendärzte halten diese Idee für schädlich.
Im Vorfeld des World Health Summit sprechen Christian Drosten und Detlev Ganten über das Coronavirus im Speziellen und die globale Ausbreitung im Allgemeinen. Für den Virologen steht fest: Deutschland hat nichts besser gemacht als andere Länder. Und: Die Pandemie wird jetzt erst richtig losgehen.
Der Verzehr roher Karotten löst bei vielen Menschen Allergien aus. Entgegen einer weit verbreiteten Auffassung können aber auch gekochte Karotten diesen Effekt haben. Das ergibt sich aus einer Studie der Universität Bayreuth. Personen, die hier sensibel reagieren, raten die Wissenschaftler deshalb dazu, auf den Verzehr von Karotten ganz grundsätzlich zu verzichten.
 
 
. Interviews
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.