. Spendenaktion

Charité sammelt für Kinder mit Seltenen Erkrankungen

Die Charité baut derzeit ein bundesweit einmaliges Betreuungsangebot für Kinder mit schweren Seltenen Erkrankungen auf. Mit einer Adventskalenderaktion und einer Charity-Gala will das Universitätsklinikum jetzt Spenden für das Projekt sammeln.
Charité sammelt für Kinder mit Seltenen Erkrankungen

Weihnachtsspendenaktion für Charité-Kinderkliniken soll die Behandlung von Kindern mit Seltenen Erkrankungen verbessern

Wer dieser Tage das Radio Berlin 88.8 einschaltet, wird sehr wahrscheinlich Hörer der Adventskalenderaktion zugunsten der Kinderkliniken der Charité. 24 Berliner Unternehmen haben sich bereit erklärt, die Aktion mit Produkten wie Feinkost oder Schmuck „Made in Berlin“ zu unterstützen. Radiohörer können sich mit einer Mindestspende in Höhe von fünf Euro an der Aktion beteiligen. Am Heiligabend sollen die Geschenke dann unter den Spendern ausgelost und noch am selben Tag ausgeliefert werden. Die Spenden sollen dabei helfen, Kinder mit schweren chronischen und Seltenen Erkrankungen noch besser behandeln zu können. Demselben Zweck dient auch die "Charity for Charité" Gala am 11. Dezember unter dem Motto »Mehr Gesundheit für unsere Kinder«.

Interdisziplinäres Betreuungsangebot über den Klinikaufenthalt hinaus

Konkret will die Charité die Erlöse in den Aufbau eines ganzheitlichen und interdisziplinären Betreuungsangebots für Kinder mit Seltenen Erkrankungen stecken, in das die gesamte Familie einbezogen werden soll. „Wir können Kinder mit lebensverkürzenden Erkrankungen nicht heilen. Doch wir müssen alles tun, damit auch sie Chancen auf mehr Gesundheit haben und mit ihren Familien glücklich sein können“, sagt der Charité-Pädiater Professor Heiko Krude. Im Schnitt dauert es vier Jahre, bis Betroffene mit seltenen Erkrankungen endlich den Arzt finden, der die richtige Diagnose stellt. Die meisten Betroffenen haben dann bereits eine lange Ärzteodyssee und unzählige Klinikaufenthalte hinter sich. „Und auch danach erfordert die Behandlung die gebündelte Expertise vieler Spezialisten, denn häufig sind mehrere Organe gleichzeitig betroffen“, erklärt Krude. Das neue Betreuungsangebot werde all das bieten, was die betroffenen Kinder und ihre Familien so dringend brauchten - spezielles Wissen verschiedenster Spezialisten, hochspezialisierte Diagnostik und Therapieverfahren, Zeit und Nähe und eine enge Zusammenarbeit während des gesamten Verlaufs einer Erkrankung – auch über den Klinikaufenthalt hinaus.

Spenden-Gala für Kinder mit Seltenen Erkrankungen

Zur Gala Charity for Charité 2014 im Marriott-Hotel kann man sich im Internet auf den Seiten der Charité Kinderkliniken anmelden. Schirmherr ist in diesem Jahr Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe. Die Benefizgala wird von Jörg Thadeusz moderiert und von zahlreichen Prominenten unterstützt, darunter die Designerin Jette Joop, Sir Simon Rattle, Dagmar Reim sowie die Schauspieler Andrea Sawatzki und Milan Peschel.

Im November hatte die Charité 120 Jahre akademische Kinderheilkunde in Deutschland gefeiert. Mit der Ernennung Otto Heubners zum ersten ordentlichen Professor für Pädiatrie im Jahr 1894 wurde die Kinderheilkunde zu einem eigenständigen akademischen Fach. Die Kinderkliniken der Charité sind seit 1996 im Otto-Heubner-Centrum am Campus Virchow-Klinikum zusammengefasst.

Foto: © yanlev - Fotolia.com

Hauptkategorien: Berlin , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Charité , Seltene Erkrankungen , Kinder

Weitere Nachrichten zum Thema Seltene Erkrankungen

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
In Deutschland erfahren viele Menschen immer noch sehr spät, dass sie an HIV erkrankt sind. Für diese Personen könnte ein Selbsttest, wie er in mehreren Ländern bereits erhältlich ist, sinnvoll sein. Das betonen Experten der Gesellschaft für Virologie (GfV).
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

Vivantes Klinikum Spandau, Neue Bergstraße 6, 13585 Berlin
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Für Menschen mit Behinderung sind Arbeit und gesellschaftliche Teilhabe nach wie vor nicht selbstverständlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Ulla Schmidt, MdB und Bundesvorsitzende der Lebenshilfe, darüber gesprochen, was getan werden muss, um die Situation von Betroffenen zu verbessern.
Prof. Hendrik Streeck leitet Deutschlands erstes Institut für HIV-Forschung am Universitätsklinikum Duisburg-Essen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem US-Rückkehrer über sein größtes Ziel gesprochen: eine präventive Impfung gegen HIV.
Die Fronten zwischen Gegnern und Befürwortern der Homöopathie sind verhärtet. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Homöopathie-Kritikerin Dr. med. Natalie Grams über wissenschaftliche Prinzipien und den verbreiteten Wunsch nach medizinischen Alternativen gesprochen.