. Biomedizinische Forschung

Charité eröffnet mit AMBIO ein Exzellenzzentrum für Mikroskopie

Krebszellen live unter dem Mikroskop beobachten: Am neuen „Advanced Medical Bioimaging“ (AMBIO) der Charité ist dies jetzt mit den neuesten High-Tech-Geräten möglich.
Charité geht mit NIKON eine neue Industriepartnerschaft ein: das erste Nikon Centre of Excellence mit dem Schwerpunkt „Live Cell Imaging“ in Deutschland

Charité geht mit NIKON eine neue Industriepartnerschaft ein: das erste Nikon Centre of Excellence mit dem Schwerpunkt „Live Cell Imaging“ in Deutschland

Seit Donnerstag gibt es am Charité Campus Mitte eine Einheit für biomedizinische Forschung mit Schwerpunkt „Live Cell Imaging“ . Das neue Exzellenzzentrum für Mikroskopie „Advanced Medical Bioimaging“ (AMBIO) ist mit vier High-End Geräten der Firma Nikon ausgestattet. Es soll Wissenschaftlern den  Zugang zu neuesten Bildgebungstechnologien ermöglichen, mit deren Hilfe subzelluläre Strukturen aufgelöst und aktuelle wissenschaftliche Fragestellungen erforscht werden können. Die Charité hat das Exzellenzzentrum gemeinsam mit dem japanischen Gerätehersteller Nikon auf die Beine gestellt. Zwischen beiden Partnern soll es künftig einen intensiven Austausch geben, hieß es am Donnerstag.

Neuer Zugang zur Mikroskopie

„Durch diese Zusammenarbeit werden unsere Wissenschaftler in einer technisch und personell top ausgestatteten Mikroskopie-Einheit arbeiten können, zu der sie bisher in diesem Maße keinen Zugang hatten“, erklärte der Prodekan für Forschung, Prof. Christian Hagemeier bei der Eröffnung. Zudem könne Nikon von den Forschern neue Impulse für künftige Innovationen bekommen.

„Live Cell Imaging“ ermöglicht zum Beispiel dynamische Prozesse wie das Teilen von Krebszellen in Echtzeit zu beobachten. Die Geräte schaffen das, weil sie feinste Details mit extrem hoher räumlicher und zeitlicher Auflösung darstellen können.

Die Imaging-Geräte beim AMBIO sind erklärungsbedürftig

Schützenhilfe sollen die Charité-Wissenschaftler von Experten bekommen, die mit den komplexen und modernen Mikroskop-Systemen und der damit verbundenen Softwareplattform vertraut sind. „Die Wissenschaftler werden sowohl bei der Planung und Durchführung der Experimente, als auch bei der Analyse, Datenbearbeitung sowie Dateninterpretation intensiv beraten und betreut“, versprach der Leiter des Nikon Centres of Excellence Dr. Jan Schmoranzer. Auch Nachwuchswissenschaftler sollen am AMBIO im Bereich der Mikroskopie ausgebildet werden. Bei vielen Forschungsvorhaben sind moderne bildgebende Verfahren unverzichtbare Instrumente. 

Foto: Charité

Autor: ham
Hauptkategorien: Berlin , Gesundheitspolitik

Weitere Nachrichten zum Thema Charité

| Ein Bauprojekt, das voll im Zeit- und Kostenplan liegt – in Berlin ist das nicht selbstverständlich. Doch an der Charité scheint der Umbau des Bettenhochhauses samt angrenzendem Neubau reibungslos zu klappen.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Gesundheitsstadt Berlin sprach mit Prof. Dr. med. Peter Vajkoczy, Direktor der Klinik für Neurochirurgie der Charité, über das neue CyberKnife Center, risikoreiche Operationen und die heilsame Wirkung der Präzisionsstrahlentherapie.
. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.