. Steglitz

Charité nimmt Abschied von getötetem Oberarzt

In einer offiziellen Trauerfeier hat die Charité am Freitag dem getöteten Oberarzt gedacht. Der Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurg war am 26. Juli im Benjamin Franklin Klinikum von einem Patienten erschossen worden.
Abschied von Dr. Dr. Thomas Plath: Mit einer offiziellen Trauerfeier hat die Charité am Freitag ihrem getöteten Oberarzt gedacht

Abschied von Dr. Dr. Thomas Plath: Mit einer offiziellen Trauerfeier hat die Charité am Freitag ihrem getöteten Oberarzt gedacht

Mit einer offiziellen Trauerfeier hat die Charité am Freitag Abschied von ihrem getöteten Oberarzt genommen. Neben Charité-Vorstand und zahlreichen Mitarbeiten war auch die Familie des Verstorbenen anwesend. Dr. Dr. Thomas Plath (55) war am 26. Juli im Benjamin Franklin Klinikum den Schüssen erlegen, die ein Patient auf ihn abgefeuert hatte.

„Wir sind voller Trauer“

„Wir sind voller Trauer“, sagte PD Dr. Jan-Dirk Raguse, Kommissarischer Leiter der Klinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie. Es gebe keine passenden Worte, um das Geschehene zu beschreiben.

Charité-Vorstand Prof. Dr. Karl Max Einhäupl beschrieb den verstorbenen Oberarzt als Vorbild für seine Mitarbeiter. Viele Patienten hätten ihn verehrt. „Es bleibt eine große Lücke“, sagte er.

Nach den tödlichen Schüssen hatte die Charité in der Kapelle des Benjamin Franklin Klinikums ein Kondolenzbuch ausgelegt und ein Foto des Verstorbenen aufgestellt. Zahlreiche Beileidsbekundungen trafen seither ein.

Charité bleibt ein offenes Haus

Bei der Trauerfeier am 9. September konnten nun alle Charité-Mitarbeiter ihrem Kollegen gemeinsam gedenken. Der Ärztliche Direktor der Charité Prof. Ulrich Frei betonte, die Tat sei ein Angriff auf das ziviles Zusammenleben gewesen. Werte wie zwischenmenschlichem Vertrauen, Offenheit gegenüber anderen und Gewaltlosigkeit seien verletzt worden. Trotzdem wolle die Charité ein offenes Haus bleiben - für alle Hilfesuchenden, Besucher, Angehörige, Studierende und Mitarbeiter. „Wir sollten unsere Hilfsbereitschaft, unsere Fürsorglichkeit, sprich unsere Charité, hinaustragen“, sagte Frei. „So handeln wir im Sinne des Verstorbenen.“

Dr. Dr. Thomas Plath war 22 Jahre lang für die Charité tätig. Zuletzt arbeitete der Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurg als Oberarzt im Benjamin Franklin Klinikum in Steglitz. Sein Spezialgebiet waren Tumorerkrankungen im Kopf-Halsbereich. Auch der 72-Jährige Rentner, der ihn tötete, litt an einer bösartigen Erkrankung.

Foto: © Smileus - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorie: Berlin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Charité

Weitere Nachrichten zum Thema Tödliche Schüsse an der Charité

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Maritim proArte Hotel Berlin, Friedrichstraße 150-153, 10117 Berlin
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Interviews
Das Chronische Fatigue Syndrom (CFS) bedeutet für viele Patienten meist einen weitgehenden Verlust ihres bisherigen Lebens. Dennoch gibt es bisher kaum wirksame Therapien und zu wenig Forschung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen über die Erkrankung und ihre Behandlungsmöglichkeiten gesprochen.
Die Hausärzte im Seeheilbad Büsum waren damals alles Männer im oder kurz vorm Rentenalter, ihre Einzelpraxen wollte niemand übernehmen. Um einen Zusammenbruch der medizinischen Versorgung zu verhindern, rang sich die Gemeinde dazu durch, selbst als Trägerin der örtlichen Arztpraxis aufzutreten – als erste bundesweit. In dem kommunalen Eigenbetrieb arbeiten heute fast nur junge Ärztinnen. Wie das ging und welche weiteren Modelle es gibt gegen den Ärztemangel auf dem Land, erzählt Initiator Harald Stender drei Jahre nach Gründung des Pioniermodells.