Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Charité bekommt einen neuen Dekan

Mittwoch, 6. Juli 2022 – Autor:
Die Charité bekommt zum Jahreswechsel einen neuen Dekan: Der Fakultätsrat wählte am Mittwoch den Endokrinologen Joachim Spranger in das Amt. Der amtierende Dekan, Axel Radlach Pries, legt sein Amt aus persönlichen Gründen zum Jahresende nieder.
Prof. Dr. Joachim Spranger wird zum Jahreswechsel Dekan der Charité

Prof. Dr. Joachim Spranger wird zum Jahreswechsel 2022/23 Dekan der Charité – Foto: © Charité | Wiebke Peitz

Der zukünftige Dekan der Charité steht fest: Prof. Dr. Joachim Spranger setzte sich bei der Wahl am 4. Juli durch den Fakultätsrat gegen einen externen Kandidaten durch, teilte die Charité mit. Spranger ist seit 2011 ist Direktor der Medizinischen Klinik für Endokrinologie am Campus Charité Mitte und war von 2017 bis 2020 bereits Prodekan für Studium und Lehre. Das Amt des Dekans der Charité wird der Mediziner am 1. Januar 2023 antreten. Der amtierende Dekan, Prof. Dr. Axel Radlach Pries, lege sein Amt „aus persönlichen Gründen“ zum Jahresende nieder, hieß es.

Nachwuchsförderung auf der To-Do-Liste

Spranger betonte nach der Wahl, er sehe den zukünftigen Herausforderungen mit einer „gehörigen Portion Respekt“ entgegen. Besonders viel Aufmerksamkeit will er nach eigener Aussage den Themen Nachwuchsförderung und Studium und Lehre widmen. „Mir ist wichtig, dass wir die Ausbildung näher an die tatsächlichen Anforderungen im späteren Arbeitsleben heranführen“, sagte er. „Es wird erhebliche Anstrengungen erfordern, um interprofessionelle Lehrformate zwischen den unterschiedlichen Studiengängen und Ausbildungsberufen der Charité gut abzustimmen.“

Der Vorstandsvorsitzende der Charité Prof. Dr. Heyo K. Kroemer freute sich, dass mit Prof. Spranger ein bereits in Leitungsfunktionen sehr erfahrener Kollege zum Dekan der Charité gewählt wurde. Spranger habe bereits als Prodekan Studium und Lehre an der Charité entscheidend weiterentwickelt, neue Studiengänge erfolgreich etabliert und den Lehrbetrieb in der herausfordernden Zeit der Pandemie neu aufgestellt, führte Kroemer aus. „Prof. Spranger wird neue Impulse setzen und die erfolgreiche Arbeit fortsetzen, um vor seinem Hintergrund als langjähriger Klinikdirektor und exzellenter Wissenschaftler auch die herausragende Forschung und die Kooperationen der Charité auf nationaler und internationaler Ebene weiter voranzutreiben.“

 

Abschied von Axel R. Pries

Außerdem bedankte sich Kroemer bei Prof. Pries, für seine „beeindruckenden, vielfältigen Leistungen und das langjährige Engagement für die Fakultät, das Berlin Institute of Health und die Charité als Ganzes.“ Pries ist seit 2015 Dekan der Charité. Nach seinem Ausscheiden wird er Präsident des „World Health Summit“ bleiben, eine der weltweit wichtigsten Konferenzen für globale Gesundheit.

Der neue Dekan arbeitet seit 14 Jahren an der Charité

Prof. Dr. Joachim Spranger kam 2008 an die Charité und hatte zunächst die W2-Heisenberg-Professur für Diabetologie inne. Er ist seit 2011 Direktor der Medizinischen Klinik für Endokrinologie am Campus Charité Mitte und leitet den Fachbereich Endokrinologie und Stoffwechsel der Labor Berlin – Charité Vivantes GmbH. Von 2014 bis 2018 war er Sprecher der Clinical Research Unit am Berlin Institute of Health in der Charité (BIH). Seit Januar 2017 war es als Prodekan für Studium und Lehre in der Fakultätsleitung tätig, darüber hinaus über viele Jahre Mitglied des Fakultätsrats und von 2015 bis 2017 Sprecher des Fakultätsrats.

Hauptkategorie: Berlin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Charité
 

Weitere Nachrichten zum Thema Charité

30.12.2020

Zum 1. Januar 2021 wird das Berlin Institute of Health (BIH) in die Charité integriert. Dadurch wird der Translationsforschungsbereich zur dritten Säule der Berliner Universitätsmedizin. Der Bund erhält einen Aufsichtsratsposten.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Die Lockdowns 2020 sorgten dafür, dass sich die Menge an gesundheits- und klimaschädlichem Ruß in der Atmosphäre fast halbierte. Das zeigt eine Studie von sechs deutschen Universitäten und Instituten, die dafür ein Messflugzeug in die Luft über Europa schickten.

Das Herz erwachsener Säugetiere kann kaum neue Herzmuskelzellen bilden. Mit dem Alter sinkt die Regenerationsfähigkeit weiter, die Gefahr von Herz-Kreislauf-Erkrankungen steigt. Jetzt konnten Forscher nachweisen, dass sich mit Sport gegensteuern lässt.

Manche Menschen stecken sich einfach nicht mit dem Coronavirus an. Haben sie nur Glück oder gibt es tatsächlich so etwas wie eine Corona-Resistenz? Genforscher sind inzwischen überzeugt: Es gibt wohl angeborene Schutzmechanismen gegen das Coronavirus.
 
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin