Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Charité startet Kinderuni in Berlin

Donnerstag, 14. Juli 2016 – Autor:
Im August startet die Charité eine Kinderuniversität in Berlin. In insgesamt elf Vorlesungen können sich Kinder zwischen 8 und 12 Jahren medizinisches Wissen aneignen und sich zum Spezialisten für den Körper ausbilden lassen.
Mit einer Kinderuni möchte die Charité den Nachwuchs für Medizin und Wissenschaft begeistern

Mit einer Kinderuni möchte die Charité den Nachwuchs für Medizin und Wissenschaft begeistern – Foto: jovannig - Fotolia

Mit der Vorlesungsreihe „Wie lebt mein Körper – schlaue Antworten für schlaue Köpfe“ starte die Charité Universitätsmedizin ihre erste Kinderuni. In den insgesamt elf Vorlesungen sollen Kinder zwischen 8 und 12 Jahren altersgerecht an Medizin und Wissenschaft herangeführt werden. Die erste Vorlesung findet am 5. August von 14 bis 15.15 Uhr in einem echten Hörsaal am Campus Virchow Klinikum statt. Dort wo sonst die Großen sitzen, wird der Neonatologe Prof. Bührer seine kleinen Zuhörer zum Thema „Kleines Baby – vollkommener Mensch?“ informieren. „Ihr werdet erstaunliche Dinge über die Fähigkeiten von Neugeborenen erfahren, wie sie sich entwickeln, was sie schon alles können, auch wenn sie noch im Bauch der Mutter sind, und was sie unbedingt noch lernen müssen“, kündigt der Spezialist für Neugeborene an.

Kinderuni will kleine Köpfe schlauer machen

Einmal im Monat wird es weitere Vorlesungen geben, in denen 8- bis 12-jährige Mädchen und Jungen mehr über den eigenen Körper erfahren und ihn besser verstehen lernen können. Fragen, wie der Körper seine Wunden heilt werden genauso beantwortet wie die, ob der Kopf nur zum Denken da ist. Weiter wird es Einblicke in die Funktionsweise des Herzens, der Nieren und des Magen-Darm-Trakts geben.

 

Diplom „Spezialist für den Körper“

Laut Charité sollen die Teilnehmer der Kinderuni ein Wissen erwerben, das ihnen außerhalb des schulischen Lehrplans neue Welten eröffnet und sie besser verstehen lässt, wie Leben entsteht und funktioniert. Zum Vertiefen gibt es Übungsunterlagen für zu Hause. Das Diplom „Spezialist für den Körper“ erhält, wer einen kurzen Abschlusstest besteht und mindestens die Hälfte der elf Veranstaltungen besucht hat. „Damit wollen wir die besonders Wissbegierigen belohnen“, teilte eine Charité-Sprecherin mit.

Die Teilnahmegebühr für jede Vorlesung beträgt 2,50 Euro. Das Programm ist unter kinderuni.charite.de einzusehen. Anmeldungen sind per E-Mail an kinderuni[at]charite.de möglich.

Foto: © jovannig - Fotolia.com

Hauptkategorie: Berlin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Charité , Universitätskliniken
 

Weitere Nachrichten zum Thema Charité

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Ein Schrank voller Nudeln, Klopapier und Wasserflaschen: Das ist eine Art, mit aktuellen Krisen wie Ukraine-Krieg und Klimawandel umzugehen. Eine weitere Art ist, alles zu tun, dass man psychisch stabil und gesund bleibt. Experten sagen: Das kann man lernen.

Wespen und Stechmücken haben sich gemeinsam mit dem Sommer verabschiedet. Ruhe vor lästigen Insekten haben wir damit nicht. Zecken etwa sind weiterhin aktiv – solange das Thermometer die 8-Grad-Marke nicht unterschreitet. Beim Pilze-Sammeln heißt es deshalb: aufpassen!

Fieber, Husten, Insektenstiche: Wickel aus Kartoffeln oder Quark können wärmen oder kühlen und damit leichte Erkrankungen und sogar Schmerzen bei Kleinkindern lindern helfen. Experten erklären, wie man dieses Hausmittel richtig anwendet.
 
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin