Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Charité eröffnet „Centrum für Musikermedizin“

Rund 80 Prozent aller Musiker leiden unter gesundheitlichen Beschwerden. Dazu gehören Schmerzen des Bewegungsapparates, aber auch psychische Störungen. Das Berliner Centrum für Musikermedizin (BCMM) der Charité nimmt sich ab jetzt der spezifischen gesundheitlichen Probleme von Musikern an.
Spezialzentrum für Musikermedizin eröffnet

Musiker leiden häufig unter spezifischen gesundheitlichen Problemen

Musiker sind häufig ganz bestimmten gesundheitlichen Belastungen ausgesetzt, zum Beispiel durch anhaltenden Stress oder Störungen des Bewegungsapparates aufgrund einseitiger körperliche Belastungen. Auch unter Schwerhörigkeit leiden Musiker überdurchschnittlich häufig. Um solche und andere gesundheitliche Probleme von Amateur- und Profimusikern kümmert sich ab jetzt das neu gegründete Berliner Centrum für Musikermedizin (BCMM) an der Charité – Universitätsmedizin Berlin. Am 15. November 2016 wurde das Centrum mit einem Symposium vorgestellt.

Einseitige Belastung führt zu typischen Musiker-Krankheiten

Es lässt sich leicht nachvollziehen: Wenn täglich über mehrere Stunden bestimmte Körperpartien intensiv beansprucht werden, kann dies leicht zu Beschwerden und Verschleißerscheinungen führen. So ist unter Musikern unter anderem die sogenannte Musikerdystonie gefürchtet. Bei dieser lokalen neurologischen Erkrankung, von der besonders Pianisten, Gitarristen oder Violinisten betroffen sind, streiken oft einzelne Finger. Ein häufiger Auslöser ist das intensive, wiederholte Üben feinster und schneller Abläufe. Insgesamt leiden Schätzungen zufolge etwa ein bis zwei Prozent aller Berufsmusiker unter einer Musikerdystonie.

Viele Musiker leiden aber auch unter mentalen Problemen wie Lampenfieber oder Schlafstörungen. Der hohe Leistungsdruck kann das Wohlbefinden stark beeinträchtigen. Auch stehen vor allem Profimusiker meist schon von Kindesalter an unter hohem psychischen Druck – das Leben ist geprägt von Auftritten, Wettbewerben und täglichem stundenlangen Üben. Um psychische und physische Probleme von Musikern zu behandeln und ihnen vorzubeugen, wurde nun das Berliner Centrum für Musikermedizin (BCMM) an der Charité – Universitätsmedizin Berlin gegründet. Auch in anderen Städten gibt es bereits solche Spezialzentren für die medizinische Behandlung von Musikern.

 

Spezielle Diagnosemethoden für Musiker

In dem neuen Centrum arbeiten die Mediziner der Charité mit Experten der Hochschule für Musik sowie der Universität der Künste zusammen. Externe Angebote und ambulante Behandlungsmöglichkeiten runden das Programm ab. So werden unter anderem für Sänger und Bläser Spezialuntersuchungen im Kopf-Hals-Bereich, starre und flexibel-endoskopische Kehlkopfspiegelungen und Stroboskopien mit Videodokumentation angeboten. Auch Hörprüfungen werden durchgeführt. Neben der Behandlung von Musikern liegen die Schwerpunkte des Centrums in der Prävention typischer Musiker-Erkrankungen, einer spezifischen Gesundheitsberatung sowie eigenen Forschungsprojekten.

Foto: © stokkete - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Gelenke , Knochen , Orthopädie , Charité , Stress , Burnout , Schlafstörung , Angst , Seelische Gesundheit
 

Weitere Nachrichten zum Thema Spezialzentren der Charité

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Weil Corona so oft asymptomatisch verläuft, kann über die Dunkelziffer nur spekuliert werden. Licht ins Dunkel bringt nun eine Studie Helmholtz Zentrums München. Danach waren in zweiten Corona-Welle waren drei- bis viermal mehr Kinder in Bayern mit SARS-CoV-2 infiziert, als über PCR-Tests gemeldet.


Die einen werden kleingemacht, die anderen gepampert: „Toxische Führung“ in der Arbeitswelt kann Belegschaften spalten und schadet auch den Unternehmen. So paradox es klingt: Vom Chef oder von Vorgesetzten anderen gegenüber offen bevorzugt zu werden, kann für Mitarbeiter unerträglich werden und sie in die Kündigung treiben. Das zeigt eine Studie der privaten „Kühne Logistics University“.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin