Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
13.05.2018

Charité erprobt Sport-Therapie gegen Lampenfieber

Was, wenn das Lampenfieber so groß ist, dass es den Künstler am Auftreten hindert? Die Charité - Universitätsmedizin Berlin erprobt jetzt eine Sportherapie gegen die Auftritts-Angst.

Charité-Mediziner testen Sport-Therapie gegen Auftrittsangst

Ein bisschen Lampenfieber gilt unter Künstlern als normal. Aber was, wenn die Angst vor einem Auftritt so groß geworden ist, dass ein Musiker nicht mehr auftreten kann? Eine Studie der Charité - Universitätsmedizin Berlin erforscht erstmals, ob Patienten mit Auftrittsangst mithilfe einer angstlösenden Sporttherapie behandelt werden können.

Ziel ist es, einen nachhaltigen Symptomrückgang zu erreichen und ein angstfreies Musizieren zu ermöglichen. Die Friede Springer Stiftung fördert die Studie für zwei Jahre, heißt es weiter in einer Pressemitteilung.

Wenn jede Aufführung eine Qual ist

Musiker kennen Lampenfieber vor ihren Auftritten genauso wie andere Künstler. Bis zu einem gewissen Grad ist dies auch normal und sogar förderlich für die Konzentration. Wird die Aufregung jedoch so stark, dass jede Aufführung eine Qual ist, sprechen Mediziner und Psychologen von Auftrittsangst. Viele Betroffene entwickeln Strategien zum Umgang mit der Angst, die von Beruhigungsmedikamenten und Ritualen bis hin zur Vermeidung von Auftritten reichen.

"Bisher gibt es jedoch noch keine adäquate Therapie, durch die bereits kurzfristig eine Symptomverbesserung erreicht werden kann. Mit unserer neuen Studie zu den angstlösenden Effekten körperlicher Bewegung wollen wir deshalb andere Strategien erproben und so der Chronifizierung der Erkrankung entgegenwirken - Auftrittsangst gefährdet letztlich auch die Berufstätigkeit der Betroffenen", erklärt Prof. Alexander Schmidt, Leiter des Berliner Centrums für Musikermedizin.

 

Bewegung und Entspannung sollen Angst lösen

Die mittel- bis langfristig wirksame Behandlung der Auftrittsangst beinhaltet neben einer Psychotherapie auch Bewegungs- und Entspannungstechniken sowie mentales Auftrittstraining, Videofeedback und Probevorspiele. Die Studie zur Auftrittsangst erfolgt in Kooperation mit Dr. Jens Plag und Prof. Andreas Ströhle von der Arbeitsgruppe für Angsterkrankungen der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie am Campus Charité Mitte.

Für die Studie sucht die Charité professionelle Musiker sowie Musikstudierende ab 18 Jahren, die unter einer Auftrittsangst leiden und sich gegenwärtig nicht in psychotherapeutischer Behandlung befinden. Interessierte können sich per E-Mail unter auftrittsangst[at]charite.de melden.

Foto: Sonja Birkelbach/fotolia.com

Foto: ©Sonja Birkelbach - stock.adobe.com

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Angst
 

Weitere Nachrichten zum Thema Angst

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Im ersten Lockdown dieser Pandemie ging die Zahl der Schlaganfälle um 17 Prozent zurück. Experten sind überzeugt: Die Symptome wurden bloß nicht ernst genommen. Und das sei fatal.

Antibiotika sind die Standardtherapie bei bakteriellen Infektionen und retten jedes Jahr Millionen von Leben. Aber sie greifen auch die hochkomplexe Darmflora an und damit das Immunsystem. Und: Sie können sogar ihrerseits Krankheiten auslösen. Forscher haben jetzt 1.200 Medikamente daraufhin getestet, ob sie sich hier – parallel verabreicht – als „Gegenmittel“ eignen.

In Israel gelten nur noch Personen mit dritter Impfung als vollständig geimpft. Und tatsächlich sinken die Fallzahlen im Land. Das Vorgehen ist jedoch wissenschaftlich umstritten.
 
Kliniken
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin