. Neuer Klinikdirektor

Charité hat einen neuen Nierenspezialisten

Der Nierenspezialist und Transplantationsmediziner Kai-Uwe Eckhardt hat am 1. April die Professur für Innere Medizin und Nephrologie an der Charité übernommen. Damit hat nun auch die universitäre Nierenheilkunde einen neuen Chef.
Kai-Uwe Eckardt ist der neue Chef-Nephrologe der Charité und damit der Mann für Nierentransplantationen

Kai-Uwe Eckardt ist der neue Chef-Nephrologe der Charité und damit der Mann für Nierentransplantationen

Ein Chef, zwei Standorte: Prof. Dr. Kai-Uwe Eckardt leitet seit dem 1. April die Medizinische Klinik mit Schwerpunkt Nephrologie am Campus Virchow-Klinikum und am Campus Charité Mitte. Beide Kliniken waren seit 2008 bzw. 2014 unter kommissarischer Leitung. Nun haben sie einen gemeinsamen Direktor. Der Nierenspezialist und Transplantationsmediziner besetzt zugleich den Lehrstuhl für Innere Medizin (Nephrologie) an der Charité – Universitätsmedizin Berlin.

 

Nierenheilkunde in Erlangen und Nürnberg geleitet

Eckardt war bis dato Direktor der Medizinischen Klinik am Universitätsklinikum Erlangen und am Klinikum Nürnberg sowie Leiter des Transplantationszentrums Erlangen-Nürnberg. An der Friedrich-Alexander-Universität hatte er den Lehrstuhl für Innere Medizin mit Schwerpunkt Nieren- und Hochdruckkrankheiten inne.

Der Ärztliche Direktor der Charité und bisherige Inhaber der Professur, Prof. Dr. Ulrich Frei, lobte Eckardt als einen international ausgewiesenen Experten im Bereich der Nephrologie und der Transplantationsmedizin. „Wir freuen uns sehr darüber, dass er seine klinische und wissenschaftliche Arbeit künftig an der Charité fortsetzen und die Entwicklung des Fachgebietes voranbringen wird“, sagte er.

Wieder an der Charité

Die beiden kennen sich gut. Bevor Eckardt 2004 nach Erlangen ging, arbeitete er unter Freis Leitung viele Jahre an der Medizinischen Klinik mit Schwerpunkt Nephrologie und Intensivmedizin am Campus Virchow-Klinikum. Zunächst als wissenschaftlicher Mitarbeiter, ab 2000 als Professor.

„Ich freue mich auf die Zusammenarbeit mit hervorragenden Kollegen und auf die Möglichkeiten, die das Forschungsumfeld der Charité bietet“, erklärte Eckardt zu seinem Comeback. Eckardt, der sich 1993 an der Uni Regensburg habilitierte, forscht unter anderem an der Entstehung und Progression chronischer Nierenschäden. 

Autor: ham
Hauptkategorien: Berlin , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Nieren , Transplantation , Charité

Weitere Nachrichten zum Thema Nierenerkrankungen

| Über 100.000 Menschen in Deutschland sind auf ein Nierenersatzverfahren wie die Dialyse oder eine Transplantation angewiesen. Experten und Betroffene wollen den heutigen Weltnierentag nutzen, um die Prävention von Nierenerkrankungen ins Bewusstsein zu rücken.
| Die Spende einer Niere zu Lebzeiten bringt dem Organspender keine bleibenden gesundheitlichen Nachteile, auch das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen ist nicht erhöht. Dies zeigt eine aktuelle Studie aus Kanada.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.