. Erster Ebola-Alarm in Berlin

Charité-Ärzte widerlegen Ebola-Verdacht

Der Verdachtsfall auf Ebola in Berlin hat sich nicht bestätigt. Diese gute Nachricht übermittelte die Charité noch am späten Dienstagabend. Alle Tests zum Nachweis auf Ebola seien bei der betroffenen Patientin negativ gewesen.
Charité Virchow Klinikum: Eine Ebola-Infektion können wir mit Sicherheit ausschließen

Charité Virchow Klinikum: Eine Ebola-Infektion können wir mit Sicherheit ausschließen

Berlin ist gut auf Ebola vorbereitet, nicht nur in der Theorie, sondern allem Anschein nach auch in der Praxis. Am Dienstag gab es tatsächlich den ersten Ebola-Alarm in der Stadt, nachdem eine Frau im Jobcenter Pankow mit Ebola-ähnlichen Symptome wie Fieber und Schwindel zusammengebrochen war. Seither befindet sich die 30-Jährige, die sich zuvor in Afrika aufgehalten haben soll, auf einer Spezialstation der Charité am Campus Virchow-Klinikum. Dort hielt man eine Ebola-Infektion von Anfang an für unwahrscheinlich, unter anderem, weil sich die Patientin nach eigenen Angaben offenbar nicht in von Ebola betroffenen Gebieten aufgehalten hatte.

Ebola-Verdacht: Spezielle Bluttests brachten die Gewissheit

Letzte Gewissheit brachten schließlich die Ergebnisse der Bluttests eines Speziallabors. „Der Verdachtsfall auf Ebola in Berlin hat sich nicht bestätigt. Alle Tests zum Nachweis auf Ebola waren bei der heute in die Charité - Universitätsmedizin Berlin eingelieferten Patientin negativ“, teilte Charité-Sprecherin Manuela Zingl am Dienstagband mit. Inzwischen wird die Patientin an der Charité gegen eine andere Tropenkrankheit behandelt: Bereits kurz nach der Aufnahme auf der Infektionsstation hatten die Ärzte eine Malaria-Infektion diagnostiziert. »Der Patientin geht es den Umständen entsprechend gut", sagte Prof. Dr. Norbert Suttorp, Direktor der Medizinischen Klinik mit Schwerpunkt Infektiologie und Pneumologie der Charité. Eine entsprechende Therapie habe man umgehend eingeleitet.

 

Czaja: Die Alarmkette hat funktioniert

Im Jobcenter Pankow herrschte unterdessen Ausnahmezustand. Dort war die Frau am Nachmittag zusammengebrochen, Amtsarzt und Feuerwehr wurden aufgrund des Ebola-Verdachts sofort informiert, Mundschutz für die Einsatzkräfte verteilt. Für rund zwei Stunden durfte niemand das Jobcenter verlassen.

Berlins Gesundheitssenator Mario Czaja lobte derweil den Ablauf und die Arbeit der Gesundheitsbehörden „Berlin ist gut vorbereitet“, sagt Czaja gestern. Alle Akteure des Öffentlichen Gesundheitsdienstes hätten nach dem berlinspezifischen Leitfaden gehandelt, wie bei Ausbrüchen von schweren Infektionskrankheiten vorzugehen sei. „Die Alarmkette hat funktioniert“, so der Senator.

Foto: Charité

Hauptkategorien: Berlin , Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Infektionskrankheiten , Ebola
 

Weitere Nachrichten zum Thema Ebola

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
 
. Weitere Nachrichten
Bislang sind zwei Impfstoffe in Deutschland zugelassen, von Biontech/Pfizer und Moderna. Der Impfstoff von AstraZeneca könnte ab Ende Januar erhältlich sein. Das unterscheidet die Impfstoffe.
Schon vergessen? Der Beginn des neuen Jahres ist gerade einmal zwei Wochen her. Jetzt wäre es an der Zeit, mit den da gefassten guten Vorsätzen ernst zu machen: Jeder Dritte will 2021 gesünder leben und mehr Sport treiben; jeder Fünfte will nach den Feiertagsgelagen abspecken. Manche sagen: Eine mindestens so große Kunst wie das Abnehmen ist es, das erreichte Gewicht auf Dauer zu halten. Hier ein paar Tipps dafür.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.
Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.