Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Charité schließt Kindernotaufnahme in Steglitz

Donnerstag, 2. Mai 2019 – Autor:
Am 1. Juli ist Schluss: Dann wird es am Charité Campus Benjamin Franklin in Steglitz keine Kindernotfallversorgung mehr geben. Die Kindermedizin konzentriert sich künftig ausschließlich im Wedding.
harité schließt die Kindernotaufnahme am Standort Steglitz

Ab in den Wedding: Am 1. Juli macht die Charité die Kindernotaufnahme am Standort Steglitz dicht

Bauchweh, hohes Fieber oder Unfall: Bislang war das Benjamin Franklin Klinikum in Steglitz Anlaufstelle für akut kranke Kinder. Doch am 1. Juli 2019 macht die Kindernotaufnahme dort dicht. Wie die Charité mitteilte, bleibt eine Versorgung in lebensbedrohlichen Fällen jedoch weiterhin durch die Zentrale Notaufnahme am Standort gewährleistet. „Kein Patient wird ungesehen abgewiesen“, hieß es. Das gelte auch für den Campus Mitte, wo es ebenfalls keine spezielle pädiatrische Notaufnahme gibt.

Steglitz und Mitte ohne Kinderarzt

Die Schließung der Kindernotaufnahme in Steglitz wird damit begründet, dass die Charité die Kinder- und Jugendmedizin am Campus Virchow-Klinikum konzentriert. Dies war bereits im Schwerpunktkonzept der Charité im Jahr 2008 beschlossen und umgesetzt worden.

Schon seit Jahren gibt es am Benjamin Franklin Klinikum in Steglitz keine Kinderabteilung mehr, geschweige denn pädiatrische Betten. Die Versorgung von Kindern und Jugendlichen wurde viele Jahre lediglich durch Anwesenheit eines Kinderarztes aufrechterhalten. Da perspektivisch eine adäquate medizinische Behandlung kritisch kranker Kinder nicht mehr gegeben sei, werde diese jetzt eingestellt, heißt es in einer Mitteilung der Charité. Künftig wird es also am Standort Steglitz keinen Kinderarzt mehr geben.

 

Alternativen im Südwesten

Das Universitätsklinikum verweist auf ausreichende Alternativen in unmittelbarer Umgebung des Campus Benjamin Franklin: Als Anlaufstellen für die kinderärztliche Notfallversorgung werden das Helios Klinikum Emil von Behring in Zehlendorf und das St. Joseph-Krankenhaus in Tempelhof genannt.

Daneben ist eine Verlegung ins Virchowklinikum denkbar. An dem Standort im Wedding gibt es eine spezielle Kinder-Notaufnahme. Neben der Erstversorgung können kranke Kinder dort stationär aufgenommen und intensivmedizinisch behandelt werden. Die Behandlung erfolgt durch Kinderärzte und zahlreiche Spezialisten für pädiatrische Erkrankungen, zum Beispiel Kinderchirurgen oder Kinderonkologen. 

Foto: Charité Universitätsmedizin

Hauptkategorie: Berlin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Charité , Kinder , Kinderheilkunde
 

Weitere Nachrichten zum Thema Charité

Nach vierjähriger Bauzeit eröffnete die Charité - Universitätsmedizin Berlin am 8. Dezember 2010 am Campus Virchow-Klinikum eine vollständig sanierte Isolierstation für Patientinnen und Patienten mit lebensgefährlichen und hoch ansteckenden Krankheiten. Mit zwanzig Betten ist sie die grösste Sonderisolierstation Deutschlands.

Mit der Eröffnung einer neuen Stroke Unit am Charité Campus Benjamin Franklin werden Schlaganfallpatienten im Südwesten Berlins im Notfall jetzt noch besser versorgt. Die Stroke Unit wurde umfassend erweitert, renoviert und mit aktueller Hightech-Medizin ausgestattet. Zwölf Überwachungsbetten und 13 weitere Behandlungsplätze stehen jetzt zur Verfügung.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Die Pandemie hat das Bewegungs- und Sportverhalten bei vielen verändert. Das Homeoffice gilt als „Bewegungskiller“, Städter schwitzen vorm Youtube-Video im eigenen Wohnzimmer, Landbewohner treibt es ins Freie – und Yoga ist jetzt beliebter als Fußball.

Die „professionelle Zahnreinigung“ ist ein wichtiges Ritual zur Erhaltung gesunder Zähne. In der Regel zahlt man sie selbst. Manche gesetzlichen Krankenkassen unterstützen ihre Mitglieder dabei aber finanziell. Allerdings ist das auch an Bedingungen geknüpft.

Für viele Menschen hat Corona seinen Schrecken verloren. Doch Pflegeheime sind nach wie vor Corona-Hotspots, heißt es im Barmer-Pflegereport 2022. Im Monat Juli waren fast 40-mal so viele Pflegefachkräfte krankgeschrieben wie ein Jahr zuvor.
 
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin