. Visite mit Tablet-Computer und Arzt-Patienten-App im Test

Charité setzt verstärkt auf Smart Health

Die Berliner Uniklinik Charité erprobt eine neuartige digitale Lösung in der Arzt-Patienten-Kommunikation auf ihrer Station für Nephrologie. Eine App-Entwicklung der Charité zum mobilen Austausch zwischen Patient und Arzt wird nun vom Bundeswirtschaftsministerium (BMWi) gefördert. Unterdessen hat sich der Einsatz von Tablet-Computern bei der Visite in der Neurologie der Charité bewährt.
Charité erprobt neue E-Health-Lösung für nierentransplantierte PAtienten

Tablet-Computer unterstützen die Arztvisite in der Neurologie der Charité

Die Förderung von knapp 2,5 Millionen Euro soll die Entwicklung einer sogenannten Medical Allround-Care Service Solution (MACSS) an der Charité vorantreiben. Am Ende soll zum Beispiel eine einfache App stehen, die Daten wie den Blutdruck oder das Gewicht des Patienten erfasst und an die Klinik übermittelt. Zusätzlich sollen intelligente Geräte dem Patienten helfen, seine Vitaldaten zu messen. Die Kommunikation geht dabei in beide Richtungen. Die Ärzte erhalten aktuelle Patientendaten. Die Patienten werden zum Beispiel informiert, wenn der Medikamentenplan angepasst werden muss. Zudem ist vorgesehen, dass Patienten über die neuen Systeme direkt mit Ärzten und Pflegepersonal über Termine, Rezepte oder kleinere Beschwerden kommunizieren können.

Nierentransplantierte Patienten erproben neue App

Die neuen Systeme erprobt die Charité bei der Behandlung nierentransplantierter Patienten. „Die neuen elektronischen Anwendungen sollen vor allem chronisch kranken Menschen künftig den Alltag erleichtern und ihnen mehr Sicherheit bringen“, sagt Projektleiter Professor Klemens Budde von der Medizinischen Klinik mit Schwerpunkt Nephrologie am Campus Charité Mitte. Er zeigt sich überzeugt, dass die MACSS-Informationsdienste sowohl die Arzt-Patienten- als auch die Arzt-Arzt-Kommunikation nachhaltig verbessern, „auf dem Weg hin zur personalisierten Echtzeit-Therapie“. An dem dreijährigen Projekt wirken neben der Charité auch die Beuth Hochschule für Technik Berlin, das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH und Softwarepartner mit.

Smart Health bei der Charité: Visite mit Tablet auf der Neurologie

Bereits abgeschlossen ist ein Forschungsprojekt zum Einsatz von Tablet-Computern und mobilen Patientenakten bei der Arztvisite an der Klinik für Neurologie der Charité. Zentrales Ergebnis: Der Einsatz von Tablet-Computern bei der Visite vereinfacht Arbeitsprozesse.

Für die Studie wurden unter anderem die Vor- und Nachbereitungszeiten und die Dauer der Visite erhoben. Erfasst wurden auch die Zeiten, die ein Arzt direkt am Krankenbett verbringt und Zeiten, die er zum Nachschlagen medizinischer Daten benötigt. Die Forscher beobachteten, dass die Vor- und Nachbereitungszeiten um bis zu 20 Minuten verkürzt werden. Zudem spare ein Arzt durchschnittlich 40 Sekunden beim Nachschauen von medizinischen Befunden in der elektronischen Patientenakte gegenüber dem Befragen der Akte aus Papier. Damit haben die Ärzte laut Charité am Krankenbett effektiv mehr Zeit für den Patienten. Statt etwa vier Minuten in der konventionellen Visite verbrachten sie in der mobilen Visite im Durchschnitt eineinhalb Minuten mehr Zeit mit dem Patienten.

Foto: Charité - Universitätsmedizin Berlin

Hauptkategorien: Berlin , Gesundheitspolitik

Weitere Nachrichten zum Thema Digitale Gesundheit

| Die elektronische Gesundheitskarte wurde eingeführt, um darauf alle medizinisch relevanten Daten des Patienten zu speichern. Die Pläne gerieten ins Stocken. Die Krankenkassen AOK und TK machen nun einen eigenen Vorstoß und testen die digitale Patientenakte.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Für Menschen mit Behinderung sind Arbeit und gesellschaftliche Teilhabe nach wie vor nicht selbstverständlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Ulla Schmidt, MdB und Bundesvorsitzende der Lebenshilfe, darüber gesprochen, was getan werden muss, um die Situation von Betroffenen zu verbessern.
Prof. Hendrik Streeck leitet Deutschlands erstes Institut für HIV-Forschung am Universitätsklinikum Duisburg-Essen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem US-Rückkehrer über sein größtes Ziel gesprochen: eine präventive Impfung gegen HIV.
Die Fronten zwischen Gegnern und Befürwortern der Homöopathie sind verhärtet. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Homöopathie-Kritikerin Dr. med. Natalie Grams über wissenschaftliche Prinzipien und den verbreiteten Wunsch nach medizinischen Alternativen gesprochen.