. Psychoonkologie

Charité-Projekt „Hilfen für Kinder krebskranker Eltern“ ausgezeichnet

Das Projekt „Psychosoziale Hilfen für Kinder krebskranker Eltern“ an der Charité Berlin wurde am 18. Dezember mit dem Loni und Hans Faust-Preis 2012 ausgezeichnet. Der Preis würdigt herausragende Vorhaben in der psychoonkologischen Versorgung.
Charité-Projekt „Hilfen für Kinder krebskranker Eltern“ ausgezeichnet

Wenn ein Elternteil an Krebs erkrankt, sind Kinder oft stark belastet

Im Oktober 2007 startete das Projekt „Psychosoziale Hilfen für Kinder krebskranker Eltern“ an der Klinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie des Kindes- und Jugendalters - Charité, Campus Virchow-Klinikum. Von Projektbeginn bis März 2012 wurden 273 Familien mit insgesamt 450 Kindern im Alter bis zu 21 Jahren von speziell ausgebildeten Kinder- und Jugendlichen-psychotherapeuten beraten. Das „Kindzentrierte Familienangebot“ richtet sich an die ganze Familie. Im Mittelpunkt stehen aber die Sorgen und Nöte der Kinder, die aufgrund der elterlichen Krebserkrankung häufig sehr stark belastet sind. „In der Beratung werden die Kinder und Jugendlichen ermuntert Fragen zu stellen, die ihnen auf der Seele liegen“, sagte die Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin Dr. Peggy Dörr, die das Hilfsangebot von Beginn an durchführt. „Ebenso lernen sie ihre Sorgen und Nöte auszusprechen und bekommen altersgerechte Informationen, die wichtig für die persönliche Orientierung sind.“

Projekt schließt Lücke in der psychosozialen Versorgung

Das in Berlin einmalige Beratungsangebot wird mit dem Loni und Hans Faust-Preis 2012 ausgezeichnet, „weil es sich in einzigartiger Weise um die Belange von Kindern krebskranker Eltern kümmert und eine echte Lücke in der psychosozialen Versorgung schließt“, so Prof. Dr. Petra Feyer, stellvertretende Vorsitzende der Berliner Krebsgesellschaft und Jurymitglied des Loni und Hans-Faust-Preises.

Peggy Dörr nahm die mit 3.000 Euro dotierte Auszeichnung entgegen. „Wir wissen, dass die elterliche Krebserkrankung für Kinder und Jugendliche ein höheres Risiko darstellt, in der Folge eine psychische Störung zu entwickeln“, sagte Peggy Dörr. „Diese Familien brauchen Unterstützung. Umso mehr freue ich mich, dass unsere Arbeit so große Anerkennung findet und mit dem Loni und Hans Faust-Preis ausgezeichnet wird.“

Loni und Hans-Faustpreis

Der Loni und Hans-Faustpreis wurde in diesem Jahr erstmals von der Loni und Hans-Faust-Stiftung vergeben. Die 2001 von Loni Faust gegründete Stiftung engagiert sich im Kampf gegen den Krebs – und kooperiert seit einem Jahr mit der Berliner Krebsgesellschaft. Im Rahmen dieser Kooperation haben Krebsexperten der Berliner Krebsgesellschaft das Ausschreibungsverfahren für den Loni und Hans-Faustpreis begleitet und den Preisträger ausgewählt.

„Die psychoonkologische Betreuung von Krebspatienten und ihren Angehörigen ist der Loni und Hans-Faust-Stiftung ein besonderes Anliegen, deswegen haben wir diesen Preis ins Leben gerufen“, betonte Rainer Thiele, Vorstandsvorsitzender der Loni und Hans-Faust-Stiftung. „Ich freue mich sehr, dass wir mit der Berliner Krebsgesellschaft einen kompetenten Partner gefunden haben, der uns bei der Umsetzung unseres Anliegens mit seiner Fachexpertise unterstützt.“

Die Preisverleihung fand am Abend im Rahmen eines Festaktes anlässlich der Gründung der „Krebsstiftung Berlin“ am 18. Dezember 2012 statt. Mit der Gründung der „Krebsstiftung Berlin“ möchte die Berliner Krebsgesellschaft der Herausforderung Krebs noch wirkungsvoller begegnen.

Seit April 2012 wird das Projekt von der Berliner Krebsgesellschaft fortgeführt. 

Foto: DAK/Wigger

Weitere Nachrichten zum Thema Krebs

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.