Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Charité appelliert: Lassen Sie sich impfen!

Donnerstag, 18. November 2021 – Autor:
Die Charité blickt mit Sorge auf die steigenden Infektionszahlen. Angesichts der sich zuspitzenden Lage im Berliner Universitätsklinikum appelliert Charité-Chef Heyo Kroemer: Lassen Sie sich impfen!
Vierte Welle: Die Charité bereitet sich auf steigende Patientenzahlen vor

Vierte Welle: Die Charité bereitet sich auf steigende Patientenzahlen vor – Foto: © Adobe Stock/dL

Abermals meldet das Robert Koch-Institut am heutigen Donnerstag Rekordzahlen: 65.371 Corona-Neuinfektionen haben die Gesundheitsämter dem Bundesinstitut binnen 24 Stunden gemeldet. Die 7-Tage-Inzidenz ist auf 336,9 gestiegen.

Immer mehr Krankenhäuser geraten in der vierten Welle an ihre Grenzen. Die Charité befindet sich bereits im Krisenmodus. Die Besuchsregelungen wurden verschärft, elektive Operationen werden wieder abgesagt, um Kapazitäten für die Versorgung von Corona-Patienten zu gewinnen. Aktuell führt das Universitätsklinikum 30 Prozent weniger Operationen durch als üblich. „Die Situation ist nicht nur für die Patienten belastend, die auf eine OP warten, sondern auch für Ärztinnen, Ärzte und Pflegepersonal“, sagte Charité-Chef Heyo Kroemer am Mittwoch auf einer Landespressekonferenz.

70 Prozent der Intensivpatienten nicht geimpft

Auf den Intensivstationen des Universitätsklinikums liegen derzeit mehr als 70 Covid-19-Patienten. 70 Prozent davon seien nicht geimpft, hob Kroemer hervor. Zusätzlich steige auch die Zahl der COVID19-Patienten auf den Normalstationen. „Was uns sehr besorgt ist die prognostizierte Zahl der Patientinnen und Patienten, die auf die Charité Berlin zukommt. Darauf bereiten wir uns vor“, sagte Kroemer. Angesichts der dramatischen Lage appellierte er: „Lassen Sie sich impfen, denn Impfen schützt.“

 

Tod einer ungeimpften Schwangeren an der Charité

Den Impfappell verknüpfte der Charité-Vorstandsvorsitzende mit einem Bericht über den tragischen Tod einer werdenden Mutter. „Das Kind konnte gerettet werden", sagte er. „Dann hat hinterher die Charité um das Leben dieser Frau wirklich gekämpft und am Ende verloren." Die Schwangere war seinen Angaben zufolge umgeimpft. „Das alles wäre durch einen Pieks in den Arm vermeidbar gewesen. Dann ist wirklich die Grenze dessen erreicht, was erträglich ist."

Schwangere sind durch die Pandemie besonders gefährdet: Studien zufolge ist ihr Risiko für einen schweren Covid-19-Verlauf  rund sechsmal höher als das von nicht-schwangeren Frauen in vergleichbarem Alter. Das Risiko einer Beatmung ist sogar 23 Mal größer. Auch die Gefahr einer Frühgeburt steigt durch eine Corona-Infektion. Eine Impfung ist ab dem zweiten Schwangerschaftsdrittel möglich. Die STIKO empfiehlt die Impfung für Schwangere seit Mitte September.

Hauptkategorien: Berlin , Corona , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus
 

Weitere Nachrichten zum Thema Vierte Welle

17.11.2021

Mehr als 52.000 Corona-Neuinfektionen an einem Tag wurden dem Robert Koch-Institut gemeldet. Einen Höchstwert hat auch die bundesweite 7-Tage-Inzidenz erreicht.

Täglich neue Höchststände bei der Zahl der Neuansteckungen mit dem Coronavirus – und welche Infektionsschutzregeln die Politik in Bund und Ländern jetzt aufstellen wird, ist noch nicht ganz klar. Tipps der „Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung" (BZgA), wie man sich in der vierten Welle der Pandemie selbst am besten vor einer Corona-Infektion schützen kann.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Plötzlicher Herzstillstand: Für zufällig Anwesende oder Angehörige ist das selbst eine Extremsituation. Aus Aufregung oder aus Angst davor, etwas falsch zu machen, wird oft gar nichts gemacht. Dabei kommt es hier wirklich auf Minuten an – und durch entschlossenes Handeln kann man Leben retten. Eine App der Deutschen Herzstiftung begleitet Laien dabei, im Herznotfall richtig zu reagieren.


Sie gehört zu den heftigsten Schmerzerfahrungen, die Menschen machen können. Schauplatz der Attacken ist das besonders stark mit Nerven versorgte und deshalb besonders empfindliche Gesicht. Frauen trifft es häufiger als Männer, meist beginnt die Schmerzkrankheit ab einem Alter von 40: die Trigeminusneuralgie.
 
Kliniken
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin