. Steglitz

Charité nimmt Abschied von getötetem Oberarzt

In einer offiziellen Trauerfeier hat die Charité am Freitag dem getöteten Oberarzt gedacht. Der Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurg war am 26. Juli im Benjamin Franklin Klinikum von einem Patienten erschossen worden.
Abschied von Dr. Dr. Thomas Plath: Mit einer offiziellen Trauerfeier hat die Charité am Freitag ihrem getöteten Oberarzt gedacht

Abschied von Dr. Dr. Thomas Plath: Mit einer offiziellen Trauerfeier hat die Charité am Freitag ihrem getöteten Oberarzt gedacht

Mit einer offiziellen Trauerfeier hat die Charité am Freitag Abschied von ihrem getöteten Oberarzt genommen. Neben Charité-Vorstand und zahlreichen Mitarbeiten war auch die Familie des Verstorbenen anwesend. Dr. Dr. Thomas Plath (55) war am 26. Juli im Benjamin Franklin Klinikum den Schüssen erlegen, die ein Patient auf ihn abgefeuert hatte.

„Wir sind voller Trauer“

„Wir sind voller Trauer“, sagte PD Dr. Jan-Dirk Raguse, Kommissarischer Leiter der Klinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie. Es gebe keine passenden Worte, um das Geschehene zu beschreiben.

Charité-Vorstand Prof. Dr. Karl Max Einhäupl beschrieb den verstorbenen Oberarzt als Vorbild für seine Mitarbeiter. Viele Patienten hätten ihn verehrt. „Es bleibt eine große Lücke“, sagte er.

Nach den tödlichen Schüssen hatte die Charité in der Kapelle des Benjamin Franklin Klinikums ein Kondolenzbuch ausgelegt und ein Foto des Verstorbenen aufgestellt. Zahlreiche Beileidsbekundungen trafen seither ein.

 

Charité bleibt ein offenes Haus

Bei der Trauerfeier am 9. September konnten nun alle Charité-Mitarbeiter ihrem Kollegen gemeinsam gedenken. Der Ärztliche Direktor der Charité Prof. Ulrich Frei betonte, die Tat sei ein Angriff auf das ziviles Zusammenleben gewesen. Werte wie zwischenmenschlichem Vertrauen, Offenheit gegenüber anderen und Gewaltlosigkeit seien verletzt worden. Trotzdem wolle die Charité ein offenes Haus bleiben - für alle Hilfesuchenden, Besucher, Angehörige, Studierende und Mitarbeiter. „Wir sollten unsere Hilfsbereitschaft, unsere Fürsorglichkeit, sprich unsere Charité, hinaustragen“, sagte Frei. „So handeln wir im Sinne des Verstorbenen.“

Dr. Dr. Thomas Plath war 22 Jahre lang für die Charité tätig. Zuletzt arbeitete der Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurg als Oberarzt im Benjamin Franklin Klinikum in Steglitz. Sein Spezialgebiet waren Tumorerkrankungen im Kopf-Halsbereich. Auch der 72-Jährige Rentner, der ihn tötete, litt an einer bösartigen Erkrankung.

Foto: © Smileus - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorie: Berlin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Charité
 

Weitere Nachrichten zum Thema Tödliche Schüsse an der Charité

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Nach dem Wunsch von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn sollen flächendecke Fieber-Ambulanzen die Praxen entlasten, wenn die Corona-Infektionen in den Wintermonaten wieder zunehmen werden. Kinder- und Jugendärzte halten diese Idee für schädlich.
Im Vorfeld des World Health Summit sprechen Christian Drosten und Detlev Ganten über das Coronavirus im Speziellen und die globale Ausbreitung im Allgemeinen. Für den Virologen steht fest: Deutschland hat nichts besser gemacht als andere Länder. Und: Die Pandemie wird jetzt erst richtig losgehen.
Der Verzehr roher Karotten löst bei vielen Menschen Allergien aus. Entgegen einer weit verbreiteten Auffassung können aber auch gekochte Karotten diesen Effekt haben. Das ergibt sich aus einer Studie der Universität Bayreuth. Personen, die hier sensibel reagieren, raten die Wissenschaftler deshalb dazu, auf den Verzehr von Karotten ganz grundsätzlich zu verzichten.
 
 
. Interviews
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.