Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
20.06.2012

Charité Arzt wird neuer Chef des Hamburger UKE

Professor Dr. Martin Zeitz von der Berliner Charité wird ab 1. Oktober neuer Vorstandsvorsitzender und Ärztlicher Direktor des Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE).
Prof. Martin Zeitz wird neuer Chef des UKE

Prof. Martin Zeitz wird neuer Chef des UKE

Die Würfel sind gefallen: Am Montag, 18. Juni, hat das zwölfköpfige Kuratorium des UKE den Magen-Darm-Spezialisten Professor Martin Zeitz von der Berliner Charité zum neuen Chef des Hamburger UKE ernannt. Der 61-jährige Zeitz tritt am 1. Oktober die Nachfolge von Professor Jörg F. Debatin an, der das UKE am 30. September 2011 nach acht Jahren und vor Ende seiner Vertragslaufzeit verlassen hatte.

Stapelfeldt: Hervorragend qualifizierte Persönlichkeit

Hamburgs Wissenschaftssenatorin und Kuratoriumsvorsitzende Dr. Dorothee Stapelfeldt (SPD) sagte sie sei sehr froh über diese Entscheidung. "Mit Professor Zeitz konnten wir eine hervorragend qualifizierte Persönlichkeit finden, die in der Lage ist, das Klinikum strategisch und wirtschaftlich voranzubringen." Stapelfeldt zeigte sich zuversichtlich, mit Prof. Dr. Zeitz den besten Bewerber an die Spitze des UKE zu bekommen. Er verbinde höchste ärztliche und wissenschaftliche Reputation mit ausgeprägten Managementfähigkeiten. So habe er in seiner bisherigen beruflichen Laufbahn umfangreiche Erfahrungen sammeln können mit Um-/ und Aufbauprozessen in unterschiedlichen politischen und kulturellen Zusammenhängen. Zudem zeichne er sich durch eine ausgeprägte interdisziplinäre Denk- und Arbeitsweise aus.

Zeitz arbeitet seit elf Jahren an der Charité

Professor Dr. Martin Zeitz leitet seit 2001 die Medizinische Klinik I der Charité in Berlin mit den Schwerpunkten Gastroenterologie, Infektiologie und Rheumatologie am Campus Charité Mitte, und seit 2006 ist er Leiter eines der 17 Centren der Charité Berlin. Darüber hinaus ist er Sprecher einer Klinischen Forschergruppe und eines Sonderforschungsbereichs der DFG. Zeitz gilt als herausragender Wissenschaftler auf dem Gebiet der Immunabwehr und Chronisch Entzündlichen Darmerkrankungen.

"Ich freue mich sehr auf diese spannende Herausforderung am UKE und darauf, an einer zukunftsweisenden Profilbildung des UKE in der Krankenversorgung, Lehre und Forschung mitwirken zu können", sagte Prof. Dr. Martin Zeitz. Mit seinem Wechsel nach Hamburg wird er Chef von rund 8.900 Mitarbeitern, darunter rund 2.000 Ärzte und Wissenschaftler. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf vereint 81 Klinken und Institute verschiedenster medizinischer Fachrichtungen und ist eine der grössten Kliniken Hamburgs.

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Charité
 

Weitere Nachrichten zum Thema Charité

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Die Corona-Pandemie hat der Digitalisierung im Gesundheitssystem einen Schub gegeben. Dennoch hat Deutschland einen erheblichen Entwicklungsrückstand bei der Digitalisierung im Vergleich zu anderen Ländern. Gesundheitsstadt Berlin sprach mit Prof. Dr. Ferdinand Gerlach, dem Vorsitzenden des Sachverständigenrats zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen, über den Aufbau eines digitalen und lernenden Gesundheitssystems, einen zeitgemäßen Datenschutz sowie ein besseres digitales Monitoring der Corona-Pandemie.

Der Kopf setzt aus, das Tier in einem gewinnt: So erleben viele Heißhunger, vor allem beim Abnehmen. Ursache ist meist ein niedriger Blutzuckerspiegel. Am besten bekämpfen kann man Heißhunger, bevor er entsteht: durch schlaues Essverhalten und indem man die Mechanismen dahinter durchschaut. Dann muss man noch nicht einmal auf Schokolade verzichten.
 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin