Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
13.05.2018

Charité erprobt Sport-Therapie gegen Lampenfieber

Was, wenn das Lampenfieber so groß ist, dass es den Künstler am Auftreten hindert? Die Charité - Universitätsmedizin Berlin erprobt jetzt eine Sportherapie gegen die Auftritts-Angst.

Charité-Mediziner testen Sport-Therapie gegen Auftrittsangst

Ein bisschen Lampenfieber gilt unter Künstlern als normal. Aber was, wenn die Angst vor einem Auftritt so groß geworden ist, dass ein Musiker nicht mehr auftreten kann? Eine Studie der Charité - Universitätsmedizin Berlin erforscht erstmals, ob Patienten mit Auftrittsangst mithilfe einer angstlösenden Sporttherapie behandelt werden können.

Ziel ist es, einen nachhaltigen Symptomrückgang zu erreichen und ein angstfreies Musizieren zu ermöglichen. Die Friede Springer Stiftung fördert die Studie für zwei Jahre, heißt es weiter in einer Pressemitteilung.

Wenn jede Aufführung eine Qual ist

Musiker kennen Lampenfieber vor ihren Auftritten genauso wie andere Künstler. Bis zu einem gewissen Grad ist dies auch normal und sogar förderlich für die Konzentration. Wird die Aufregung jedoch so stark, dass jede Aufführung eine Qual ist, sprechen Mediziner und Psychologen von Auftrittsangst. Viele Betroffene entwickeln Strategien zum Umgang mit der Angst, die von Beruhigungsmedikamenten und Ritualen bis hin zur Vermeidung von Auftritten reichen.

"Bisher gibt es jedoch noch keine adäquate Therapie, durch die bereits kurzfristig eine Symptomverbesserung erreicht werden kann. Mit unserer neuen Studie zu den angstlösenden Effekten körperlicher Bewegung wollen wir deshalb andere Strategien erproben und so der Chronifizierung der Erkrankung entgegenwirken - Auftrittsangst gefährdet letztlich auch die Berufstätigkeit der Betroffenen", erklärt Prof. Alexander Schmidt, Leiter des Berliner Centrums für Musikermedizin.

 

Bewegung und Entspannung sollen Angst lösen

Die mittel- bis langfristig wirksame Behandlung der Auftrittsangst beinhaltet neben einer Psychotherapie auch Bewegungs- und Entspannungstechniken sowie mentales Auftrittstraining, Videofeedback und Probevorspiele. Die Studie zur Auftrittsangst erfolgt in Kooperation mit Dr. Jens Plag und Prof. Andreas Ströhle von der Arbeitsgruppe für Angsterkrankungen der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie am Campus Charité Mitte.

Für die Studie sucht die Charité professionelle Musiker sowie Musikstudierende ab 18 Jahren, die unter einer Auftrittsangst leiden und sich gegenwärtig nicht in psychotherapeutischer Behandlung befinden. Interessierte können sich per E-Mail unter auftrittsangst[at]charite.de melden.

Foto: Sonja Birkelbach/fotolia.com

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Angst
 

Weitere Nachrichten zum Thema Angst

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Eine mögliche Nebenwirkung der Covid-19-Impfung mit AstraZeneca ist die Hirnvenen-Thrombose. Geimpfte mit Kopfschmerzen sollten deshalb umgehend einen Augenarzt aufsuchen. Warum? Eine Schwellung des Sehnervs ist das häufigste klinische Anzeichen dieser Impfkomplikation. So lässt sich ein Verdacht am schnellsten bestätigen – oder ausschließen.

Chinin ist ein altes Hausmittel gegen fiebrige Erkältungskrankheiten. Wissenschaftler aus Tübingen wollen die antivirale Wirkung nun im Kampf gegen COVID-19 nutzen. Erste Experimente an Zellkulturen zeigten bereits Erfolge.

Wer einen nachgewiesenen Vitamin D-Mangel hat, sollte sich öfter unter freiem Himmel bewegen oder – wenn das nicht reicht – Vitamin D-Präparate zu sich nehmen. Doch nicht jeder benötigt zusätzliches Vitamin D, selbst im Winter nicht.
 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin