. Wirtschaftliche Universitätsklinik

Charité schreibt schwarze Zahlen

Erstmals in ihrer Geschichte schreibt die Berliner Charité schwarze Zahlen. 8,2 Millionen Euro Gewinn hat die verschuldete Universitätsklinik in 2011 erwirtschaftet - und damit alle Erwartungen übertroffen.
Charité

Charité

Ein überraschend hohes Plus für 2011 hat die Charité gestern vor Medienvertretern präsentiert. Im Vorjahr lag das Ergebnis noch bei 17,8 Millionen Euro minus. Als Gründe für den Überschuss von über acht Millionen Euro nannte Klinikumsdirektor Matthias Scheller unter anderem den Personalabbau - knapp 600 Stellen wurden seit Ende 2007 gestrichen, den um sieben Millionen Euro erhöhten Zuschuss vom Land Berlin und eine erfolgreiche Drittmitteleinwerbung. Zudem habe die Charité 6,9 Millionen Euro im Einkauf und weitere 6,4 Millionen Euro durch effizientere Organisationsabläufe gespart. Das gemeinsame Labor mit Vivantes habe zu Einsparungen von 2,7 Millionen Euro für die Charité geführt.

Charité: Gewinne in Millionenhöhe angezielt

Auch in diesem Jahr will die Charité einen Gewinn in Millionenhöhe erwirtschaften, kündigte Matthias Scheller an. Ziel sei ein Plus von 4,7 Millionen Euro. Der Vorstandsvorsitzende der Charité, Prof. Karl Max Einhäupl, sagte, die Charité habe jetzt eine solide wirtschaftliche Basis erreicht und den mit dem Aufsichtsrat vereinbarten ehrgeizigen Plan sogar übertroffen.

Finanzsenator Nussbaum sagte nach der Aufsichtsratssitzung am Montag das Ergebnis sei ein wichtiger Schritt zur Zukunftssicherung der Charité. "Insbesondere mit Blick auf die anstehenden Grossinvestitionen rund um die Sanierung des Bettenhauses in Mitte war es dringend notwendig, die weitere Verschuldung zu stoppen."

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Charité , Krankenhäuser
 

Weitere Nachrichten zum Thema Charité

 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Listerien, EHEC-Erreger, Campylobacter – in Fleisch und Wurstprodukten stecken jede Menge Krankheitserreger. Das Zoonosen-Monitoring 2017 zieht eine unappetitliche Bilanz. Dabei wurden nur Stichproben ausgewertet. Die Wahrheit könnte noch viel schlimmer sein.
Das Medulloblastom ist ein bösartiger Hirntumor, der meist im Kleinkindes- und Kindesalter auftritt. Forscher der Universität Bonn haben nun gemeinsam mit einem internationalen Team eine Form der Erkrankung identifiziert, die besonders gute Heilungschancen aufweist. Unter Umständen kann man den Betroffenen zukünftig mit einer deutlich schonenderen Behandlung helfen als bisher.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.