Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
14.07.2016

Charité startet Kinderuni in Berlin

Im August startet die Charité eine Kinderuniversität in Berlin. In insgesamt elf Vorlesungen können sich Kinder zwischen 8 und 12 Jahren medizinisches Wissen aneignen und sich zum Spezialisten für den Körper ausbilden lassen.
Mit einer Kinderuni möchte die Charité den Nachwuchs für Medizin und Wissenschaft begeistern

Mit einer Kinderuni möchte die Charité den Nachwuchs für Medizin und Wissenschaft begeistern

Mit der Vorlesungsreihe „Wie lebt mein Körper – schlaue Antworten für schlaue Köpfe“ starte die Charité Universitätsmedizin ihre erste Kinderuni. In den insgesamt elf Vorlesungen sollen Kinder zwischen 8 und 12 Jahren altersgerecht an Medizin und Wissenschaft herangeführt werden. Die erste Vorlesung findet am 5. August von 14 bis 15.15 Uhr in einem echten Hörsaal am Campus Virchow Klinikum statt. Dort wo sonst die Großen sitzen, wird der Neonatologe Prof. Bührer seine kleinen Zuhörer zum Thema „Kleines Baby – vollkommener Mensch?“ informieren. „Ihr werdet erstaunliche Dinge über die Fähigkeiten von Neugeborenen erfahren, wie sie sich entwickeln, was sie schon alles können, auch wenn sie noch im Bauch der Mutter sind, und was sie unbedingt noch lernen müssen“, kündigt der Spezialist für Neugeborene an.

Kinderuni will kleine Köpfe schlauer machen

Einmal im Monat wird es weitere Vorlesungen geben, in denen 8- bis 12-jährige Mädchen und Jungen mehr über den eigenen Körper erfahren und ihn besser verstehen lernen können. Fragen, wie der Körper seine Wunden heilt werden genauso beantwortet wie die, ob der Kopf nur zum Denken da ist. Weiter wird es Einblicke in die Funktionsweise des Herzens, der Nieren und des Magen-Darm-Trakts geben.

 

Diplom „Spezialist für den Körper“

Laut Charité sollen die Teilnehmer der Kinderuni ein Wissen erwerben, das ihnen außerhalb des schulischen Lehrplans neue Welten eröffnet und sie besser verstehen lässt, wie Leben entsteht und funktioniert. Zum Vertiefen gibt es Übungsunterlagen für zu Hause. Das Diplom „Spezialist für den Körper“ erhält, wer einen kurzen Abschlusstest besteht und mindestens die Hälfte der elf Veranstaltungen besucht hat. „Damit wollen wir die besonders Wissbegierigen belohnen“, teilte eine Charité-Sprecherin mit.

Die Teilnahmegebühr für jede Vorlesung beträgt 2,50 Euro. Das Programm ist unter kinderuni.charite.de einzusehen. Anmeldungen sind per E-Mail an kinderuni[at]charite.de möglich.

Foto: © jovannig - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorie: Berlin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Charité , Universitätskliniken
 

Weitere Nachrichten zum Thema Charité

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Vitamin C ist das bekannteste Vitamin überhaupt. Es ist an über 150 Stoffwechselprozessen beteiligt, gut für Zähne und Knochen, die Verdauung und die Entgiftung der Leber. Und es hemmt die Bildung von krebsauslösenden Nitrosaminen. Anders als vielfach angenommen, hat seine wichtigste Wirkung aber nicht mit dem Schutz vor Erkältungen zu tun – sondern mit Anti-Aging.

Reizüberflutung und Stress sind die Schattenseiten der Digitalisierung. Da hilft nur die digitale Entgiftung. Ein Psychologe gibt Tipps, wie der Entzug trotz Homeoffice und Homeschooling umgesetzt werden kann.

Zahnpflege ist wichtig. Auf lange Sicht natürlich zum Schutz vor Zahnausfall; aber auch, weil Entzündungen im Mund Krankheiten im gesamten Körper begünstigen können. Manche Lebensmittel aber schwächen beim Essen vorübergehend die Widerstandskraft des Zahnschmelzes. Deshalb gilt hier: Eine halbe Stunde warten. Oder die Zähne VOR dem Essen putzen – beim Frühstück vor allem.
 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin