Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
15.06.2021

Charité und Deutsches Herzzentrum fusionieren

Das Deutsche Herzzentrum ist jetzt Teil der Charité. Die Rahmenvereinbarung wurde am Montag unterzeichnet und sieht einen Neubau für fast 400 Millionen Euro auf dem Virchow Campus vor.
Fusion zwischen Charité und Herzzentrum besiegelt: Michael Müller unterzeichnet für das Land Berlin

Fusion zwischen Charité und Herzzentrum besiegelt: Michael Müller unterzeichnet für das Land Berlin

Das Deutsche Herzzentrum Berlin (DHZB) war bisher eine eigenständige Einrichtung. Nun gehört es nach jahrelanger Planung zur Charité Universitätsmedizin. Am Montag haben das Land Berlin, die Charité und das DHZB eine Rahmenvereinbarung über die Grundlagen und die Bedingungen dieses Zusammenschlusses unterzeichnet. Zuvor hatte das Bundeskartellamt den Zusammenschluss genehmigt.

Aus DHZB wird „Deutsche Herzzentrum der Charité“

Durch die Fusion wird der Krankenhausbetrieb des Herzzentrums mit den herzmedizinischen Einrichtungen der Charité zusammengeführt. Das noch zu gründende „Deutsche Herzzentrum der Charité“ -  kurz DHZC - wird eine eigenständige Organisationseinheit innerhalb der Charité mit weitgehender strategischer und operativer Eigenständigkeit. Die Stiftung DHZB bleibt erhalten und bekommt nun einen Sitz im Charité-Aufsichtsrat.

„Heute beginnt ein neues Kapitel für die Berliner Herzmedizin“, sagte Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller bei der Vertragsunterzeichnung am Montag. Lange habe man daran gearbeitet, dass auf dem Virchow-Campus in Berlin-Wedding das modernste Herzzentrum Europas entstehen kann. „Wir vereinen dafür das Beste, was unsere Stadt in der Herzmedizin zu bieten hat.“

 

Europas modernstes Herzzentrum entsteht im Wedding

Für Europas modernstes Herzzentrum soll auf dem Weddinger Campus ein hochmodernes Gebäude mit rund 28.000 Quadratmetern Nutzfläche in nachhaltiger Bauweise errichtet werden. Der Neubau wird OP-Säle, Labore und Hybrid-Eingriffsräume zur Behandlung sämtlicher Herz-Kreislauferkrankungen bieten, zudem werden dort die zentralisierte Notaufnahme und ein Hubschrauberlandeplatz verortet sein. Das Land Berlin stellt dafür in 286,9 Millionen Euro bereit, der Bund beteiligt sich mit 100 Millionen Euro. Anfang 2028 soll das DHZC als „digitale Modellklinik“ der Herzmedizin seinen Betrieb aufnehmen.

Hohe Fallzahlen, viel Routine

„Gemeinsam wollen wir für die Patientinnen und Patienten eine der modernsten Kardiologien Europas aufbauen und mit dem DHZC national sowie international neue Maßstäbe in Versorgung, Forschung und Lehre setzen“, betonte Charité-Vorstand Prof. Heyo Kroemer.

Der Ärztliche Direktor des DHZB Prof. Volkmar Falk sieht ebenfalls zahlreiche Vorteile in der Fusion. Die Vereinigung und der weitere Ausbau der gemeinsamen Kapazitäten im ‚Deutschen Herzzentrum der Charité‘ sichere die Zukunft einer modernen Herzmedizin, erklärte Falk.  Interdisziplinäre und hochspezialisierte Teams werden „dank hoher Fallzahlen und entsprechender Routine für höchste Behandlungsqualität und -sicherheit stehen.“

Die jetzt unterzeichnete Rahmenvereinbarung muss im nächsten Schritt noch durch eine „besondere Beteiligungsvereinbarung“ konkretisiert werden. Charité und DHZB legen darin Details der Ausgestaltung des Zusammenschlusses sowie die genauen Zuständigkeiten der neuen Organe fest. Die Vereinbarung bedarf der Zustimmung der Senatskanzlei – Wissenschaft und Forschung sowie der Senatsverwaltung für Finanzen.

Foto: © Charité/Wiebke Peitz

Autor: ham
Hauptkategorie: Berlin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Charité , Deutsches Herzzentrum Berlin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Deutsches Herzzentrum Berlin

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Eine Zecke auf der Haut ist erst mal kein Grund zur Panik. Aber es ist wichtig, sie nach einer Entdeckung schnell und vor allem mit dem richtigen Instrument und der richtigen Technik zu entfernen. Je früher es geschieht, desto geringer ist die Gefahr, sich mit Borreliose zu infizieren. Beim Entfernen muss man aber ein paar Punkte beachten.


Sie wiegen so viel wie unser Gehirn und viel mehr als unser Herz – und sind genauso lebenswichtig: die Darmbakterien. Sie verdauen unser Essen, entsorgen Giftstoffe und schützen uns als Teil des Immunsystems vor Krankheitserregern. Mit seiner Ernährung hat es der Mensch selbst in der Hand, ob er dieses unsichtbare „Organ“ schwächt – oder stärkt.
 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin