. Krebsforschung

Charité-Forscher entdecken neuen Therapieansatz gegen Krebs

Krebsforscher der Charité haben Krebszellen, die nach einer Chemotherapie noch übrig geblieben waren, erfolgreich vernichtet. Ihr Trick: Sie entzogen den Zellen den Zucker. Der neue Therapieansatz sei aussichtsreich, schreiben die Forscher im Fachmagazin „Nature“.
Charité-Forscher entdecken neuen Therapieansatz gegen Krebs

Seneszente Krebszellen haben einen besonders hohen Energieverbrauch

Chemotherapien erwischen nicht immer alle Krebszellen. Manchmal bleiben Tumorzellen übrig und treten in einen Zustand der sogenannten Seneszenz – einen programmierten Wachstumsstopp. Seneszente Zellen sind zwar inaktiv, bergen aber das Risiko eines Tumorrückfalls. Die Wissenschaftler um Prof. Dr. Clemens Schmitt, Direktor des molekularen Krebsforschungszentrums der Charité, fanden jetzt einen Weg, seneszente Tumorzellen gezielt zu vernichten.

Wie die Forscher im Fachmagazin Nature schreiben, steigt der Energiestoffwechsel von seneszenten Tumorzellen nach einer Chemotherapie massiv an, die Zellen seien „regelrecht zuckerhungrig.“ Zudem produzierten die Tumorzellen nicht nur mehr Energie, sie seien von ihrer massiven Stoffwechselsteigerung auch abhängig.

Krebszellen nach Chemotherapie besonders hungrig

Hemmten die Wissenschaftler den Zuckerstoffwechsel der Zellen, starben sie ab. Auf ruhendes oder teilendes Normalgewebe hat eine kurzzeitige Hemmung des Energiestoffwechsels dagegen kaum Auswirkungen. Die Ursache für den hohen Energieverbrauch der seneszenten Zellen sehen die Forscher in einer weiteren Besonderheit: In dem Augenblick, in dem die Zellen in den Zustand der Seneszenz übergehen, produzieren sie eine große Menge an Eiweißbotenstoffen. Diese müssen dann wieder unter hohem Energieverbrauch von ihnen verdaut werden, da die Eiweiße zum Teil toxisch sind. Hemmt man also entweder die Energiegewinnung der seneszenten Zellen oder blockiert ihre Verdauungsvorgänge, überleben sie nicht.

Die Idee, Krebszellen aushungern zu lassen ist nicht ganz neu. Auf dem Markt befindliche Aniogenesehemmer etwa hindern die Tumorzellen an der Bildung von neuen Blutgefäßen. Somit soll die Tumorzelle regelrecht ausgehungert werden.

Ansatz könnte für neue Therapiestrategien relevant sein

Die Besonderheit ihrer Forschungsarbeit sehen Schmitt und Kollegen in einem neuartigen Verständnis einer möglichen Therapie-Zielstruktur bei Krebserkrankungen: „Bei den aktuellen und durchaus aussichtsreichen Wirkstoffen geht es in der Regel darum, die Aktivität eines in Krebszellen veränderten Moleküls mit einem Medikament gezielt zu hemmen“, wird Prof. Schmitt in einer Presseerklärung der Charité zitiert. Dagegen schlagen die Wissenschaftler mit ihrem neuen Therapieansatz vor, einen Krebs-exklusiven Zustand - und nicht ein einzelnes Molekül -, nämlich die durch Chemotherapie hervorgerufene Seneszenz als Therapieziel einer nachgeschalteten metabolischen Therapie zur Vernichtung der Tumorzellen zu nutzen.

„Es handelt sich hierbei um einen vielversprechenden Forschungsansatz an der Schnittstelle zwischen präklinischer Forschung und klinischer Prüfung“, sagt Schmitt. Die neue Entdeckung könne für zukünftige Behandlungsstrategien von Krebspatienten sehr relevant sein. Bislang wurde der neue Ansatz allerdings nur im Labor erprobt, um ihn an Patienten zu testen, seien noch weiterführende Untersuchungen notwendig.

Foto: © angellodeco - Fotolia.com

Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Krebs , Chemotherapie , Krebszellen

Weitere Nachrichten zum Thema Krebsforschung

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.