. HIV Forschung

Charité-Forscher wollen Gentherapie bei HIV beschleunigen

Mit einer neuen Gentherapie kann HIV möglicherweise bald geheilt oder zumindest unter Kontrolle gehalten werden. Wissenschaftler der Charité haben jetzt einen Fahrplan erstellt, um die Therapie schnell und sicher in die klinische Anwendung zu bringen.
Charité-Forscher wollen Gentherapie bei HIV beschleunigen

Fahrplan gegen HIV: Nach Ansicht von Charité Wissenschaftlern ist die neue Gentherapie so vielversprechend, dass sie schnell zum Patienten gebracht werden muss

Jüngste Fortschritte in der klinischen Forschung mit Blutstammzellen lassen hoffen, dass bald eine funktionelle Heilung von HIV möglich wird. Bei der neuen Gentherapie werden anti-HIV-Gene in Blutstammzellen eingebracht, so dass das Immunsystem gegen HIV resistent wird. Die Infektion könnte somit dauerhaft kontrolliert werden und eine Ansteckung verhindert werden, hoffen Wissenschaftler. 

Gentherapie: der Fahrplan der Charité

Damit die neue Gentherapie schnell und sicher in die klinische Anwendung gehen kann, haben Wissenschaftler der Charité gemeinsam mit verschiedenen europäischen Regulierungsbehörden für Arzneimittelzulassung einen Fahrplan erstellt. Darin wird beschrieben, wie ein Sicherheits- und Wirksamkeitsprofil für eine solche Gentherapie aussieht und welche Schritte bis zur klinischen Anwendung unternommen werden müssen. Das Papier beleuchtet außerdem die Unterschiede in den europäischen und amerikanischen Regularien. Diese Unterschiede betreffen sowohl die Therapie als auch die Anforderungen an präklinische und klinische Studien – und sind oft immense Hürden für Forscher.

Bürokratische Hürden manchmal größer als wissenschaftliche

„Eine solche Arbeit ist sowohl für Kliniker als auch für Forscher sehr schwierig, aber diese Schwierigkeiten sind nicht unüberwindlich, wenn ein strukturierter Ansatz, wie ihn der vorliegende Fahrplan aufzeigt, eingehalten wird“, sagt Wissenschaftler Mohamed Abou El-Enein vom Berlin-Brandenburger Centrum für Regenerative Therapien (BCRT) der Charité. Der Fahrplan ziele auf einen frühen und fruchtbaren Dialog zwischen Forschung und Regulierungsbehörden, der unerlässlich bei der Einführung von neuen Therapien sei. Bestehende Hürden könnten damit besser gemeistert werden, so El-Enein. Er und seine Kollegen haben in der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift Trends in Molecular Medicine einen Diskussionsbeitrag veröffentlicht.

Gentherapie setzt bei den Ursachen für HIV an

Die große Bedeutung der Gentherapie gründet sich darauf, dass diese bei HIV eine Kausaltherapie – also die Behandlung der eigentlichen Krankheitsursache – möglich machen könnte. Damit unterscheidet sie sich gründlich von der antiretroviralen Therapie (ART), mit der zurzeit die meisten HIV-Patienten behandelt werden. Diese verlängert zwar das Leben und verbessert die Lebensqualität - sie heilt jedoch nicht.

Foto: © science photo - Fotolia.com

Hauptkategorien: Berlin , Gesundheitspolitik

Anzeige
 

Weitere Nachrichten zum Thema HIV

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Tollwut-Impfstoffe ohne Wirkstoff, gepfuschte Kombi-Impfstoffe für Kinder – China wird von einem Impfstoffskandal erschüttert. Deutschland ist davon nicht betroffen, versichert das Paul-Ehrlich-Institut. Das chinesische Unternehmen Changchun Changsheng habe keine Zulassung in Europa.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

St. Joseph Krankenhaus Berlin-Tempelhof, Wüsthoffstraße 15, 12101 Berlin, Konferenzraum1
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.