. Bachelor of Science in Pflege

Charité bietet neues Pflegestudium in Berlin an

An der Berliner Charité startet im Wintersemester 2020 ein neues Pflegestudium: der Bachelor of Science in Pflege. Bewerbungen sind noch bis zum 20. August möglich.
Der „Bachelor of Science in Pflege“ unterscheidet nicht zwischen Krankenpflege und Altenpflege. Der neue Studiengang an der Berliner Charité ist generalistisch

Der „Bachelor of Science in Pflege“ unterscheidet nicht zwischen Krankenpflege und Altenpflege. Der neue Studiengang an der Berliner Charité ist generalistisch

Zum Wintersemester bietet die Charité einen neuen Pflegestudiengang an: 60 Studierende können in 7 Semestern den Bachelor of Science in Pflege erwerben. Damit will die Charité dem wachsenden Bedarf an qualifizierten Pflegekräften Rechnung tragen. Bewerbungen sind noch bis zum 20. August möglich. Voraussetzung ist eine in Berlin gültige Hochschulzugangsberechtigung bzw. Abitur.

Der Bachelor Pflege ist generalistisch ausgerichtet, das heißt der akademische Abschluss qualifiziert Studierende für die allgemeine Pflege von Menschen aller Altersgruppen im Krankenhaus, im Pflegheim oder in der häuslichen Pflege. Es wird also nicht zwischen Krankenpflege und Altenpflege unterschieden. Mit dem Modell soll sich die Pflegepraxis auf wissenschaftliche Erkenntnisse stützen.

Ziel: Mehr qualifizierte Pflegekräfte

„Auch die aktuellen Zeiten der Pandemie unterstreichen noch deutlicher, von welch hoher Bedeutung qualifizierte und motivierte Kolleginnen und Kollegen im Gesundheitssektor sind. Daher sind wir glücklich, mit dem neuen Studiengang einen wesentlichen Beitrag bei der Weiterentwicklung des deutschen Gesundheitssystems liefern zu können“, wird Prof. Joachim Spranger, Prodekan für Studium und Lehre der Charité, in einer Mitteilung der Charité zitiert.

 

Zwischen Wissenschaft und Praxis

Nach Charité-Angaben sollen die Studierenden mit den Methoden des wissenschaftlichen Arbeitens vertraut gemacht werden und die praktische Versorgung als auch die Beratung und Anleitung von Patienten sowie Angehörigen erlernen. Weiterer Schwerpunkt des Studiums ist die Koordinieren und Steuerung von Versorgungsabläufen. „Unser Ziel ist es, dass die Studierenden von Beginn an lernen, mit anderen Berufsgruppen, wie beispielsweise den Ärztinnen und Ärzten, zu interagieren und zusammen zu arbeiten“, sagt Prof. Dr. Adelheid Kuhlmey, Wissenschaftliche Leiterin des CharitéCentrums für Human- und Gesundheitswissenschaften. Die Studierenden erhalten zudem über den gesamten Studienverlauf Kommunikationstrainings.

Die Akademisierung der Pflege wird schon lange gefordert, um den Beruf attraktiver zu machen und dessen Bedeutung zu unterstreichen.

In Deutschland werden händeringend Pflegekräfte gesucht, sowohl für die Krankenpflege als auch die Altenpflege.Zuletzt kam ein Gutachten der Universität Bremen zu dem Ergebnis, dass aktuell allein in der Altenpflege 120.000 zusätzliche Pflegekräfte benötigt werden, „um die hohe Arbeitsbelastung zu senken und eine angemessene Betreuung zu gewährleisten.“

Foto: © Adobe Stock/Rido

Autor: ham
Hauptkategorien: Berlin , Gesundheitspolitik , Pflege
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Pflege
 

Weitere Nachrichten zum Thema Pflegestellen

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
 
. Weitere Nachrichten
Immer öfter klagen Verbraucher nach dem Verzehr von Produkten aus Weizenmehl über gesundheitliche Probleme. Kurios dabei ist: Manche vertragen die Brötchen vom einen Bäcker nicht, die vom anderen schon. Viele haben Probleme mit Weizen, aber nicht mit Dinkel – dabei sind beide Getreide eng verwandt. Ein Forschungsprojekt der Uni Hohenheim liefert neue Erkenntnisse darüber, warum.
Müdigkeit ist in der Regel ein normales, gesundes Gefühl, das uns darauf aufmerksam macht, dass wir Erholung brauchen. Doch manche Menschen fühlen sich immer müde, auch wenn sie ausreichend schlafen. Dann können ernsthafte Erkrankungen dahinterstecken.
Psychedelische Substanzen wie LSD oder Ketamin sind illegale Drogen. Doch Menschen mit schwer behandelbaren Depressionen können die Psychedelika (eng. Psychedelics) mitunter helfen. Der Psychiater Prof. Bernhard Baune vom Universitätsklinikum Münster fasst den aktuellen Stand der Forschung zusammen.
 
 
. Interviews
Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.