Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Charité nimmt fünf modernisierte Operationssäle in Betrieb

Die Berliner Uniklinik Charité hat fünf weitere modernisierte Operationssäle an ihrem Campus Benjamin Franklin in Betrieb genommen.
Modernisierung des Charité Campus Benjamin Franklin kommt voran

Die Uniklinik am Charité Campus Benjamin Franklin feiert 2018 sein 50-jähriges Bestehen.

An dem Uniklinik-Standort in Berlin-Steglitz stehen damit insgesamt zehn rundum sanierte Operationssäle zur Verfügung, die mit moderner Technik ausgestattet wurden. Die Modernisierung des OP-Bereichs erfolgte in zwei Bauabschnitten mit jeweils fünf neuen Sälen. Sie wurden um einen neuen Aufwachraum mit 14 Betten und eine Überwachungseinheit mit 12 Betten ergänzt.

Der neue OP-Bereich ist laut Charité offener als bisher gestaltet. Die Operationssäle können flexibel für innovative Operationsverfahren genutzt werden. Die High-Tech-Umgebung wird mit neuester medizinischer Informationstechnologie maßgeblich unterstützt. Die Säle sind mit einer komplexe IT-Ausstattung versehen. So werden zum Beispiel Videokonferenzen während eines chirurgischen Eingriffs innerhalb der gesamten Charité ermöglicht. Die Technik kann aber auch bei der Medizinerausbildung eingesetzt werden. In den fünf neuen OP-Sälen sollen vor allem neurochirurgische, orthopädische, chirurgische und urologische Eingriffe vorgenommen werden.

Fünf weitere Operationssäle geplant

„Mit der Sanierung haben wir alle notwendigen Voraussetzungen für eine qualitativ optimierte Funktion der OP-Abteilung geschaffen: So wurden die Grundrissstrukturen an heutige medizinische Abläufe angepasst. Durch die Zusammenfassung von Nebenräumen konnten wir auf der gleichen Fläche sogar fünf statt bisher vier Säle einrichten – die zudem noch größer sind“, erläutert Professor Ulrich Frei, Ärztlicher Direktor der Charité.

Stolz auf das Erreichte zeigt sich Jochen Brinkmann, Bauchef der Charité: „Die ersten fünf modernisierten OP-Säle, darunter ein Hybrid-OP, haben wir Ende 2015 eröffnet und nun sind die nächsten fünf fertig. Damit ist dieses Masterplanprojekt mit einem Gesamtbudget von insgesamt 22,25 Millionen Euro erfolgreich abgeschlossen“, so Brinkmann. Er kündigte an, dass die Modernisierungen am Campus Benjamin Franklin fortgesetzt werden. „In einem dritten Bauabschnitt wird ab 2020 die OP-Ebene für rund 11,9 Millionen Euro komplettiert. Dabei werden fünf weitere hochmoderne OP-Säle entstehen“, so Brinkmann.

 

Weitere 100 Millionen Euro Investitionen in die Universitätsmedizin Berlin geplant

Der Berliner Wissenschaftsstaatssekretär Steffen Krach kündigte an dass mehr als 100 Millionen Euro in den kommenden Jahren in den Standort investiert werden sollen. Er verwies auf die Bedeutung der Charité für die Gesundheitsversorgung und den Wissenschaftsstandort in Berlin: „Wir machen deshalb den Traditionsstandort CBF fit für die Zukunft. Moderne High-Tech-OPs und am Patientenwohl ausgerichtete Pflegestationen und Notaufnahmen sind nur einige Beispiele für die umfangreichen Sanierungsmaßnahmen“, so Krach.

Stolz zeigt sich auch der Vorstandsvorsitzende Professor Karl Max Einhäupl. Er denkte dem Berliner Senat für die Investitionsförderung. „Nach schwierigen Jahren und Diskussionen um die Schließung des seit 2003 zur Charité gehörenden Standortes gibt es inzwischen ein klares Bekenntnis zu Investition und Erneuerung“, so Einhäupl. Er erinnerte daran, dass der Standort in diesem Jahr sein 50-jähriges Jubiläum feiert. Das Haupthaus am Campus Benjamin Franklin wurde nach seinen Angaben 1968 als modernstes Krankenhaus Europas eröffnet.

Foto: Charité – Universitätsmedizin Berlin

Autor: Angela Mißlbeck
Hauptkategorie: Berlin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Charité , Operation , Universitätskliniken , Gesundheitsregion Berlin-Brandenburg
 

Weitere Nachrichten zum Thema Charité Campus Benjamin Franklin

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Sich gegen Krebs impfen lassen so wie gegen Masern oder Mumps? Ganz so weit ist die Medizin noch nicht – mit einer Ausnahme: wenn Infektionen bei der Entstehung von Krebs eine Rolle spielen. „Humane Papillomviren“ (HPV) verursachen vor allem Gebärmutterhalskrebs. Sie werden oft beim ersten Sex übertragen und es existiert ein Impfstoff dagegen. Trotzdem ist mehr als die Hälfte der Jugendlichen immer noch nicht geimpft.


 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin