. Abschottung nach aussen

Charité eröffnet grösste Isolierstation Deutschlands

Nach vierjähriger Bauzeit eröffnete die Charité - Universitätsmedizin Berlin am 8. Dezember 2010 am Campus Virchow-Klinikum eine vollständig sanierte Isolierstation für Patientinnen und Patienten mit lebensgefährlichen und hoch ansteckenden Krankheiten. Mit zwanzig Betten ist sie die grösste Sonderisolierstation Deutschlands.
Charité eröffnet grösste Isolierstation Deutschlands

Foto: DAK/SCholz

 

Insgesamt förderte das Land Berlin den Umbau mit 11,35 Millionen Euro. Dafür wurden im Quarantänebereich ein Labor und ein Operationssaal eingerichtet. Die Abschottung nach aussen entspricht höchsten technischen Ansprüchen: "Vier Unterdruckstufen verhindern, dass verunreinigte Luft gegen den Luftstrom in Bereiche gelangt, wo sich Personal ungeschützt aufhält", erläuterte Dr. Frank Bergmann, Ärztlicher Leiter der Station. "Hinzu kommen Hochleistungsfilter, die das Austreten von Erregern aus der Station unterbinden." Dr. Bergmann erinnerte daran, dass es 2003 allein durch die Isolierung Erkrankter gelungen sei, trotz weltweiter Verbreitung den Erreger der tödlichen Lungenkrankheit SARS wieder zurückzudrängen.

Modernste Technik in der größten Isolierstation Deutschlands

Spätestens zwei Stunden nach einem gemeldeten Infektionsfall ist die Sonderisolierstation hundertprozentig einsatzfähig. Ebola, das Marburg-Virus-Fieber oder Lungenpest und andere lebensgefährliche Infektionskrankheiten können auf dieser Station mit modernster Medizintechnik behandelt werden. "Bei Vollauslastung benötigen wir etwa 200 hervorragend geschulte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, um die Versorgung, Hygiene, Technik und Logistik rund um die Uhr zu gewährleisten", berichtete Dr. Bergmann. Im Normalbetrieb nimmt die Station Menschen mit leichteren Infektionen und Lungenerkrankungen auf. Dadurch hat das Personal Routine im Umgang mit den örtlichen Gegebenheiten und der vorhandenen Technik. Das Auftreten einer Seuche trainieren die Beschäftigten regelmässig. Jeden Monat wird darüber hinaus die Technik des Hauses auf Herz und Nieren geprüft. "Diese Vorbereitungen auf den Ernstfall, Betriebsaufwendungen sowie Ersatzbeschaffungen kosten mehr als eine Million Euro im Jahr", erklärte Dr. Bergmann.

Katrin Lompscher, Senatorin für Gesundheit, Umwelt und Verbraucherschutz, sagte bei der Eröffnungsveranstaltung: "Damit ist Berlin in der Lage, seltene und gleichzeitig sehr bedrohliche Krankheiten, die sich in heutiger Zeit schnell über die Welt verbreiten, entsprechend zu behandeln. Dies ist von grosser Bedeutung für den vorsorgenden Gesundheitsschutz der Bevölkerung - auch in einem möglichen Katastrophenfall." 

Weitere Nachrichten zum Thema Charité

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Um die psychologische Versorgung von Krebspatienten in Deutschland zu verbessern, wurde kürzlich das Projekt isPo (Integrierte, sektorenübergreifende Psychoonkologie) gestartet. Damit soll ein Konzept für eine flächendeckende psychoonkologische Versorgung entwickelt werden.
Händehygiene ist die einfachste und effektivste Maßnahme um die Übertragung von Keimen und Krankenhaus-Infektionen zu verhindern. Das meldet die Medizinische Universität Wien. Am 15. Oktober war Tag des Händewaschens.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.