. Klebsiella-Ausbruch

Charité: Keime auf Intensivstation

Auf einer Intensivstation der Charité sind offenbar multiresistente Keime des Typs Klebsiella pneumoniae (KPC) nachgewiesen worden. Sechs Patienten sind betroffen. Sie wurden räumlich isoliert.
Klebsiella-Ausbruch

Klebsiella pneumoniae: Für Gesunde ungefährlich

Wie die Charité heute mitteilt, hat das Universitätsklinikum bereits am 15. Februar die Gesundheitsbehörden über den Klebsiella Ausbruch informiert. Betroffen ist eine Intensivstation, die auf die Übernahme von Patienten aus anderen Krankenhäusern mit Lungen- oder Mehrorganversagen spezialisiert ist. Vier Patienten weisen laut Charité eine invasive Infektion mit Klebsiella auf. Bei zwei weiteren Patienten sei eine Kolonisation festgestellt worden.

Sicherheitshalber habe man die Station geteilt und die betroffenen Patienten räumlich isoliert, teilt das Universitätsklinikum mit. Auch das Pflegepersonal sei entsprechend aufgeteilt worden. Ein interdisziplinäres Ausbruchsteam soll sich um die aktuellen Vorfälle kümmern und steht in engem Kontakt mit dem Amtsarzt und der Senatsverwaltung für Gesundheit. Die Patienten auf der Station und deren Angehörige sind nach Charité-Angaben gleich über das Ausbruchsgeschehen informiert worden.

2012 wurden insgesamt 44 Keim-Ausbrüche aus Berliner Kliniken gemeldet

Das Bakterium Klebsiella pneumoniae (KP) wohnt normalerweise im Magen-Darm-Trakt und ist ungefährlich. Bei schwer Kranken oder Menschen mit geschwächtem Immunsystem kann es jedoch auch zum Krankheitserreger werden.

„Wir nehmen den Ausbruch mit diesem Keim besonders ernst, weil er wegen der eingeschränkten Behandlungsmöglichkeit und der zunehmenden Verbreitung in Europa eine Herausforderung für die Intensivmedizin darstellt“, sagte heute Professor Ulrich Frei, Ärztlicher Direktor der Charité. Immer wieder kommt es in Krankenhäusern zu Keim-Ausbrüchen. Allein in Berlin gab es 2012 insgesamt 44 gemeldete Ausbrüche mit unterschiedlichen Keimen.

 
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Multiresistente Erreger , Krankenhauskeime
 

Weitere Nachrichten zum Thema Multiresistente Keime

 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Eine akute Typ A-Aortendissektion muss sofort behandelt werden. Doch die Diagnose ist nicht immer leicht. Selbst Notärzte können die Erkrankung mit einem Herzinfarkt verwechseln – nicht selten mit tödlichen Folgen. Das „Aortentelefon“ des Deutschen Herzzentrums Berlin (DHZB) koordiniert die Behandlung und kann damit Leben retten.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Kliniken
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.