. Klebsiella-Ausbruch

Charité: Keime auf Intensivstation

Auf einer Intensivstation der Charité sind offenbar multiresistente Keime des Typs Klebsiella pneumoniae (KPC) nachgewiesen worden. Sechs Patienten sind betroffen. Sie wurden räumlich isoliert.
Klebsiella-Ausbruch

Klebsiella pneumoniae: Für Gesunde ungefährlich

Wie die Charité heute mitteilt, hat das Universitätsklinikum bereits am 15. Februar die Gesundheitsbehörden über den Klebsiella Ausbruch informiert. Betroffen ist eine Intensivstation, die auf die Übernahme von Patienten aus anderen Krankenhäusern mit Lungen- oder Mehrorganversagen spezialisiert ist. Vier Patienten weisen laut Charité eine invasive Infektion mit Klebsiella auf. Bei zwei weiteren Patienten sei eine Kolonisation festgestellt worden.

Sicherheitshalber habe man die Station geteilt und die betroffenen Patienten räumlich isoliert, teilt das Universitätsklinikum mit. Auch das Pflegepersonal sei entsprechend aufgeteilt worden. Ein interdisziplinäres Ausbruchsteam soll sich um die aktuellen Vorfälle kümmern und steht in engem Kontakt mit dem Amtsarzt und der Senatsverwaltung für Gesundheit. Die Patienten auf der Station und deren Angehörige sind nach Charité-Angaben gleich über das Ausbruchsgeschehen informiert worden.

2012 wurden insgesamt 44 Keim-Ausbrüche aus Berliner Kliniken gemeldet

Das Bakterium Klebsiella pneumoniae (KP) wohnt normalerweise im Magen-Darm-Trakt und ist ungefährlich. Bei schwer Kranken oder Menschen mit geschwächtem Immunsystem kann es jedoch auch zum Krankheitserreger werden.

„Wir nehmen den Ausbruch mit diesem Keim besonders ernst, weil er wegen der eingeschränkten Behandlungsmöglichkeit und der zunehmenden Verbreitung in Europa eine Herausforderung für die Intensivmedizin darstellt“, sagte heute Professor Ulrich Frei, Ärztlicher Direktor der Charité. Immer wieder kommt es in Krankenhäusern zu Keim-Ausbrüchen. Allein in Berlin gab es 2012 insgesamt 44 gemeldete Ausbrüche mit unterschiedlichen Keimen.

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Multiresistente Erreger , Krankenhauskeime

Weitere Nachrichten zum Thema Multiresistente Keime

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
60-Stunden-Woche für Krankenschwestern, doppelt so lange Wartezeiten beim Hausarzt: Dieses Szenario könnte schon in einem Jahrzehnt Realität werden, wenn das Gesundheitssystem nicht entschlossen reagiert. Schon jetzt ist das Angebot an freien Stellen hier zweieinhalbmal so groß wie der Zahl der Bewerber.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.