. Biomedizinische Forschung

Charité eröffnet mit AMBIO ein Exzellenzzentrum für Mikroskopie

Krebszellen live unter dem Mikroskop beobachten: Am neuen „Advanced Medical Bioimaging“ (AMBIO) der Charité ist dies jetzt mit den neuesten High-Tech-Geräten möglich.
Charité geht mit NIKON eine neue Industriepartnerschaft ein: das erste Nikon Centre of Excellence mit dem Schwerpunkt „Live Cell Imaging“ in Deutschland

Charité geht mit NIKON eine neue Industriepartnerschaft ein: das erste Nikon Centre of Excellence mit dem Schwerpunkt „Live Cell Imaging“ in Deutschland

Seit Donnerstag gibt es am Charité Campus Mitte eine Einheit für biomedizinische Forschung mit Schwerpunkt „Live Cell Imaging“ . Das neue Exzellenzzentrum für Mikroskopie „Advanced Medical Bioimaging“ (AMBIO) ist mit vier High-End Geräten der Firma Nikon ausgestattet. Es soll Wissenschaftlern den  Zugang zu neuesten Bildgebungstechnologien ermöglichen, mit deren Hilfe subzelluläre Strukturen aufgelöst und aktuelle wissenschaftliche Fragestellungen erforscht werden können. Die Charité hat das Exzellenzzentrum gemeinsam mit dem japanischen Gerätehersteller Nikon auf die Beine gestellt. Zwischen beiden Partnern soll es künftig einen intensiven Austausch geben, hieß es am Donnerstag.

Neuer Zugang zur Mikroskopie

„Durch diese Zusammenarbeit werden unsere Wissenschaftler in einer technisch und personell top ausgestatteten Mikroskopie-Einheit arbeiten können, zu der sie bisher in diesem Maße keinen Zugang hatten“, erklärte der Prodekan für Forschung, Prof. Christian Hagemeier bei der Eröffnung. Zudem könne Nikon von den Forschern neue Impulse für künftige Innovationen bekommen.

„Live Cell Imaging“ ermöglicht zum Beispiel dynamische Prozesse wie das Teilen von Krebszellen in Echtzeit zu beobachten. Die Geräte schaffen das, weil sie feinste Details mit extrem hoher räumlicher und zeitlicher Auflösung darstellen können.

 

Die Imaging-Geräte beim AMBIO sind erklärungsbedürftig

Schützenhilfe sollen die Charité-Wissenschaftler von Experten bekommen, die mit den komplexen und modernen Mikroskop-Systemen und der damit verbundenen Softwareplattform vertraut sind. „Die Wissenschaftler werden sowohl bei der Planung und Durchführung der Experimente, als auch bei der Analyse, Datenbearbeitung sowie Dateninterpretation intensiv beraten und betreut“, versprach der Leiter des Nikon Centres of Excellence Dr. Jan Schmoranzer. Auch Nachwuchswissenschaftler sollen am AMBIO im Bereich der Mikroskopie ausgebildet werden. Bei vielen Forschungsvorhaben sind moderne bildgebende Verfahren unverzichtbare Instrumente. 

Foto: Charité

Autor: ham
Hauptkategorien: Berlin , Gesundheitspolitik
 

Weitere Nachrichten zum Thema Charité

 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Gesundheitsstadt Berlin sprach mit Prof. Dr. med. Peter Vajkoczy, Direktor der Klinik für Neurochirurgie der Charité, über das neue CyberKnife Center, risikoreiche Operationen und die heilsame Wirkung der Präzisionsstrahlentherapie.
. Weitere Nachrichten
Die Creutzfeldt-Jakob-Krankheit wurde vor vielen Jahren als Rinderwahn bekannt. In den USA ist jetzt der Fall eines Mannes publik geworden, der an der extrem seltenen Erkrankung gestorben ist. Den Ärzten zufolge soll der Hobby-Jäger Eichhörnchen gegessen haben.
Mit einem neuen Bluttest lässt sich die Nervenkrankheit Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) rascher von anderen neurodegenerativen Erkrankungen unterscheiden und diagnostizieren. Zudem erlaubt er eine Prognose des Krankheitsverlaufs.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.