Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Charité schließt Kindernotaufnahme in Steglitz

Am 1. Juli ist Schluss: Dann wird es am Charité Campus Benjamin Franklin in Steglitz keine Kindernotfallversorgung mehr geben. Die Kindermedizin konzentriert sich künftig ausschließlich im Wedding.
harité schließt die Kindernotaufnahme am Standort Steglitz

Ab in den Wedding: Am 1. Juli macht die Charité die Kindernotaufnahme am Standort Steglitz dicht

Bauchweh, hohes Fieber oder Unfall: Bislang war das Benjamin Franklin Klinikum in Steglitz Anlaufstelle für akut kranke Kinder. Doch am 1. Juli 2019 macht die Kindernotaufnahme dort dicht. Wie die Charité mitteilte, bleibt eine Versorgung in lebensbedrohlichen Fällen jedoch weiterhin durch die Zentrale Notaufnahme am Standort gewährleistet. „Kein Patient wird ungesehen abgewiesen“, hieß es. Das gelte auch für den Campus Mitte, wo es ebenfalls keine spezielle pädiatrische Notaufnahme gibt.

Steglitz und Mitte ohne Kinderarzt

Die Schließung der Kindernotaufnahme in Steglitz wird damit begründet, dass die Charité die Kinder- und Jugendmedizin am Campus Virchow-Klinikum konzentriert. Dies war bereits im Schwerpunktkonzept der Charité im Jahr 2008 beschlossen und umgesetzt worden.

Schon seit Jahren gibt es am Benjamin Franklin Klinikum in Steglitz keine Kinderabteilung mehr, geschweige denn pädiatrische Betten. Die Versorgung von Kindern und Jugendlichen wurde viele Jahre lediglich durch Anwesenheit eines Kinderarztes aufrechterhalten. Da perspektivisch eine adäquate medizinische Behandlung kritisch kranker Kinder nicht mehr gegeben sei, werde diese jetzt eingestellt, heißt es in einer Mitteilung der Charité. Künftig wird es also am Standort Steglitz keinen Kinderarzt mehr geben.

 

Alternativen im Südwesten

Das Universitätsklinikum verweist auf ausreichende Alternativen in unmittelbarer Umgebung des Campus Benjamin Franklin: Als Anlaufstellen für die kinderärztliche Notfallversorgung werden das Helios Klinikum Emil von Behring in Zehlendorf und das St. Joseph-Krankenhaus in Tempelhof genannt.

Daneben ist eine Verlegung ins Virchowklinikum denkbar. An dem Standort im Wedding gibt es eine spezielle Kinder-Notaufnahme. Neben der Erstversorgung können kranke Kinder dort stationär aufgenommen und intensivmedizinisch behandelt werden. Die Behandlung erfolgt durch Kinderärzte und zahlreiche Spezialisten für pädiatrische Erkrankungen, zum Beispiel Kinderchirurgen oder Kinderonkologen. 

Foto: Charité Universitätsmedizin

Autor: ham
Hauptkategorie: Berlin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Charité , Kinder , Kinderheilkunde
 

Weitere Nachrichten zum Thema Charité

Nach vierjähriger Bauzeit eröffnete die Charité - Universitätsmedizin Berlin am 8. Dezember 2010 am Campus Virchow-Klinikum eine vollständig sanierte Isolierstation für Patientinnen und Patienten mit lebensgefährlichen und hoch ansteckenden Krankheiten. Mit zwanzig Betten ist sie die grösste Sonderisolierstation Deutschlands.

Mit der Eröffnung einer neuen Stroke Unit am Charité Campus Benjamin Franklin werden Schlaganfallpatienten im Südwesten Berlins im Notfall jetzt noch besser versorgt. Die Stroke Unit wurde umfassend erweitert, renoviert und mit aktueller Hightech-Medizin ausgestattet. Zwölf Überwachungsbetten und 13 weitere Behandlungsplätze stehen jetzt zur Verfügung.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Der Wirkstoff Nusinersen zur Behandlung von spinaler Muskelatrophie (SMA) hat nach Einschätzung des IQWiG einen erheblichen Zusatznutzen für Kinder mit SMA Typ1. Die Kinder mit einem frühen Krankheitsbeginn profitieren demnach von einer lebensverlängernden Behandlung.

Der AstraZeneca-Impfstoff ist jetzt auch für Senioren zugelassen. Damit könnten die älteren Corona-Risikogruppen schneller durchgeimpft werden. Über Härtefalle, die aus ärztlicher Sicht eine vorzeitige Impfung benötigen, entscheidet in Berlin eine neue Clearingstelle.

Frust-Essen, mehr Alkohol, unfreiwillige Häuslichkeit, weniger Bewegung: Die COVID-19-Pandemie hinterlässt auch bei Gesunden ihre Spuren. 43 Prozent der Verbraucher haben zugenommen – um 5,5 Kilo im Schnitt. Bei jedem Siebten sind es sogar 10 Kilo oder mehr. Das zeigt eine INSA-Umfrage des rbb für sein Sendegebiet Berlin/Brandenburg.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin