. Berlin

Charité startet Kinderuni in Berlin

Im August startet die Charité eine Kinderuniversität in Berlin. In insgesamt elf Vorlesungen können sich Kinder zwischen 8 und 12 Jahren medizinisches Wissen aneignen und sich zum Spezialisten für den Körper ausbilden lassen.
Mit einer Kinderuni möchte die Charité den Nachwuchs für Medizin und Wissenschaft begeistern

Mit einer Kinderuni möchte die Charité den Nachwuchs für Medizin und Wissenschaft begeistern

Mit der Vorlesungsreihe „Wie lebt mein Körper – schlaue Antworten für schlaue Köpfe“ starte die Charité Universitätsmedizin ihre erste Kinderuni. In den insgesamt elf Vorlesungen sollen Kinder zwischen 8 und 12 Jahren altersgerecht an Medizin und Wissenschaft herangeführt werden. Die erste Vorlesung findet am 5. August von 14 bis 15.15 Uhr in einem echten Hörsaal am Campus Virchow Klinikum statt. Dort wo sonst die Großen sitzen, wird der Neonatologe Prof. Bührer seine kleinen Zuhörer zum Thema „Kleines Baby – vollkommener Mensch?“ informieren. „Ihr werdet erstaunliche Dinge über die Fähigkeiten von Neugeborenen erfahren, wie sie sich entwickeln, was sie schon alles können, auch wenn sie noch im Bauch der Mutter sind, und was sie unbedingt noch lernen müssen“, kündigt der Spezialist für Neugeborene an.

Kinderuni will kleine Köpfe schlauer machen

Einmal im Monat wird es weitere Vorlesungen geben, in denen 8- bis 12-jährige Mädchen und Jungen mehr über den eigenen Körper erfahren und ihn besser verstehen lernen können. Fragen, wie der Körper seine Wunden heilt werden genauso beantwortet wie die, ob der Kopf nur zum Denken da ist. Weiter wird es Einblicke in die Funktionsweise des Herzens, der Nieren und des Magen-Darm-Trakts geben.

Diplom „Spezialist für den Körper“

Laut Charité sollen die Teilnehmer der Kinderuni ein Wissen erwerben, das ihnen außerhalb des schulischen Lehrplans neue Welten eröffnet und sie besser verstehen lässt, wie Leben entsteht und funktioniert. Zum Vertiefen gibt es Übungsunterlagen für zu Hause. Das Diplom „Spezialist für den Körper“ erhält, wer einen kurzen Abschlusstest besteht und mindestens die Hälfte der elf Veranstaltungen besucht hat. „Damit wollen wir die besonders Wissbegierigen belohnen“, teilte eine Charité-Sprecherin mit.

Die Teilnahmegebühr für jede Vorlesung beträgt 2,50 Euro. Das Programm ist unter kinderuni.charite.de einzusehen. Anmeldungen sind per E-Mail an kinderuni(at)charite.de möglich.

Foto: © jovannig - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorie: Berlin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Charité , Universitätskliniken

Weitere Nachrichten zum Thema Charité

| Die Berliner Uniklinik Charité erprobt eine neuartige digitale Lösung in der Arzt-Patienten-Kommunikation auf ihrer Station für Nephrologie. Eine App-Entwicklung der Charité zum mobilen Austausch zwischen Patient und Arzt wird nun vom Bundeswirtschaftsministerium (BMWi) gefördert. Unterdessen hat sich der Einsatz von Tablet-Computern bei der Visite in der Neurologie der Charité bewährt.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Dass körperliche Inaktivität, hoher Alkoholkonsum, Rauchen und Bluthochdruck Risikofaktoren für kardiovaskuläre Erkrankungen sind, ist bekannt - wie ungleich diese innerhalb Deutschlands verteilt sind, jedoch weniger. Eine Studie zeigt, dass Menschen aus dem Ostteil des Landes ein ungünstigeres Risikoprofil aufweisen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Für Menschen mit Behinderung sind Arbeit und gesellschaftliche Teilhabe nach wie vor nicht selbstverständlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Ulla Schmidt, MdB und Bundesvorsitzende der Lebenshilfe, darüber gesprochen, was getan werden muss, um die Situation von Betroffenen zu verbessern.
Prof. Hendrik Streeck leitet Deutschlands erstes Institut für HIV-Forschung am Universitätsklinikum Duisburg-Essen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem US-Rückkehrer über sein größtes Ziel gesprochen: eine präventive Impfung gegen HIV.
Die Fronten zwischen Gegnern und Befürwortern der Homöopathie sind verhärtet. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Homöopathie-Kritikerin Dr. med. Natalie Grams über wissenschaftliche Prinzipien und den verbreiteten Wunsch nach medizinischen Alternativen gesprochen.