. Baustelle am Campus Mitte

Charité legt Grundstein für neue Rettungsstelle und OP-Trakt am Campus Mitte

Für rund 70 Millionen Euro baut die Charité direkt hinter dem Bettenhochhaus am Campus Mitte ein neues Gebäude für OP, Intensivmedizin und neue Rettungsstelle. Am Freitagmittag war die feierliche Grundsteinlegung.
Charité legt Grundstein für neue Rettungsstelle und OP-Trakt am Campus Mitte

Charité-Spitze und Klaus Wowereit: Neubau untermauert Leistungsfähigkeit der Charité

Es dürfte eine der letzten Grundsteinlegungen von Klaus Wowereit (SPD) im Amt des Regierenden Bürgermeisters gewesen sein: Die Grundsteinlegung am Freitag für den 70 Millionen Euro teuren Neubau an der östlichen Seite des Bettenhochhauses am Campus Mitte. Das fünfgeschossige Gebäude zwischen Luisen- und Philippstraße ist aktuell das größte Neubauprojekt der Charité. Bis zur Eröffnung in 2016 sollen hier zwölf Hochleistungs-Operationssäle, drei Intensivstationen zur Versorgung von 70 Patienten und eine neue hochmoderne Rettungsstelle entstehen. Momentan steht der Neubau noch sprichtwörtlich im Schatten des 21-geschossigen Bettenhochhauses, das derzeit kernsaniert wird. 

Charité: Der Neubau war eine Entscheidung für den Standort Mitte

Bei der feierlichen Grundsteinlegung am Freitag unterstrich der scheidende Regierende Bürgermeister Berlins die Bedeutung der Charité für Berlin. „Berlin braucht auch in Zukunft eine starke und leistungsfähige Charité, um seine Herausforderungen als wachsende Stadt zu meistern“, sagte Wowereit. Mit der heutigen Grundsteinlegung unternehme die Charité einen wichtigen Schritt in Richtung Zukunft und gewinne auch ein weiteres Stück an Leistungsstärke und Wettbewerbsfähigkeit. Außerdem betonte Wowereit, es sei richtig gewesen an allen Standorten festzuhalten.“ Charité-Vorstand Prof. Dr. Karl Max Einhäupl bezeichnete den Neubau als klare Entscheidung für den Standort Mitte und für die Charité als internationale Marke. »Ich bin der Überzeugung, dass es für die Stadtgesellschaft wichtig ist, dass wissenschaftliche Institutionen nicht geographisch marginalisiert werden“, erklärte Einhäupl vor rund 100 geladenen Gästen.

Scheeres will auch die Standorte Wedding und Steglitz in den Blick nehmen

Nach Charité-Informationen erfolgt die  Finanzierung des Neubaus im Rahmen des Masterplans Charité. Die rund 70 Millionen Euro Baukosten für den Neubau sind Teil des Gesamtbudgets für den Bettenhochhauskomplex in Höhe von 202,5 Millionen Euro. Sandra Scheeres, Aufsichtsratsvorsitzende der Charité und Senatorin für Bildung, Jugend und Wissenschaft, meinte, am Standort Mitte sei man große Schritte gegangen. In den kommenden Jahren müssten auch die anderen beiden bettenführenden Standorte in Steglitz und Wedding verstärkt in den Blick genommen werden.Was das konkret bedeutet, sagte Scheeres aber nicht.

Foto: Charité

Hauptkategorie: Berlin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Charité , Operation

Anzeige
 

Weitere Nachrichten zum Thema Charité

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Gesundheitsstadt Berlin sprach mit Prof. Dr. med. Peter Vajkoczy, Direktor der Klinik für Neurochirurgie der Charité, über das neue CyberKnife Center, risikoreiche Operationen und die heilsame Wirkung der Präzisionsstrahlentherapie.
. Weitere Nachrichten
Keine Altersgruppe wächst so schnell wie die der Hochbetagten. Viele, die auf die 100-Jahre-Marke zusteuern, verfügen über eigene Ideen und Strategien für ein gutes Altern. Die Wissenschaft, kritisiert jetzt eine der wenigen Altersforscherinnen, habe dies bisher aber so gut wie übersehen.
Autismus ist eine neurologische Entwicklungsstörung. Betroffene haben unter anderem Schwierigkeiten mit der sozialen Interaktion und neigen zu stereotypen Verhaltensmustern. Nun hat eine Studie gezeigt, dass der Einsatz von Neurofeedback dazu beitragen kann, die Symptome zu lindern.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Evangelisches Geriatriezentrum Berlin gGmbH, Reinickendorfer Straße 61, 13347 Berlin

Anzeige
 

. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

St. Joseph Krankenhaus Berlin-Tempelhof, Wüsthoffstraße 15, 12101 Berlin, Konferenzraum1
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.