. Vorbereitung auf die Seuche

Charité macht sich auf ersten Ebola-Patienten gefasst

Der nächste Ebola-Patient, der nach Deutschland geflogen wird, soll in Berlin behandelt werden. Das kündigte Gesundheitssenator Mario Czaja (CDU) am Dienstag an. Die Charité hält derzeit drei Betten für Ebola-Patienten bereit.
Charité macht sich auf ersten Ebola-Patienten gefasst

Berlin wartet auf den ersten Ebola-Transport. Czaja sieht die Stadt und die Charite gut vorbereitet

Spezialstationen in Leipzig, Frankfurt (Main) und Hamburg haben bereits Ebola-Patienten aufgenommen. Nun wird wohl Berlin als nächstes dran sein. Am Dienstag erklärte Gesundheitssenator Mario Czaja (CDU) gegenüber der Presse, in den nächsten Tagen stünde zwar keine Behandlung an, Berlin würde aber aller Voraussicht nach als Nächstes gefragt. Die Weltgesundheitsorganisation frage über das Auswärtige Amt bei den deutschen Kompetenzzentren an, eines davon ist die Charité. Laut Czaja braucht die Vorlaufzeit bis zur Ankunft eines Betroffenen drei Tage. Patienten kämen dann per Spezialflugzeug und würden mit einem speziellen Rettungswagen zur Sonderisolierstation ins Virchow-Klinikum im Wedding gebracht. Der Gesundheitssenator sieht Berlin für den Ernstfall gut gewappnet.

Berlin hat derzeit drei Betten für Ebola-Patienten – 20 sollen es werden

Auf der Sonderisolierstation am Campus Virchow Klinikum der Charité stehen derzeit  drei Betten für Ebola-Patienten bereit. In den kommenden Wochen sollen jedoch nach den Vorstellungen Czajas alle 20 Betten für Ebola-Fälle zur Verfügung stehen. Die Hälfte davon soll für schwerstkranke reserviert bleiben, die andere Hälft für genesende Patienten. Experten bezweifeln allerdings, dass gleichzeitig so viele Ebola-Patienten behandelt werden können. Bei den ersten Behandlungen von Ebola-Patienten in Leipzig und Hamburg hat man gesehen, wie viel Personal die Versorgung eines einzigen Patienten verschlingt. Ungefähr 16 Ärzte und Pfleger sind im Wechsel an einem Tag im Einsatz – allein um aus einem Schutzanzug herauszukommen braucht es zwei Helfer. Deswegen gehen Experten davon aus, dass von den insgesamt 47 Isolierbetten in Deutschland derzeit gerade mal acht parallel genutzt werden können.

 

Charité-Mitarbeiter warten auf ihren Einsatz

Die Charité hat sich derweil gewappnet und soll bis zu 200 Mitarbeiter speziell für die Versorgung von Ebola-Patienten ausgebildet haben. Der genaue Materialbedarf wie Schutzanzüge müsse noch geklärt werden, ebenso die Frage, inwieweit sich der Bund an den Kosten beteilige, sagte Czaja.

Die Ebola-Behandlungsplätze sollen für Patienten bereitgehalten werden, die aus den betroffenen Gebieten Westafrikas zurückkehren und bei denen die Gefahr einer Infektion besteht. Die für den Infektionsschutz zuständige Referentin der Gesundheitsverwaltung, Marlen Suckau sagte, bei Helfern sei dieses Risiko aber gering. „Wenn sie in Schutzanzügen unterwegs waren, stellen sie kein Risiko dar.“

Foto: Bundeswehr/Olbricht

Hauptkategorien: Berlin , Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Ebola

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Noch im Januar gab es in Deutschland etwa 1400 Ärzte, die ihren Patienten Videosprechstunden anboten – heute sind es fast zehnmal so viele. Jörg Debatin, Berater der Bundesregierung für die Digitalisierung des Gesundheitswesens, spricht in einem Podcast-Interview mit Gesundheitsstadt Berlin über die Frage, wie die Coronakrise Gesellschaft und Gesundheitssektor technisch revolutionieren könnte – und welche Werte dabei zu beachten sind.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.