Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
16.06.2020

Charité-Professor Michalsen über Osteopathie: Wirksames Verfahren, aber ohne finanzielle Lobby

Der Professor für Klinische Naturheilkunde der Charité, Andreas Michalsen, sieht in der Osteopathie ein wirksames naturheilkundliches Verfahren. Bislang fehlten aber klinische Studien, weil keine finanzstarke Industrie dahintersteht.
Prof. Andreas Michalsen von der Charité hat nach eigenen Angaben "Viele gute persönliche Erfahrungen mit Osteopathie gemacht"

Prof. Andreas Michalsen von der Charité hat nach eigenen Angaben "Viele gute persönliche Erfahrungen mit Osteopathie gemacht"

Die Osteopathie verkörpert nach Ansicht von Prof. Andreas Michalsen in hervorragender Weise den ganzheitlichen Ansatz guter komplementärer und integrativer Medizin. „Sie verbindet eine ganzheitliche, ursachenzentrierte Sicht auf Beschwerden und Krankheitskomplexe und behandelt in besonderer und umfassender Weise patientennah und manuell“, sagte der Professor für Klinische Naturheilkunde der Charité im Interview mit Prof. Marina Fuhrmann vom Verbandes der Osteopathen Deutschland (VOD).

Gute Erfahrungen mit Osteopathie gemacht

In der Bevölkerung sei die Osteopathie sehr geschätzt und nachgefragt, in der Verankerung der modernen Medizin teile sie aber das Schicksal vieler komplementärer und naturheilkundlicher Methoden: „Es steht keine finanzstarke Industrie dahinter und es ist schwierig angemessene Förderung, gerade auch für den wissenschaftlichen Bereich und die Durchführung von Studien, zu generieren“, bedauert Michalsen, der Chefarzt der Abteilung Innere Medizin und Naturheilkunde am Immanuel Krankenhaus Berlin ist. Er selbst habe viele persönliche gute Erfahrungen mit Osteopathie gemacht. „Auch bei unterschiedlichsten Indikationen waren es sehr gute und erfolgreiche Behandlungen“, so Michalsen. „Ich hatte selbst sehr früh mitbekommen, dass es eine wirksame Therapie für viele Patienten sein kann.“

Generell sieht der Professor für Naturheilkunde in der Bevölkerung ein wachsendes Interesse an seinem Fachgebiet. Dies decke sich mit der immer deutlich werdenden Erkenntnis, dass wir als Menschheit mit fast acht Milliarden Bevölkerung nicht gegen die Natur und die Biologie leben könnten. „Das ist weder für die Umwelt und den Planeten gut, noch für den eigenen Körper.“

 

Naturheilkunde hat vorteilhaften Placeboeffekt

So sei die Naturheilkunde wirklich ganzheitlich und mit einzelnen Maßnahmen wie Kneippgüssen, manueller Therapie oder Fasten ließen sich gleichzeitig gesundheitliche Effekte auf mehrere Beschwerden und Erkrankungen erzielen. „Dies ist in der konventionellen pharmakologischen, chirurgischen Therapie fast nie der Fall“, meint Michalsen.

Zum anderen fördere die Naturheilkunde die weitere Eigenaktivität der Patienten und stärke die Selbstheilungskräfte. Viele Naturheilkundeverfahren zeigten neben ihrem spezifischen Effekt, einen deutlichen Placebo Effekt. „Dies ist kein Nachteil, sondern zeigt im besonderen Maße, wie stark die Selbstheilungskräfte in der Naturheilkunde angesprochen werden.“

Angesichts der geringen Kosten und ihrer Nachhaltigkeit sei es schwer zu verstehen, warum die Naturheilkunde in einem auf Ökonomie getrimmten Gesundheitssystem immer noch zu wenig Beachtung finde.

Foto: ©Verband der Osteopathen Deutschland e.V.

Autor: ham
Hauptkategorien: Medizin , Berlin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Komplementärmedizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Naturheilkunde

15.05.2017

Kneipp klingt nach Heilbädern aus vergangenen Zeiten. Doch die Lehre von Sebastian Kneipp ist heute aktueller denn je. Selbst in der Universitätsmedizin hat sie einen festen Platz.

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
 
Weitere Nachrichten
Weil Corona so oft asymptomatisch verläuft, kann über die Dunkelziffer nur spekuliert werden. Licht ins Dunkel bringt nun eine Studie Helmholtz Zentrums München. Danach waren in zweiten Corona-Welle waren drei- bis viermal mehr Kinder in Bayern mit SARS-CoV-2 infiziert, als über PCR-Tests gemeldet.


Die einen werden kleingemacht, die anderen gepampert: „Toxische Führung“ in der Arbeitswelt kann Belegschaften spalten und schadet auch den Unternehmen. So paradox es klingt: Vom Chef oder von Vorgesetzten anderen gegenüber offen bevorzugt zu werden, kann für Mitarbeiter unerträglich werden und sie in die Kündigung treiben. Das zeigt eine Studie der privaten „Kühne Logistics University“.
 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin