Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Charité eröffnet „Centrum für Musikermedizin”

Rund 80 Prozent aller Musiker leiden unter gesundheitlichen Beschwerden. Dazu gehören Schmerzen des Bewegungsapparates, aber auch psychische Störungen. Das Berliner Centrum für Musikermedizin (BCMM) der Charité nimmt sich ab jetzt der spezifischen gesundheitlichen Probleme von Musikern an.
Spezialzentrum für Musikermedizin eröffnet

Musiker leiden häufig unter spezifischen gesundheitlichen Problemen

Musiker sind häufig ganz bestimmten gesundheitlichen Belastungen ausgesetzt, zum Beispiel durch anhaltenden Stress oder Störungen des Bewegungsapparates aufgrund einseitiger körperliche Belastungen. Auch unter Schwerhörigkeit leiden Musiker überdurchschnittlich häufig. Um solche und andere gesundheitliche Probleme von Amateur- und Profimusikern kümmert sich ab jetzt das neu gegründete Berliner Centrum für Musikermedizin (BCMM) an der Charité – Universitätsmedizin Berlin. Am 15. November 2016 wurde das Centrum mit einem Symposium vorgestellt.

Einseitige Belastung führt zu typischen Musiker-Krankheiten

Es lässt sich leicht nachvollziehen: Wenn täglich über mehrere Stunden bestimmte Körperpartien intensiv beansprucht werden, kann dies leicht zu Beschwerden und Verschleißerscheinungen führen. So ist unter Musikern unter anderem die sogenannte Musikerdystonie gefürchtet. Bei dieser lokalen neurologischen Erkrankung, von der besonders Pianisten, Gitarristen oder Violinisten betroffen sind, streiken oft einzelne Finger. Ein häufiger Auslöser ist das intensive, wiederholte Üben feinster und schneller Abläufe. Insgesamt leiden Schätzungen zufolge etwa ein bis zwei Prozent aller Berufsmusiker unter einer Musikerdystonie.

Viele Musiker leiden aber auch unter mentalen Problemen wie Lampenfieber oder Schlafstörungen. Der hohe Leistungsdruck kann das Wohlbefinden stark beeinträchtigen. Auch stehen vor allem Profimusiker meist schon von Kindesalter an unter hohem psychischen Druck – das Leben ist geprägt von Auftritten, Wettbewerben und täglichem stundenlangen Üben. Um psychische und physische Probleme von Musikern zu behandeln und ihnen vorzubeugen, wurde nun das Berliner Centrum für Musikermedizin (BCMM) an der Charité – Universitätsmedizin Berlin gegründet. Auch in anderen Städten gibt es bereits solche Spezialzentren für die medizinische Behandlung von Musikern.

 

Spezielle Diagnosemethoden für Musiker

In dem neuen Centrum arbeiten die Mediziner der Charité mit Experten der Hochschule für Musik sowie der Universität der Künste zusammen. Externe Angebote und ambulante Behandlungsmöglichkeiten runden das Programm ab. So werden unter anderem für Sänger und Bläser Spezialuntersuchungen im Kopf-Hals-Bereich, starre und flexibel-endoskopische Kehlkopfspiegelungen und Stroboskopien mit Videodokumentation angeboten. Auch Hörprüfungen werden durchgeführt. Neben der Behandlung von Musikern liegen die Schwerpunkte des Centrums in der Prävention typischer Musiker-Erkrankungen, einer spezifischen Gesundheitsberatung sowie eigenen Forschungsprojekten.

Foto: © stokkete - Fotolia.com

Foto: stokkete - Fotolia

Autor:
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Gelenke , Knochen , Orthopädie , Charité , Stress , Burnout , Schlafstörung , Angst , Seelische Gesundheit
 

Weitere Nachrichten zum Thema Spezialzentren der Charité

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Viele Eltern meinen es gut, wenn sie vor ihren Kindern über eine Demenz bei deren Großeltern nicht sprechen. Sie wollen sie nicht belasten. So schwer es für Kinder ist, diese Erkrankung zu verstehen – so sehr spüren sie, dass etwas nicht stimmt. Experten raten deshalb zu einer kindgerechten Offenheit.


Bewusst einmal etwas ganz anderes tun als im beruflichen Alltag, Dinge selber machen, mit den Händen arbeiten – selbstbestimmt, kreativ, meditativ: Heimwerken kann sich positiv auf die körperliche und geistige Gesundheit auswirken und sogar eine therapeutische Wirkung entfalten. Gut für Menschen, die sich gesund halten wollen, auf einen Therapieplatz warten – oder eine laufende Therapie unterstützen möchten.
 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin