. Flüchtlinge

Charité unterstützt traumatisierte Flüchtlinge aus Syrien

Seit Beginn des Bürgerkriegs in Syrien sind fast zwei Millionen Syrer auf der Flucht. Die Charité bildet nun im Nachbarland Libanon, wo derzeit die meisten Flüchtlinge leben, arabischsprachige Ärzte in der Therapie von Traumafolgen aus. Das Auswärtige Amt unterstützt das Hilfsprogramm „CharitéHelp4Syria“ mit 707.000 Euro.
Charité unterstützt traumatisierte Flüchtlinge aus Syrien

Hilfsprogramm „CharitéHelp4Syria“: Es fehlt an psychologischer Betreuung

Während der Syrien-Konflikt die Welt in Atem hält, hat die Charité das Hilfsprogramm »CharitéHelp4Syria“ gestartet, um die psychische Gesundheitsversorgung der Flüchtlinge zu unterstützen. Heute teilte die Universitätsklinik mit, sie wolle umgehend mit einem dreiwöchigen Intensivtraining für ärztliche Kollegen im Libanon beginnen – und diese vor Ort in der Behandlung von posttraumatischen Belastungsstörungen schulen. Fast 700.000 Syrer leben derzeit in Flüchtlingslagern im Libanon. „Mentale Erkrankungen sind bei syrischen Flüchtlingen im Libanon häufig und dringend therapiebedürftig“, sagt Prof. Malek Bajbouj von der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie am Campus Benjamin Franklin, der das Hilfsprogramm an der Charité koordiniert. Er erklärt weiter: „Auch wenn die Flüchtlinge sich in den Lagern in Sicherheit befinden und sie dort humanitäre Hilfe und eine medizinische Grundversorgung erhalten, so fehlt es doch bisher an einer ausreichenden psychologischen Betreuung.“

Drei Wochen Intensivschulung für die Behandlung von Traumaopfern

Die arabischsprachigen Psychiater und Psychologen sollen nach ihrem Intensivtraining in mobilen Teams die verschiedenen Flüchtlingslager im Libanon aufsuchen, um dort Menschen zu behandeln, die unter den Folgen von schwersten traumatischen Ereignissen leiden. Außerdem bieten sie Betroffenen auch eine psychologische und psychiatrische Sprechstunde an der American University of Beirut an. Die Mediziner der Charité stehen ihren Kollegen dabei jederzeit in Video- und Online-Konferenzen beratend zur Seite. Zudem begleiten die Charité-Ärzte das Projekt alle zwei Monate auch vor Ort, heißt es in einer Mitteilung der Charité. 

Das Programm »CharitéHelp4Syria« ist zunächst auf ein Jahr angelegt und soll in enger Zusammenarbeit mit der humanitären Hilfsorganisation Help - Hilfe zur Selbsthilfe sowie der American University of Beirut erfolgen. Das Auswärtige Amt unterstützt das Programm mit 707.000 Euro. Der Menschenrechtsbeauftragte der Bundesregierung Markus Löning erklärte, nur wenn auch die psychischen Folgen des schrecklichen Bürgerkriegs bewältigt würden, könne es wieder Hoffnung für eine friedliche Zukunft in Syrien geben. Deshalb habe man im Auswärtigen Amt beschlossen, "das Projekt ,CharitéHelp4Syria' zu fördern.“

Foto: © icon72 - Fotolia.com

 
Hauptkategorien: Berlin , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Flüchtlinge , Charité , Trauma , Psychische Krankheiten
 

Weitere Nachrichten zum Thema Flüchtlinge

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
 
. Weitere Nachrichten
Noch im Januar gab es in Deutschland etwa 1400 Ärzte, die ihren Patienten Videosprechstunden anboten – heute sind es fast zehnmal so viele. Jörg Debatin, Berater der Bundesregierung für die Digitalisierung des Gesundheitswesens, spricht in einem Podcast-Interview mit Gesundheitsstadt Berlin über die Frage, wie die Coronakrise Gesellschaft und Gesundheitssektor technisch revolutionieren könnte – und welche Werte dabei zu beachten sind.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.