. Führungswechsel

Charité Arzt wird neuer Chef des Hamburger UKE

Professor Dr. Martin Zeitz von der Berliner Charité wird ab 1. Oktober neuer Vorstandsvorsitzender und Ärztlicher Direktor des Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE).
Prof. Martin Zeitz wird neuer Chef des UKE

Prof. Martin Zeitz wird neuer Chef des UKE

Die Würfel sind gefallen: Am Montag, 18. Juni, hat das zwölfköpfige Kuratorium des UKE den Magen-Darm-Spezialisten Professor Martin Zeitz von der Berliner Charité zum neuen Chef des Hamburger UKE ernannt. Der 61-jährige Zeitz tritt am 1. Oktober die Nachfolge von Professor Jörg F. Debatin an, der das UKE am 30. September 2011 nach acht Jahren und vor Ende seiner Vertragslaufzeit verlassen hatte.

Stapelfeldt: Hervorragend qualifizierte Persönlichkeit

Hamburgs Wissenschaftssenatorin und Kuratoriumsvorsitzende Dr. Dorothee Stapelfeldt (SPD) sagte sie sei sehr froh über diese Entscheidung. "Mit Professor Zeitz konnten wir eine hervorragend qualifizierte Persönlichkeit finden, die in der Lage ist, das Klinikum strategisch und wirtschaftlich voranzubringen." Stapelfeldt zeigte sich zuversichtlich, mit Prof. Dr. Zeitz den besten Bewerber an die Spitze des UKE zu bekommen. Er verbinde höchste ärztliche und wissenschaftliche Reputation mit ausgeprägten Managementfähigkeiten. So habe er in seiner bisherigen beruflichen Laufbahn umfangreiche Erfahrungen sammeln können mit Um-/ und Aufbauprozessen in unterschiedlichen politischen und kulturellen Zusammenhängen. Zudem zeichne er sich durch eine ausgeprägte interdisziplinäre Denk- und Arbeitsweise aus.

Zeitz arbeitet seit elf Jahren an der Charité

Professor Dr. Martin Zeitz leitet seit 2001 die Medizinische Klinik I der Charité in Berlin mit den Schwerpunkten Gastroenterologie, Infektiologie und Rheumatologie am Campus Charité Mitte, und seit 2006 ist er Leiter eines der 17 Centren der Charité Berlin. Darüber hinaus ist er Sprecher einer Klinischen Forschergruppe und eines Sonderforschungsbereichs der DFG. Zeitz gilt als herausragender Wissenschaftler auf dem Gebiet der Immunabwehr und Chronisch Entzündlichen Darmerkrankungen.

"Ich freue mich sehr auf diese spannende Herausforderung am UKE und darauf, an einer zukunftsweisenden Profilbildung des UKE in der Krankenversorgung, Lehre und Forschung mitwirken zu können", sagte Prof. Dr. Martin Zeitz. Mit seinem Wechsel nach Hamburg wird er Chef von rund 8.900 Mitarbeitern, darunter rund 2.000 Ärzte und Wissenschaftler. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf vereint 81 Klinken und Institute verschiedenster medizinischer Fachrichtungen und ist eine der grössten Kliniken Hamburgs.

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Charité

Weitere Nachrichten zum Thema Charité

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Regelmäßiges Blutspenden ist gesund: Es senkte den Blutdruck und beugt Erkrankungen vor. Darauf weisen Experten im Vorfeld der 50. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Transfusionsmedizin 2017 in Köln hin.
Der schwarze Hautkrebs ist die am meisten verbreitete Krebsart bei jungen Erwachsenen. Eine häufige Ursache ist eine übermäßige UV-Bestrahlung in Solarien. Nun soll die „Sunface-App“ vor allem Jugendliche vor der Nutzung von Solarien warnen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.