. Studie Klimatisiertes Patientenzimmer

Charité erprobt ungewöhnlichen Ansatz bei COPD

Menschen mit einer chronisch-obstruktiven Lungenkrankheit COPD leiden bei Hitze besonders. An der Charité wurden jetzt zwei Patientenzimmer mit einer speziellen Klimaanlage ausgestattet. Die Mediziner erhoffen sich davon einen besseren Krankheitsverlauf.
Charité erprobt ungewöhnlichen Ansatz bei COPD

Mediziner der Charité: Das voll klimatisierte Patientenzimmer könnte die Genesung von COPD Patienten verbessern

Wenn die Charité forscht, geht es meist um neue Therapieverfahren. Anders bei einem aktuellen Forschungsprojekt, das gerade an der Medizinischen Klinik mit Schwerpunkt Infektiologie und Pneumologie angelaufen ist: Hier steht eine Klimaanlage im Mittelpunkt des wissenschaftlichen Interesses. Die innovative Klimatisierung soll Patienten mit Lungenerkrankungen wie der COPD das Atmen erleichtern. Denn bei Temperaturen über 25 Grad kann sich ihr Krankheitsverlauf weiter verschlechtern. Erschwerend kommen erhöhte Feinstaubkonzentrationen und Ozonwerte in der Atemluft hinzu.

23 Grad sind für Lungenkranke mit COPD optimal

In den beiden soeben in Betrieb genommenen vollklimatisierten Krankenzimmern werden nach Charité-Angaben derartige Belastungen von den Patienten ferngehalten. Die Raumtemperatur werde auf konstanten 23 Grad Celsius gehalten - ohne kalte Zugluft, wie sie für herkömmliche Klimaanlagen typisch sei. Dabei werde das Zimmer mittels eines flüssigkeitsführenden Kapillarsystems geräuschlos gekühlt. „Ziel unseres Forschungsprojekts ist es zu untersuchen, ob diese neuartige, angenehmere Klimatisierung des Krankenzimmers die Genesung von Patienten mit Lungenerkrankungen wie der COPD positiv unterstützen kann«, erklärt Prof. Dr. Christian Witt, Leiter des Arbeitsbereichs Pneumologische Onkologie der Charité. Der Lungenexperte hofft, die Ergebnisse der Studie könnten dazu beitragen, das „Krankenzimmer der Zukunft“ zu entwickeln. Möglicherweise könnten eines Tages auch Patienten mit anderen Krankheitsbildern davon profitieren.

Vollklimatisiertes Patientenzimmer, könnte Krankenzimmer der Zukunft werden

Die Charité ist nach eigenen Angaben die erste Klinik in Europa, die Patientenzimmer mit einem derartigen innovativen Klimatisierungssystem in Betrieb genommen hat. Möglich wurde das durch ein von der DGF gefördertes Forschungsvorhaben, das sich mit urbaner Hitze und Schadstoffbelastungen in Zeiten des Klimawandels befasst. Der Charité-Lungenexperte Witt forscht in der interdiziplinären Gruppe »Urban Climate and Heat Stress in Mid-latitude Cities in View of Climate Change» als einziger Mediziner. Seine Forscherkollegen kommen aus den Bereichen Geografie, Klimatologie und Sozialwissenschaften.

Foto: © adrian_ilie825 - Fotolia.com

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Lunge , COPD , Charité

Weitere Nachrichten zum Thema Lungenerkrankungen

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Rauchen ist ein bekannter Risikofaktor für Parodontitis. Wie groß der Einfluss wirklich ist und wie viele Parodontitisfälle auf den Tabakkonsum zurückzuführen sind, haben nun Zahnmediziner der Charité – Universitätsmedizin Berlin, der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg und der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel berechnet.
Der Konsum von Computer, Smartphone und Co. könnte bei Kleinkindern zu Verhaltensauffälligkeiten wie Hyperaktivität und Unaufmerksamkeit führen. Das haben Wissenschaftler der Universität Leipzig herausgefunden. Sie warnen vor einem regelmäßigen Gebrauch elektronischer Medien durch kleine Kinder.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Interviews
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.
Das Chronische Fatigue Syndrom (CFS) bedeutet für viele Patienten meist einen weitgehenden Verlust ihres bisherigen Lebens. Dennoch gibt es bisher kaum wirksame Therapien und zu wenig Forschung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen über die Erkrankung und ihre Behandlungsmöglichkeiten gesprochen.