. Stabswechsel zum Jahreswechsel

Charité-Schmerzforscher ist neuer Präsident der Schmerzgesellschaft

Zum Jahreswechsel gab es auch einen Stabswechsel bei der Deutschen Schmerzgesellschaft (dgss) in Berlin: Seit dem 1. Januar heißt der neue Präsident Prof. Dr. Michael Schäfer.

Zum neuen Jahr ein neuer Präsident: Stabswechsel bei der Schmerzgesellschaft.

Der 54-jährige Anästhesist, leitende Oberarzt und Schmerzforscher der Berliner Charité folgt in diesem Amt für die nächsten zwei Jahre seinem Vorgänger Prof. Dr. Dr. Thomas R. Tölle, dessen Wahlperiode zum Jahreswechsel endete. Vizepräsidentin der Gesellschaft bleibt die Diplom-Psychologin Frau PD Dr. phil. habil Regine Klinger, Leiterin der Psychotherapeutischen Hochschulambulanz Verhaltenstherapie an der Universität Hamburg und amtierende Präsidentin der Deutschen Gesellschaft für psychologische Schmerztherapie und -forschung e.V. (DGPSF). 

Auf Prof. Schäfer wird in zwei Jahren Prof. Schmelz aus Mannheim folgen

Weiterhin im Präsidium der Wahlperiode 2015/16 wirken laut einer Pressemitteilung der dgss Prof. Dr. med. Hans-Raimund Casser (Ärztlicher Direktor des DRK Schmerz-Zentrum Mainz), Prof. Dr. med. Winfried Meißner (Leiter Fachbereich Schmerztherapie, Klinik für Anästhesiologie und Intensivtherapie und Chefarzt der Abteilung Palliativmedizin am Universitätsklinikum Jena) sowie Prof. Dr. med. Martin Schmelz (Karl-Feuerstein-Stiftungsprofessur für Schmerzforschung, Universität Mannheim/Heidelberg) mit. Festgelegt wurde auch gleich, wer Prof. Schäfer nach zwei Jahren nachfolgt: Der gewählte designierte Präsident für den in zwei Jahren startenden Präsidiumsturnus 2017/18 ist Prof. Schmelz. Geschäftsführer der Deutschen Schmerzgesellschaft bleibt Thomas Isenberg, der dieses Amt vor zweieinhalb Jahren angetreten hat und die Gesellschaft in Berlin erfolgreich neu ausgerichtet und verankert hat.

Ziel des neuen Präsidenten ist es, die Fehl- und Unterversorgung von Schmerzpatienten abzubauen

„Als Präsident Europas größter wissenschaftlich-medizinischer Schmerzfachgesellschaft ist es mein Ziel, dass in Deutschland die millionenfache Fehl- und Unterversorgung von Schmerzpatienten abgebaut wird“, wird Prof. Dr. Michael Schäfer, neuer Präsident der Deutschen Schmerzgesellschaft, in der Pressemitteilung zitiert. Mit dem multiprofessionellen Know-how der Deutschen Schmerzgesellschaft werde man den Akteuren in Forschung und Wissenschaft, aber auch den gesundheits- und wissenschaftspolitischen Zielgruppen als fachlich versierter Gesprächspartner helfen, die Verbesserung der Versorgung voranzubringen.

Foto: Fotolia - MK Photo

Autor: Cornelia Wanke

Weitere Nachrichten zum Thema Schmerz

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.