Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Charité bietet neues Pflegestudium in Berlin an

An der Berliner Charité startet im Wintersemester 2020 ein neues Pflegestudium: der Bachelor of Science in Pflege. Bewerbungen sind noch bis zum 20. August möglich.
Der „Bachelor of Science in Pflege“ unterscheidet nicht zwischen Krankenpflege und Altenpflege. Der neue Studiengang an der Berliner Charité ist generalistisch

Der „Bachelor of Science in Pflege“ unterscheidet nicht zwischen Krankenpflege und Altenpflege. Der neue Studiengang an der Berliner Charité ist generalistisch

Zum Wintersemester bietet die Charité einen neuen Pflegestudiengang an: 60 Studierende können in 7 Semestern den Bachelor of Science in Pflege erwerben. Damit will die Charité dem wachsenden Bedarf an qualifizierten Pflegekräften Rechnung tragen. Bewerbungen sind noch bis zum 20. August möglich. Voraussetzung ist eine in Berlin gültige Hochschulzugangsberechtigung bzw. Abitur.

Der Bachelor Pflege ist generalistisch ausgerichtet, das heißt der akademische Abschluss qualifiziert Studierende für die allgemeine Pflege von Menschen aller Altersgruppen im Krankenhaus, im Pflegheim oder in der häuslichen Pflege. Es wird also nicht zwischen Krankenpflege und Altenpflege unterschieden. Mit dem Modell soll sich die Pflegepraxis auf wissenschaftliche Erkenntnisse stützen.

Ziel: Mehr qualifizierte Pflegekräfte

„Auch die aktuellen Zeiten der Pandemie unterstreichen noch deutlicher, von welch hoher Bedeutung qualifizierte und motivierte Kolleginnen und Kollegen im Gesundheitssektor sind. Daher sind wir glücklich, mit dem neuen Studiengang einen wesentlichen Beitrag bei der Weiterentwicklung des deutschen Gesundheitssystems liefern zu können“, wird Prof. Joachim Spranger, Prodekan für Studium und Lehre der Charité, in einer Mitteilung der Charité zitiert.

 

Zwischen Wissenschaft und Praxis

Nach Charité-Angaben sollen die Studierenden mit den Methoden des wissenschaftlichen Arbeitens vertraut gemacht werden und die praktische Versorgung als auch die Beratung und Anleitung von Patienten sowie Angehörigen erlernen. Weiterer Schwerpunkt des Studiums ist die Koordinieren und Steuerung von Versorgungsabläufen. „Unser Ziel ist es, dass die Studierenden von Beginn an lernen, mit anderen Berufsgruppen, wie beispielsweise den Ärztinnen und Ärzten, zu interagieren und zusammen zu arbeiten“, sagt Prof. Dr. Adelheid Kuhlmey, Wissenschaftliche Leiterin des CharitéCentrums für Human- und Gesundheitswissenschaften. Die Studierenden erhalten zudem über den gesamten Studienverlauf Kommunikationstrainings.

Die Akademisierung der Pflege wird schon lange gefordert, um den Beruf attraktiver zu machen und dessen Bedeutung zu unterstreichen.

In Deutschland werden händeringend Pflegekräfte gesucht, sowohl für die Krankenpflege als auch die Altenpflege.Zuletzt kam ein Gutachten der Universität Bremen zu dem Ergebnis, dass aktuell allein in der Altenpflege 120.000 zusätzliche Pflegekräfte benötigt werden, „um die hohe Arbeitsbelastung zu senken und eine angemessene Betreuung zu gewährleisten.“

Foto: © Adobe Stock/Rido

Autor: ham
Hauptkategorien: Berlin , Gesundheitspolitik , Pflege
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Pflege
 

Weitere Nachrichten zum Thema Pflegestellen

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten
Sich gegen Krebs impfen lassen so wie gegen Masern oder Mumps? Ganz so weit ist die Medizin noch nicht – mit einer Ausnahme: wenn Infektionen bei der Entstehung von Krebs eine Rolle spielen. „Humane Papillomviren“ (HPV) verursachen vor allem Gebärmutterhalskrebs. Sie werden oft beim ersten Sex übertragen und es existiert ein Impfstoff dagegen. Trotzdem ist mehr als die Hälfte der Jugendlichen immer noch nicht geimpft.


 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin