Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Charité schließt Kindernotaufnahme in Steglitz

Am 1. Juli ist Schluss: Dann wird es am Charité Campus Benjamin Franklin in Steglitz keine Kindernotfallversorgung mehr geben. Die Kindermedizin konzentriert sich künftig ausschließlich im Wedding.
harité schließt die Kindernotaufnahme am Standort Steglitz

Ab in den Wedding: Am 1. Juli macht die Charité die Kindernotaufnahme am Standort Steglitz dicht

Bauchweh, hohes Fieber oder Unfall: Bislang war das Benjamin Franklin Klinikum in Steglitz Anlaufstelle für akut kranke Kinder. Doch am 1. Juli 2019 macht die Kindernotaufnahme dort dicht. Wie die Charité mitteilte, bleibt eine Versorgung in lebensbedrohlichen Fällen jedoch weiterhin durch die Zentrale Notaufnahme am Standort gewährleistet. „Kein Patient wird ungesehen abgewiesen“, hieß es. Das gelte auch für den Campus Mitte, wo es ebenfalls keine spezielle pädiatrische Notaufnahme gibt.

Steglitz und Mitte ohne Kinderarzt

Die Schließung der Kindernotaufnahme in Steglitz wird damit begründet, dass die Charité die Kinder- und Jugendmedizin am Campus Virchow-Klinikum konzentriert. Dies war bereits im Schwerpunktkonzept der Charité im Jahr 2008 beschlossen und umgesetzt worden.

Schon seit Jahren gibt es am Benjamin Franklin Klinikum in Steglitz keine Kinderabteilung mehr, geschweige denn pädiatrische Betten. Die Versorgung von Kindern und Jugendlichen wurde viele Jahre lediglich durch Anwesenheit eines Kinderarztes aufrechterhalten. Da perspektivisch eine adäquate medizinische Behandlung kritisch kranker Kinder nicht mehr gegeben sei, werde diese jetzt eingestellt, heißt es in einer Mitteilung der Charité. Künftig wird es also am Standort Steglitz keinen Kinderarzt mehr geben.

 

Alternativen im Südwesten

Das Universitätsklinikum verweist auf ausreichende Alternativen in unmittelbarer Umgebung des Campus Benjamin Franklin: Als Anlaufstellen für die kinderärztliche Notfallversorgung werden das Helios Klinikum Emil von Behring in Zehlendorf und das St. Joseph-Krankenhaus in Tempelhof genannt.

Daneben ist eine Verlegung ins Virchowklinikum denkbar. An dem Standort im Wedding gibt es eine spezielle Kinder-Notaufnahme. Neben der Erstversorgung können kranke Kinder dort stationär aufgenommen und intensivmedizinisch behandelt werden. Die Behandlung erfolgt durch Kinderärzte und zahlreiche Spezialisten für pädiatrische Erkrankungen, zum Beispiel Kinderchirurgen oder Kinderonkologen. 

Foto: Charité Universitätsmedizin

Autor: ham
Hauptkategorie: Berlin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Charité , Kinder , Kinderheilkunde
 

Weitere Nachrichten zum Thema Charité

Nach vierjähriger Bauzeit eröffnete die Charité - Universitätsmedizin Berlin am 8. Dezember 2010 am Campus Virchow-Klinikum eine vollständig sanierte Isolierstation für Patientinnen und Patienten mit lebensgefährlichen und hoch ansteckenden Krankheiten. Mit zwanzig Betten ist sie die grösste Sonderisolierstation Deutschlands.

Mit der Eröffnung einer neuen Stroke Unit am Charité Campus Benjamin Franklin werden Schlaganfallpatienten im Südwesten Berlins im Notfall jetzt noch besser versorgt. Die Stroke Unit wurde umfassend erweitert, renoviert und mit aktueller Hightech-Medizin ausgestattet. Zwölf Überwachungsbetten und 13 weitere Behandlungsplätze stehen jetzt zur Verfügung.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Gesundheitsversorgung findet immer um die Ecke statt. Entschieden und geregelt wird aber immer mehr in bürgerfernen Krankenhaus- oder Kassenzentralen oder von der Politik in den Hauptstädten von Bund und Ländern. Bei einer Podiumsdiskussion auf dem Demografiekongress in Berlin fanden überraschend viele Teilnehmer, dass das nicht die Zukunft sein kann.


Die Angst vor Spinnen gehört zu den häufigsten Phobien. Eine neue App aus der Schweiz soll Abhilfe schaffen. In einer Studie habe sich die Augmented-Reality-App bereits bewährt, teilen die Entwickler von der Universität Basel mit.
 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin