. Intensivmedizin

Charité erforscht neues Konzept gegen Delir

Das Delir ist eine ernsthafte Komplikation, die besonders häufig bei Intensivpatienten auftritt. An der Charité wird nun ein neues Konzept erprobt. Im Mittelpunkt steht eine stressfreie Umgebung.
Neues Konzept gegen Delir: Charité setzt auf Raumgestaltung statt Medikamente

Neues Konzept gegen Delir: Charité setzt auf Raumgestaltung statt Medikamente

Wenn Menschen aufgrund einer körperlichen Erkrankung an Verwirrtheit leiden, sprechen Ärzte von einem Delir. Intensivpatienten sind besonders häufig von der Funktionsstörung des Gehirns betroffen, die gravierende Bleibeschäden bis hin zum Tod zur Folge haben kann. Während man früher Intensivpatienten meist sedierte, weiß man heute, dass gerade die ruhigstellenden Medikamente das Risiko eines Delirs erhöhen. Medikamente können also nicht die Lösung sein.

Den Tag-Nacht-Rhythmus aufrechterhalten

„Wir wissen inzwischen, dass die Aufrechterhaltung des natürlichen Schlaf-Wach-Rhythmus das Wohlbefinden von Patienten steigert und das Risiko für die Entwicklung von Delirien reduzieren kann“, betont Prof. Claudia Spies Direktorin der Klinik für Anästhesiologie an der Charité. Damit Intensivpatienten möglichst früh ihr volles Bewusstsein wiedererlangen, setzt die Intensivmedizinerin auf ein neues Konzept, in dessen Mittelpunkt eine angenehme, stressfreie Raumumgebung steht: Intensivzimmer werden so beleuchtet, dass der natürlichen Tag-Nacht-Rhythmus der Patienten aufrechterhalten wird. Zudem rücken medizinische Geräte optisch in den Hintergrund und störende Geräusche werden weitgehend ausgeschaltet.

Raumgestaltung als Therapie gegen Delir

Zwei Intensivzimmer der Charité wurden bereits 2010 im Rahmen eines Pilotprojekts entsprechend patientenorientiert umgestaltet. Nun setzt die Charité das Forschungsvorhaben gemeinsam mit der Firma Philips für fünf Jahre fort. „Unsere fünfjährige Forschungskooperation wird an die bisher gewonnenen Erkenntnisse anknüpfen und weitere Studien zur nicht-pharmakologischen Vermeidung von Delirien bei Intensivpatienten durchführen“, erläutert Spies das Vorhaben. Ziel sei es, die Genesungschancen von Intensivpatienten zu erhöhen – fernab von weiteren Medikamentengaben.

Das Forschungsvorhaben wird durch eine neu eingerichtete Stiftungsprofessur ergänzt. Neben der räumlichen Umgebung werden hier auch die Beziehung der Patienten zu den Angehörigen sowie die Interaktion mit dem medizinischen Personal in den Blick genommen.

Foto: © Photographee.eu - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorien: Berlin , Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Intensivmedizin

| Delir ist eine akute Bewusstseinsstörung, die bei schwerer Krankheit oder nach Operationen auftreten kann. Alte Menschen sind besonders gefährdet, aber niemand ist vor dem Verwirrtheitszustand gefeit. Unbehandelt kann das Gehirn dauerhaft Schaden nehmen.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Noch im Januar gab es in Deutschland etwa 1400 Ärzte, die ihren Patienten Videosprechstunden anboten – heute sind es fast zehnmal so viele. Jörg Debatin, Berater der Bundesregierung für die Digitalisierung des Gesundheitswesens, spricht in einem Podcast-Interview mit Gesundheitsstadt Berlin über die Frage, wie die Coronakrise Gesellschaft und Gesundheitssektor technisch revolutionieren könnte – und welche Werte dabei zu beachten sind.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.