. Baustelle am Campus Mitte

Charité legt Grundstein für neue Rettungsstelle und OP-Trakt am Campus Mitte

Für rund 70 Millionen Euro baut die Charité direkt hinter dem Bettenhochhaus am Campus Mitte ein neues Gebäude für OP, Intensivmedizin und neue Rettungsstelle. Am Freitagmittag war die feierliche Grundsteinlegung.
Charité legt Grundstein für neue Rettungsstelle und OP-Trakt am Campus Mitte

Charité-Spitze und Klaus Wowereit: Neubau untermauert Leistungsfähigkeit der Charité

Es dürfte eine der letzten Grundsteinlegungen von Klaus Wowereit (SPD) im Amt des Regierenden Bürgermeisters gewesen sein: Die Grundsteinlegung am Freitag für den 70 Millionen Euro teuren Neubau an der östlichen Seite des Bettenhochhauses am Campus Mitte. Das fünfgeschossige Gebäude zwischen Luisen- und Philippstraße ist aktuell das größte Neubauprojekt der Charité. Bis zur Eröffnung in 2016 sollen hier zwölf Hochleistungs-Operationssäle, drei Intensivstationen zur Versorgung von 70 Patienten und eine neue hochmoderne Rettungsstelle entstehen. Momentan steht der Neubau noch sprichtwörtlich im Schatten des 21-geschossigen Bettenhochhauses, das derzeit kernsaniert wird. 

Charité: Der Neubau war eine Entscheidung für den Standort Mitte

Bei der feierlichen Grundsteinlegung am Freitag unterstrich der scheidende Regierende Bürgermeister Berlins die Bedeutung der Charité für Berlin. „Berlin braucht auch in Zukunft eine starke und leistungsfähige Charité, um seine Herausforderungen als wachsende Stadt zu meistern“, sagte Wowereit. Mit der heutigen Grundsteinlegung unternehme die Charité einen wichtigen Schritt in Richtung Zukunft und gewinne auch ein weiteres Stück an Leistungsstärke und Wettbewerbsfähigkeit. Außerdem betonte Wowereit, es sei richtig gewesen an allen Standorten festzuhalten.“ Charité-Vorstand Prof. Dr. Karl Max Einhäupl bezeichnete den Neubau als klare Entscheidung für den Standort Mitte und für die Charité als internationale Marke. »Ich bin der Überzeugung, dass es für die Stadtgesellschaft wichtig ist, dass wissenschaftliche Institutionen nicht geographisch marginalisiert werden“, erklärte Einhäupl vor rund 100 geladenen Gästen.

Scheeres will auch die Standorte Wedding und Steglitz in den Blick nehmen

Nach Charité-Informationen erfolgt die  Finanzierung des Neubaus im Rahmen des Masterplans Charité. Die rund 70 Millionen Euro Baukosten für den Neubau sind Teil des Gesamtbudgets für den Bettenhochhauskomplex in Höhe von 202,5 Millionen Euro. Sandra Scheeres, Aufsichtsratsvorsitzende der Charité und Senatorin für Bildung, Jugend und Wissenschaft, meinte, am Standort Mitte sei man große Schritte gegangen. In den kommenden Jahren müssten auch die anderen beiden bettenführenden Standorte in Steglitz und Wedding verstärkt in den Blick genommen werden.Was das konkret bedeutet, sagte Scheeres aber nicht.

Foto: Charité

Hauptkategorie: Berlin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Charité , Operation

Weitere Nachrichten zum Thema Charité

| Ein Bauprojekt, das voll im Zeit- und Kostenplan liegt – in Berlin ist das nicht selbstverständlich. Doch an der Charité scheint der Umbau des Bettenhochhauses samt angrenzendem Neubau reibungslos zu klappen.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Gesundheitsstadt Berlin sprach mit Prof. Dr. med. Peter Vajkoczy, Direktor der Klinik für Neurochirurgie der Charité, über das neue CyberKnife Center, risikoreiche Operationen und die heilsame Wirkung der Präzisionsstrahlentherapie.
. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.