. Stabswechsel zum Jahreswechsel

Charité-Schmerzforscher ist neuer Präsident der Schmerzgesellschaft

Zum Jahreswechsel gab es auch einen Stabswechsel bei der Deutschen Schmerzgesellschaft (dgss) in Berlin: Seit dem 1. Januar heißt der neue Präsident Prof. Dr. Michael Schäfer.

Zum neuen Jahr ein neuer Präsident: Stabswechsel bei der Schmerzgesellschaft.

Der 54-jährige Anästhesist, leitende Oberarzt und Schmerzforscher der Berliner Charité folgt in diesem Amt für die nächsten zwei Jahre seinem Vorgänger Prof. Dr. Dr. Thomas R. Tölle, dessen Wahlperiode zum Jahreswechsel endete. Vizepräsidentin der Gesellschaft bleibt die Diplom-Psychologin Frau PD Dr. phil. habil Regine Klinger, Leiterin der Psychotherapeutischen Hochschulambulanz Verhaltenstherapie an der Universität Hamburg und amtierende Präsidentin der Deutschen Gesellschaft für psychologische Schmerztherapie und -forschung e.V. (DGPSF). 

Auf Prof. Schäfer wird in zwei Jahren Prof. Schmelz aus Mannheim folgen

Weiterhin im Präsidium der Wahlperiode 2015/16 wirken laut einer Pressemitteilung der dgss Prof. Dr. med. Hans-Raimund Casser (Ärztlicher Direktor des DRK Schmerz-Zentrum Mainz), Prof. Dr. med. Winfried Meißner (Leiter Fachbereich Schmerztherapie, Klinik für Anästhesiologie und Intensivtherapie und Chefarzt der Abteilung Palliativmedizin am Universitätsklinikum Jena) sowie Prof. Dr. med. Martin Schmelz (Karl-Feuerstein-Stiftungsprofessur für Schmerzforschung, Universität Mannheim/Heidelberg) mit. Festgelegt wurde auch gleich, wer Prof. Schäfer nach zwei Jahren nachfolgt: Der gewählte designierte Präsident für den in zwei Jahren startenden Präsidiumsturnus 2017/18 ist Prof. Schmelz. Geschäftsführer der Deutschen Schmerzgesellschaft bleibt Thomas Isenberg, der dieses Amt vor zweieinhalb Jahren angetreten hat und die Gesellschaft in Berlin erfolgreich neu ausgerichtet und verankert hat.

 

Ziel des neuen Präsidenten ist es, die Fehl- und Unterversorgung von Schmerzpatienten abzubauen

„Als Präsident Europas größter wissenschaftlich-medizinischer Schmerzfachgesellschaft ist es mein Ziel, dass in Deutschland die millionenfache Fehl- und Unterversorgung von Schmerzpatienten abgebaut wird“, wird Prof. Dr. Michael Schäfer, neuer Präsident der Deutschen Schmerzgesellschaft, in der Pressemitteilung zitiert. Mit dem multiprofessionellen Know-how der Deutschen Schmerzgesellschaft werde man den Akteuren in Forschung und Wissenschaft, aber auch den gesundheits- und wissenschaftspolitischen Zielgruppen als fachlich versierter Gesprächspartner helfen, die Verbesserung der Versorgung voranzubringen.

Foto: Fotolia - MK Photo

Autor: Cornelia Wanke
 

Weitere Nachrichten zum Thema Schmerz

 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Zum Welt-Diabetestag gibt es schlechte Nachrichten für Frühstücksmuffel: Epidemiologische Studienhaben gezeigt, dass der Verzicht auf ein Frühstück mit einem erhöhten Risiko für Typ-2-Diabetes verbunden ist. Umgekehrt scheint regelmäßiges Frühstücken vor der Zuckerkrankheit und Übergewicht zu schützen.
Die Seborrhoische Dermatitis zeichnet sich durch einen schuppigen und häufig juckenden Ausschlag im Gesicht und auf der Kopfhaut aus. Dermatologen haben nun herausgefunden, dass der Transkriptionsfaktor JunB eine Schlüsselrolle bei der Entstehung dieser Erkrankung spielt. Sie hoffen, dass sich daraus neue Therapieansätze entwickeln lassen.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.