. Steglitz

Charité nimmt Abschied von getötetem Oberarzt

In einer offiziellen Trauerfeier hat die Charité am Freitag dem getöteten Oberarzt gedacht. Der Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurg war am 26. Juli im Benjamin Franklin Klinikum von einem Patienten erschossen worden.
Abschied von Dr. Dr. Thomas Plath: Mit einer offiziellen Trauerfeier hat die Charité am Freitag ihrem getöteten Oberarzt gedacht

Abschied von Dr. Dr. Thomas Plath: Mit einer offiziellen Trauerfeier hat die Charité am Freitag ihrem getöteten Oberarzt gedacht

Mit einer offiziellen Trauerfeier hat die Charité am Freitag Abschied von ihrem getöteten Oberarzt genommen. Neben Charité-Vorstand und zahlreichen Mitarbeiten war auch die Familie des Verstorbenen anwesend. Dr. Dr. Thomas Plath (55) war am 26. Juli im Benjamin Franklin Klinikum den Schüssen erlegen, die ein Patient auf ihn abgefeuert hatte.

„Wir sind voller Trauer“

„Wir sind voller Trauer“, sagte PD Dr. Jan-Dirk Raguse, Kommissarischer Leiter der Klinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie. Es gebe keine passenden Worte, um das Geschehene zu beschreiben.

Charité-Vorstand Prof. Dr. Karl Max Einhäupl beschrieb den verstorbenen Oberarzt als Vorbild für seine Mitarbeiter. Viele Patienten hätten ihn verehrt. „Es bleibt eine große Lücke“, sagte er.

Nach den tödlichen Schüssen hatte die Charité in der Kapelle des Benjamin Franklin Klinikums ein Kondolenzbuch ausgelegt und ein Foto des Verstorbenen aufgestellt. Zahlreiche Beileidsbekundungen trafen seither ein.

 

Charité bleibt ein offenes Haus

Bei der Trauerfeier am 9. September konnten nun alle Charité-Mitarbeiter ihrem Kollegen gemeinsam gedenken. Der Ärztliche Direktor der Charité Prof. Ulrich Frei betonte, die Tat sei ein Angriff auf das ziviles Zusammenleben gewesen. Werte wie zwischenmenschlichem Vertrauen, Offenheit gegenüber anderen und Gewaltlosigkeit seien verletzt worden. Trotzdem wolle die Charité ein offenes Haus bleiben - für alle Hilfesuchenden, Besucher, Angehörige, Studierende und Mitarbeiter. „Wir sollten unsere Hilfsbereitschaft, unsere Fürsorglichkeit, sprich unsere Charité, hinaustragen“, sagte Frei. „So handeln wir im Sinne des Verstorbenen.“

Dr. Dr. Thomas Plath war 22 Jahre lang für die Charité tätig. Zuletzt arbeitete der Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurg als Oberarzt im Benjamin Franklin Klinikum in Steglitz. Sein Spezialgebiet waren Tumorerkrankungen im Kopf-Halsbereich. Auch der 72-Jährige Rentner, der ihn tötete, litt an einer bösartigen Erkrankung.

Foto: © Smileus - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorie: Berlin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Charité
 

Weitere Nachrichten zum Thema Tödliche Schüsse an der Charité

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Inkontinenz ist bei älteren und pflegebedürftigen Menschen ein häufiges Problem. Mit den richtigen Maßnahmen lässt sich der Umgang damit jedoch erheblich erleichtern. Ein neuer Ratgeber des Zentrums für Qualität in der Pflege gibt Praxistipps für pflegende Angehörige.
Wer täglich weniger als sechs Stunden schläft oder öfter in der Nacht aufwacht, hat ein erhöhtes Risiko für Arteriosklerose und ein metabolisches Syndrom. Das stellten Forscher in einer Studie mit fast 4.000 Teilnehmern fest.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.