. Neuer Klinikdirektor

Charité hat einen neuen Nierenspezialisten

Der Nierenspezialist und Transplantationsmediziner Kai-Uwe Eckhardt hat am 1. April die Professur für Innere Medizin und Nephrologie an der Charité übernommen. Damit hat nun auch die universitäre Nierenheilkunde einen neuen Chef.
Kai-Uwe Eckardt ist der neue Chef-Nephrologe der Charité und damit der Mann für Nierentransplantationen

Kai-Uwe Eckardt ist der neue Chef-Nephrologe der Charité und damit der Mann für Nierentransplantationen

Ein Chef, zwei Standorte: Prof. Dr. Kai-Uwe Eckardt leitet seit dem 1. April die Medizinische Klinik mit Schwerpunkt Nephrologie am Campus Virchow-Klinikum und am Campus Charité Mitte. Beide Kliniken waren seit 2008 bzw. 2014 unter kommissarischer Leitung. Nun haben sie einen gemeinsamen Direktor. Der Nierenspezialist und Transplantationsmediziner besetzt zugleich den Lehrstuhl für Innere Medizin (Nephrologie) an der Charité – Universitätsmedizin Berlin.

Nierenheilkunde in Erlangen und Nürnberg geleitet

Eckardt war bis dato Direktor der Medizinischen Klinik am Universitätsklinikum Erlangen und am Klinikum Nürnberg sowie Leiter des Transplantationszentrums Erlangen-Nürnberg. An der Friedrich-Alexander-Universität hatte er den Lehrstuhl für Innere Medizin mit Schwerpunkt Nieren- und Hochdruckkrankheiten inne.

Der Ärztliche Direktor der Charité und bisherige Inhaber der Professur, Prof. Dr. Ulrich Frei, lobte Eckardt als einen international ausgewiesenen Experten im Bereich der Nephrologie und der Transplantationsmedizin. „Wir freuen uns sehr darüber, dass er seine klinische und wissenschaftliche Arbeit künftig an der Charité fortsetzen und die Entwicklung des Fachgebietes voranbringen wird“, sagte er.

 

Wieder an der Charité

Die beiden kennen sich gut. Bevor Eckardt 2004 nach Erlangen ging, arbeitete er unter Freis Leitung viele Jahre an der Medizinischen Klinik mit Schwerpunkt Nephrologie und Intensivmedizin am Campus Virchow-Klinikum. Zunächst als wissenschaftlicher Mitarbeiter, ab 2000 als Professor.

„Ich freue mich auf die Zusammenarbeit mit hervorragenden Kollegen und auf die Möglichkeiten, die das Forschungsumfeld der Charité bietet“, erklärte Eckardt zu seinem Comeback. Eckardt, der sich 1993 an der Uni Regensburg habilitierte, forscht unter anderem an der Entstehung und Progression chronischer Nierenschäden. 

Autor: ham
Hauptkategorien: Berlin , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Nieren , Transplantation , Charité
 

Weitere Nachrichten zum Thema Nierenerkrankungen

 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Ins Fitness-Studio gehen erleben viele als stressig – sich davor drücken auch. Einfache Tätigkeiten in Haus und Garten haben einer Studie zufolge oft eine entspannendere Wirkung als tapfer absolvierte Workout-Torturen.
Oxidativer Stress in unseren Zellen beschleunigt das Altern und verringert die Lebenserwartung. Zink scheint eine schützende Funktion zu haben, wenn das Spurenelement mit bestimmten Lebensmitteln zum Beispiel Schokolade kombiniert wird. Das hat ein deutsch-amerikanisches Forscherteam jetzt herausgefunden.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.