. Pädiatrische Versorgung

Charité schließt Kindernotaufnahme in Steglitz

Am 1. Juli ist Schluss: Dann wird es am Charité Campus Benjamin Franklin in Steglitz keine Kindernotfallversorgung mehr geben. Die Kindermedizin konzentriert sich künftig ausschließlich im Wedding.
harité schließt die Kindernotaufnahme am Standort Steglitz

Ab in den Wedding: Am 1. Juli macht die Charité die Kindernotaufnahme am Standort Steglitz dicht

Bauchweh, hohes Fieber oder Unfall: Bislang war das Benjamin Franklin Klinikum in Steglitz Anlaufstelle für akut kranke Kinder. Doch am 1. Juli 2019 macht die Kindernotaufnahme dort dicht. Wie die Charité mitteilte, bleibt eine Versorgung in lebensbedrohlichen Fällen jedoch weiterhin durch die Zentrale Notaufnahme am Standort gewährleistet. „Kein Patient wird ungesehen abgewiesen“, hieß es. Das gelte auch für den Campus Mitte, wo es ebenfalls keine spezielle pädiatrische Notaufnahme gibt.

Steglitz und Mitte ohne Kinderarzt

Die Schließung der Kindernotaufnahme in Steglitz wird damit begründet, dass die Charité die Kinder- und Jugendmedizin am Campus Virchow-Klinikum konzentriert. Dies war bereits im Schwerpunktkonzept der Charité im Jahr 2008 beschlossen und umgesetzt worden.

Schon seit Jahren gibt es am Benjamin Franklin Klinikum in Steglitz keine Kinderabteilung mehr, geschweige denn pädiatrische Betten. Die Versorgung von Kindern und Jugendlichen wurde viele Jahre lediglich durch Anwesenheit eines Kinderarztes aufrechterhalten. Da perspektivisch eine adäquate medizinische Behandlung kritisch kranker Kinder nicht mehr gegeben sei, werde diese jetzt eingestellt, heißt es in einer Mitteilung der Charité. Künftig wird es also am Standort Steglitz keinen Kinderarzt mehr geben.

 

Alternativen im Südwesten

Das Universitätsklinikum verweist auf ausreichende Alternativen in unmittelbarer Umgebung des Campus Benjamin Franklin: Als Anlaufstellen für die kinderärztliche Notfallversorgung werden das Helios Klinikum Emil von Behring in Zehlendorf und das St. Joseph-Krankenhaus in Tempelhof genannt.

Daneben ist eine Verlegung ins Virchowklinikum denkbar. An dem Standort im Wedding gibt es eine spezielle Kinder-Notaufnahme. Neben der Erstversorgung können kranke Kinder dort stationär aufgenommen und intensivmedizinisch behandelt werden. Die Behandlung erfolgt durch Kinderärzte und zahlreiche Spezialisten für pädiatrische Erkrankungen, zum Beispiel Kinderchirurgen oder Kinderonkologen. 

Foto: Charité Universitätsmedizin

Autor: ham
Hauptkategorie: Berlin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Charité , Kinder , Kinderheilkunde
 

Weitere Nachrichten zum Thema Charité

| Nach vierjähriger Bauzeit eröffnete die Charité - Universitätsmedizin Berlin am 8. Dezember 2010 am Campus Virchow-Klinikum eine vollständig sanierte Isolierstation für Patientinnen und Patienten mit lebensgefährlichen und hoch ansteckenden Krankheiten. Mit zwanzig Betten ist sie die grösste Sonderisolierstation Deutschlands.
| Mit der Eröffnung einer neuen Stroke Unit am Charité Campus Benjamin Franklin werden Schlaganfallpatienten im Südwesten Berlins im Notfall jetzt noch besser versorgt. Die Stroke Unit wurde umfassend erweitert, renoviert und mit aktueller Hightech-Medizin ausgestattet. Zwölf Überwachungsbetten und 13 weitere Behandlungsplätze stehen jetzt zur Verfügung.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Eine zweite Coronawelle im Herbst und Winter gilt immer noch als wahrscheinlich. Fatal wäre, wenn gleichzeitig eine heftige Grippewelle über Deutschland rollen würde. Ein Experte erklärt, warum die Grippeimpfung in diesem Jahr so wichtig ist und wer sich impfen lassen sollte.
Anti-tumorale Mechanismen im Körper können auch bei schwer erkrankten Krebspatienten durch eine spezielle Sporttherapie aktiviert werden. Das hat eine Studie der Universität Erlangen-Nürnberg jetzt erstmals bestätigt. Der Körper schüttet dabei sogenannte Myokine aus, die entzündungshemmend wirken und Tumorzellen abtöten können.
Das verstaubte Image von Gesundheitsämtern wird aufpoliert: Im Pakt für den öffentlichen Gesundheitsdienst stellt der Bund vier Milliarden Euro für mehr Personal, Digitalisierung und moderne Strukturen zur Verfügung. Deutschlands bekannteste Amtsärztin Dr. Ute Teichert sprach auf dem Demografiekongress in Berlin von einem „historischen Ereignis“.
 
 
. Interviews
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.