. Klebsiella-Ausbruch

Charité: Keime auf Intensivstation

Auf einer Intensivstation der Charité sind offenbar multiresistente Keime des Typs Klebsiella pneumoniae (KPC) nachgewiesen worden. Sechs Patienten sind betroffen. Sie wurden räumlich isoliert.
Klebsiella-Ausbruch

Klebsiella pneumoniae: Für Gesunde ungefährlich

Wie die Charité heute mitteilt, hat das Universitätsklinikum bereits am 15. Februar die Gesundheitsbehörden über den Klebsiella Ausbruch informiert. Betroffen ist eine Intensivstation, die auf die Übernahme von Patienten aus anderen Krankenhäusern mit Lungen- oder Mehrorganversagen spezialisiert ist. Vier Patienten weisen laut Charité eine invasive Infektion mit Klebsiella auf. Bei zwei weiteren Patienten sei eine Kolonisation festgestellt worden.

Sicherheitshalber habe man die Station geteilt und die betroffenen Patienten räumlich isoliert, teilt das Universitätsklinikum mit. Auch das Pflegepersonal sei entsprechend aufgeteilt worden. Ein interdisziplinäres Ausbruchsteam soll sich um die aktuellen Vorfälle kümmern und steht in engem Kontakt mit dem Amtsarzt und der Senatsverwaltung für Gesundheit. Die Patienten auf der Station und deren Angehörige sind nach Charité-Angaben gleich über das Ausbruchsgeschehen informiert worden.

2012 wurden insgesamt 44 Keim-Ausbrüche aus Berliner Kliniken gemeldet

Das Bakterium Klebsiella pneumoniae (KP) wohnt normalerweise im Magen-Darm-Trakt und ist ungefährlich. Bei schwer Kranken oder Menschen mit geschwächtem Immunsystem kann es jedoch auch zum Krankheitserreger werden.

„Wir nehmen den Ausbruch mit diesem Keim besonders ernst, weil er wegen der eingeschränkten Behandlungsmöglichkeit und der zunehmenden Verbreitung in Europa eine Herausforderung für die Intensivmedizin darstellt“, sagte heute Professor Ulrich Frei, Ärztlicher Direktor der Charité. Immer wieder kommt es in Krankenhäusern zu Keim-Ausbrüchen. Allein in Berlin gab es 2012 insgesamt 44 gemeldete Ausbrüche mit unterschiedlichen Keimen.

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Multiresistente Erreger , Krankenhauskeime

Weitere Nachrichten zum Thema Multiresistente Keime

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Interviews
Das Chronische Fatigue Syndrom (CFS) bedeutet für viele Patienten meist einen weitgehenden Verlust ihres bisherigen Lebens. Dennoch gibt es bisher kaum wirksame Therapien und zu wenig Forschung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen über die Erkrankung und ihre Behandlungsmöglichkeiten gesprochen.
Die Hausärzte im Seeheilbad Büsum waren damals alles Männer im oder kurz vorm Rentenalter, ihre Einzelpraxen wollte niemand übernehmen. Um einen Zusammenbruch der medizinischen Versorgung zu verhindern, rang sich die Gemeinde dazu durch, selbst als Trägerin der örtlichen Arztpraxis aufzutreten – als erste bundesweit. In dem kommunalen Eigenbetrieb arbeiten heute fast nur junge Ärztinnen. Wie das ging und welche weiteren Modelle es gibt gegen den Ärztemangel auf dem Land, erzählt Initiator Harald Stender drei Jahre nach Gründung des Pioniermodells.