. Biomedizinische Forschung

Charité eröffnet mit AMBIO ein Exzellenzzentrum für Mikroskopie

Krebszellen live unter dem Mikroskop beobachten: Am neuen „Advanced Medical Bioimaging“ (AMBIO) der Charité ist dies jetzt mit den neuesten High-Tech-Geräten möglich.
Charité geht mit NIKON eine neue Industriepartnerschaft ein: das erste Nikon Centre of Excellence mit dem Schwerpunkt „Live Cell Imaging“ in Deutschland

Charité geht mit NIKON eine neue Industriepartnerschaft ein: das erste Nikon Centre of Excellence mit dem Schwerpunkt „Live Cell Imaging“ in Deutschland

Seit Donnerstag gibt es am Charité Campus Mitte eine Einheit für biomedizinische Forschung mit Schwerpunkt „Live Cell Imaging“ . Das neue Exzellenzzentrum für Mikroskopie „Advanced Medical Bioimaging“ (AMBIO) ist mit vier High-End Geräten der Firma Nikon ausgestattet. Es soll Wissenschaftlern den  Zugang zu neuesten Bildgebungstechnologien ermöglichen, mit deren Hilfe subzelluläre Strukturen aufgelöst und aktuelle wissenschaftliche Fragestellungen erforscht werden können. Die Charité hat das Exzellenzzentrum gemeinsam mit dem japanischen Gerätehersteller Nikon auf die Beine gestellt. Zwischen beiden Partnern soll es künftig einen intensiven Austausch geben, hieß es am Donnerstag.

Neuer Zugang zur Mikroskopie

„Durch diese Zusammenarbeit werden unsere Wissenschaftler in einer technisch und personell top ausgestatteten Mikroskopie-Einheit arbeiten können, zu der sie bisher in diesem Maße keinen Zugang hatten“, erklärte der Prodekan für Forschung, Prof. Christian Hagemeier bei der Eröffnung. Zudem könne Nikon von den Forschern neue Impulse für künftige Innovationen bekommen.

„Live Cell Imaging“ ermöglicht zum Beispiel dynamische Prozesse wie das Teilen von Krebszellen in Echtzeit zu beobachten. Die Geräte schaffen das, weil sie feinste Details mit extrem hoher räumlicher und zeitlicher Auflösung darstellen können.

 

Die Imaging-Geräte beim AMBIO sind erklärungsbedürftig

Schützenhilfe sollen die Charité-Wissenschaftler von Experten bekommen, die mit den komplexen und modernen Mikroskop-Systemen und der damit verbundenen Softwareplattform vertraut sind. „Die Wissenschaftler werden sowohl bei der Planung und Durchführung der Experimente, als auch bei der Analyse, Datenbearbeitung sowie Dateninterpretation intensiv beraten und betreut“, versprach der Leiter des Nikon Centres of Excellence Dr. Jan Schmoranzer. Auch Nachwuchswissenschaftler sollen am AMBIO im Bereich der Mikroskopie ausgebildet werden. Bei vielen Forschungsvorhaben sind moderne bildgebende Verfahren unverzichtbare Instrumente. 

Foto: Charité

Autor: ham
Hauptkategorien: Berlin , Gesundheitspolitik
 

Weitere Nachrichten zum Thema Charité

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Gesundheitsstadt Berlin sprach mit Prof. Dr. med. Peter Vajkoczy, Direktor der Klinik für Neurochirurgie der Charité, über das neue CyberKnife Center, risikoreiche Operationen und die heilsame Wirkung der Präzisionsstrahlentherapie.
 
. Weitere Nachrichten
Die Regierungen der Welt sollten sich ernsthaft auf eine globale Pandemie vorbereiten, die zig Millionen Todesopfer fordern könnte. Das ist die Kernaussage eines Berichts von WHO und Weltbank. Doch offenbar sind die Vorsichtsmaßnahmen aktuell völlig unzureichend.
Alzheimer ist eine Erkrankung, die auch bei den Mitmenschen viele Unsicherheiten hervorruft. Oft wissen Angehörige oder Bekannte nicht, wie sie mit den Betroffenen umgehen sollen. Am Weltalzheimertag rufen Experten daher zu Verständnis und Toleranz gegenüber Alzheimer-Erkrankten auf.
Wenn Kinder unter Diabetes leiden, handelt es sich in der Regel um einen Diabetes Typ 1, obwohl auch der Typ 2 immer häufiger auftritt. Ein großes Problem ist, dass die ersten Symptome eines Diabetes Typ 1 oft nicht erkannt werden. Diabetologen fordern daher mehr Aufklärung bei den Eltern.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Gesundheitsakademie, Oudenarder Straße 16, 13347 Berlin
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Senioren fühlen sich heute jünger als früher – und sind es Studien zufolge auch. Doch woran liegt das und was bedeutet Alter heute überhaupt? Über diese und andere Fragen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem renommierten Alternspsychologen Prof. Dr. Hans-Werner Wahl gesprochen.
Das massenhafte Auftreten des Eichenprozessionsspinners hat in diesem Jahr bei besonders vielen Menschen zu allergischen Reaktionen der Haut führt. Die giftigen Brennhaare der Raupen können aber auch sprichwörtlich ins Auge gehen. Am Universitätsklinikum Münster mussten diese Woche sechs Menschen am Auge operiert werden. Dr. Lamis Baydoun, Oberärztin der UKM-Augenklinik, berichtet, was vorgefallen ist.