Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Charité: Pjotr Wersilow wird wohl wieder gesund

Der russische Regierungskritikers Pjotr Wersilow ist vermutlich vergiftet worden. Die behandelnden Ärzte an der Charité sind jedoch zuversichtlich, dass es zu einer vollständigen Heilung kommen wird.
Charit, Pjotr Wersilow

Kai-Uwe Eckardt von der Charité äußert sich zum Gesundheitszustand von "Pussy Riot"- Aktivist Pjotr Wersilow: Gehen von einer hohen Dosis Gift aus

Seit dem Wochenende wird der russische Regierungskritikers Pjotr Wersilow an der Charité behandelt. Am Dienstag gaben die behandelnden Ärzte nun Einzelheiten zu seinem Gesundheitszustand bekannt. Demnach ist Wersilow mit Vergiftungserscheinungen und anhaltendem Verwirrtheitszustand an der Charité aufgenommen worden und liegt aktuell noch auf der Intensivstation. Sein Zustand sei jedoch nicht lebensbedrohlich. „Pjotr Wersilows gesundheitlicher Zustand verbessert sich von Tag zu Tag“, sagte Prof. Karl Max Einhäupl, Vorstandsvorsitzender der Charité. „Wir sind zuversichtlich, dass es zu einer vollständigen Heilung kommen wird.“

Nur eine Vergiftung erklärt die Symptome

Der "Pussy Riot"-Aktivist war am Dienstag der vergangenen Woche in ein Moskauer Krankenhaus eingeliefert worden. Er soll nach einer Gerichtsanhörung sein Seh- und Sprechvermögen verloren haben und verwirrt gewesen sein. Die Charité geht von einer Vergiftung aus, und zwar durch eine hohe Dosis Gift. Anders sei die „Dynamik der Symptome“ innerhalb weniger Stunden kaum zu erklären, hieß es.  „Die klinischen Befunde sprechen für eine bestimmte Wirkstoffgruppe, aber die Substanz ist nicht bekannt. Wir haben deshalb in Abstimmung mit Experten für Toxikologie eine breitgefächerte Analytik initiiert“, erklärte der Intensivmediziner Prof. Kai-Uwe Eckardt am Dienstag.

 

Wersilow hat wohl Glück im Unglück gehabt

Pjotr Wersilow war einer der vier Aktivisten von "Pussy Riot", die im Juli während des Finalspiels der Fußball-WM in Moskau in Polizeiuniformen aufs Spielfeld gerannt waren, um auf die russische Polizeigewalt aufmerksam zu machen. Daraufhin kam die Aktivistengruppe für 15 Tage ins Gefängnis.

Wersilow hat offenbar Glück gehabt, dass ihm in Moskau schnell erste Hilfe geleistet wurde. „Die Ärzte in Moskau haben eine gute medizinische Erstbehandlung geleistet und waren sehr kooperativ“, betonte Einhäupl. Auch dass er neben der russischen die kanadische Staatsbürgerschaft hat und ein Visum für den Schengen-Raum besitzen soll, war hilfreich. So konnte er schnell aus Russland ausgeflogen werden.

Wie lange der 30-Jährige noch stationär an der Charité behandelt werden muss, darüber konnte die Charité noch keine Angaben machen. „ Das wird sich vermutlich in den nächsten Tagen zeigen“, so der behandelnde Arzt Kai-Uwe Eckardt.

Autor: ham
Hauptkategorien: Berlin , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Charité
 

Weitere Nachrichten zum Thema Berlin

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten


 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin