. Berlin

Charité startet Kinderuni in Berlin

Im August startet die Charité eine Kinderuniversität in Berlin. In insgesamt elf Vorlesungen können sich Kinder zwischen 8 und 12 Jahren medizinisches Wissen aneignen und sich zum Spezialisten für den Körper ausbilden lassen.
Mit einer Kinderuni möchte die Charité den Nachwuchs für Medizin und Wissenschaft begeistern

Mit einer Kinderuni möchte die Charité den Nachwuchs für Medizin und Wissenschaft begeistern

Mit der Vorlesungsreihe „Wie lebt mein Körper – schlaue Antworten für schlaue Köpfe“ starte die Charité Universitätsmedizin ihre erste Kinderuni. In den insgesamt elf Vorlesungen sollen Kinder zwischen 8 und 12 Jahren altersgerecht an Medizin und Wissenschaft herangeführt werden. Die erste Vorlesung findet am 5. August von 14 bis 15.15 Uhr in einem echten Hörsaal am Campus Virchow Klinikum statt. Dort wo sonst die Großen sitzen, wird der Neonatologe Prof. Bührer seine kleinen Zuhörer zum Thema „Kleines Baby – vollkommener Mensch?“ informieren. „Ihr werdet erstaunliche Dinge über die Fähigkeiten von Neugeborenen erfahren, wie sie sich entwickeln, was sie schon alles können, auch wenn sie noch im Bauch der Mutter sind, und was sie unbedingt noch lernen müssen“, kündigt der Spezialist für Neugeborene an.

Kinderuni will kleine Köpfe schlauer machen

Einmal im Monat wird es weitere Vorlesungen geben, in denen 8- bis 12-jährige Mädchen und Jungen mehr über den eigenen Körper erfahren und ihn besser verstehen lernen können. Fragen, wie der Körper seine Wunden heilt werden genauso beantwortet wie die, ob der Kopf nur zum Denken da ist. Weiter wird es Einblicke in die Funktionsweise des Herzens, der Nieren und des Magen-Darm-Trakts geben.

 

Diplom „Spezialist für den Körper“

Laut Charité sollen die Teilnehmer der Kinderuni ein Wissen erwerben, das ihnen außerhalb des schulischen Lehrplans neue Welten eröffnet und sie besser verstehen lässt, wie Leben entsteht und funktioniert. Zum Vertiefen gibt es Übungsunterlagen für zu Hause. Das Diplom „Spezialist für den Körper“ erhält, wer einen kurzen Abschlusstest besteht und mindestens die Hälfte der elf Veranstaltungen besucht hat. „Damit wollen wir die besonders Wissbegierigen belohnen“, teilte eine Charité-Sprecherin mit.

Die Teilnahmegebühr für jede Vorlesung beträgt 2,50 Euro. Das Programm ist unter kinderuni.charite.de einzusehen. Anmeldungen sind per E-Mail an kinderuni(at)charite.de möglich.

Foto: © jovannig - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorie: Berlin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Charité , Universitätskliniken
 

Weitere Nachrichten zum Thema Charité

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Wer unter Diabetes leidet und sich mit dem neuen Coronavirus SARS-CoV-2 infiziert, hat ein erhöhtes Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf. Die Deutsche Diabetes Gesellschaft gibt nun Ärzten Empfehlungen, worauf in diesem Fall zu achten ist.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin Mehrzweckraum, EG
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.
Die Universitätsmedizin Essen ist Smart Hospital und aktiv am Aufbau des virtuellen Krankenhauses in Nordrhein-Westfalen beteiligt. Über die Chancen der digitalen Transformation und die Hürden auf diesem Weg hat Gesundheitsstadt Berlin mit der Digital Change Managerin der Universitätsmedizin Dr. Anke Diehl gesprochen.