. Flüchtlinge

Charité unterstützt traumatisierte Flüchtlinge aus Syrien

Seit Beginn des Bürgerkriegs in Syrien sind fast zwei Millionen Syrer auf der Flucht. Die Charité bildet nun im Nachbarland Libanon, wo derzeit die meisten Flüchtlinge leben, arabischsprachige Ärzte in der Therapie von Traumafolgen aus. Das Auswärtige Amt unterstützt das Hilfsprogramm „CharitéHelp4Syria“ mit 707.000 Euro.
Charité unterstützt traumatisierte Flüchtlinge aus Syrien

Hilfsprogramm „CharitéHelp4Syria“: Es fehlt an psychologischer Betreuung

Während der Syrien-Konflikt die Welt in Atem hält, hat die Charité das Hilfsprogramm »CharitéHelp4Syria“ gestartet, um die psychische Gesundheitsversorgung der Flüchtlinge zu unterstützen. Heute teilte die Universitätsklinik mit, sie wolle umgehend mit einem dreiwöchigen Intensivtraining für ärztliche Kollegen im Libanon beginnen – und diese vor Ort in der Behandlung von posttraumatischen Belastungsstörungen schulen. Fast 700.000 Syrer leben derzeit in Flüchtlingslagern im Libanon. „Mentale Erkrankungen sind bei syrischen Flüchtlingen im Libanon häufig und dringend therapiebedürftig“, sagt Prof. Malek Bajbouj von der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie am Campus Benjamin Franklin, der das Hilfsprogramm an der Charité koordiniert. Er erklärt weiter: „Auch wenn die Flüchtlinge sich in den Lagern in Sicherheit befinden und sie dort humanitäre Hilfe und eine medizinische Grundversorgung erhalten, so fehlt es doch bisher an einer ausreichenden psychologischen Betreuung.“

Drei Wochen Intensivschulung für die Behandlung von Traumaopfern

Die arabischsprachigen Psychiater und Psychologen sollen nach ihrem Intensivtraining in mobilen Teams die verschiedenen Flüchtlingslager im Libanon aufsuchen, um dort Menschen zu behandeln, die unter den Folgen von schwersten traumatischen Ereignissen leiden. Außerdem bieten sie Betroffenen auch eine psychologische und psychiatrische Sprechstunde an der American University of Beirut an. Die Mediziner der Charité stehen ihren Kollegen dabei jederzeit in Video- und Online-Konferenzen beratend zur Seite. Zudem begleiten die Charité-Ärzte das Projekt alle zwei Monate auch vor Ort, heißt es in einer Mitteilung der Charité. 

Das Programm »CharitéHelp4Syria« ist zunächst auf ein Jahr angelegt und soll in enger Zusammenarbeit mit der humanitären Hilfsorganisation Help - Hilfe zur Selbsthilfe sowie der American University of Beirut erfolgen. Das Auswärtige Amt unterstützt das Programm mit 707.000 Euro. Der Menschenrechtsbeauftragte der Bundesregierung Markus Löning erklärte, nur wenn auch die psychischen Folgen des schrecklichen Bürgerkriegs bewältigt würden, könne es wieder Hoffnung für eine friedliche Zukunft in Syrien geben. Deshalb habe man im Auswärtigen Amt beschlossen, "das Projekt ,CharitéHelp4Syria' zu fördern.“

Foto: © icon72 - Fotolia.com

Hauptkategorien: Berlin , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Flüchtlinge , Charité , Trauma , Psychische Krankheiten

Weitere Nachrichten zum Thema Flüchtlinge

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Gewalt gegen Kinder: Dr. Sibylle Winter, Fachärztin für Kinder-und Jugendpsychiatrie, über die neue Trauma-Ambulanz der Charité und warum schnelle Hilfe für die Seele so wichtig ist.
. Weitere Nachrichten
Um die psychologische Versorgung von Krebspatienten in Deutschland zu verbessern, wurde kürzlich das Projekt isPo (Integrierte, sektorenübergreifende Psychoonkologie) gestartet. Damit soll ein Konzept für eine flächendeckende psychoonkologische Versorgung entwickelt werden.
Händehygiene ist die einfachste und effektivste Maßnahme um die Übertragung von Keimen und Krankenhaus-Infektionen zu verhindern. Das meldet die Medizinische Universität Wien. Am 15. Oktober war Tag des Händewaschens.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.