Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Charité-Ärzte widerlegen Ebola-Verdacht

Der Verdachtsfall auf Ebola in Berlin hat sich nicht bestätigt. Diese gute Nachricht übermittelte die Charité noch am späten Dienstagabend. Alle Tests zum Nachweis auf Ebola seien bei der betroffenen Patientin negativ gewesen.
Charité Virchow Klinikum: Eine Ebola-Infektion können wir mit Sicherheit ausschließen

Charité Virchow Klinikum: Eine Ebola-Infektion können wir mit Sicherheit ausschließen

Berlin ist gut auf Ebola vorbereitet, nicht nur in der Theorie, sondern allem Anschein nach auch in der Praxis. Am Dienstag gab es tatsächlich den ersten Ebola-Alarm in der Stadt, nachdem eine Frau im Jobcenter Pankow mit Ebola-ähnlichen Symptome wie Fieber und Schwindel zusammengebrochen war. Seither befindet sich die 30-Jährige, die sich zuvor in Afrika aufgehalten haben soll, auf einer Spezialstation der Charité am Campus Virchow-Klinikum. Dort hielt man eine Ebola-Infektion von Anfang an für unwahrscheinlich, unter anderem, weil sich die Patientin nach eigenen Angaben offenbar nicht in von Ebola betroffenen Gebieten aufgehalten hatte.

Ebola-Verdacht: Spezielle Bluttests brachten die Gewissheit

Letzte Gewissheit brachten schließlich die Ergebnisse der Bluttests eines Speziallabors. „Der Verdachtsfall auf Ebola in Berlin hat sich nicht bestätigt. Alle Tests zum Nachweis auf Ebola waren bei der heute in die Charité - Universitätsmedizin Berlin eingelieferten Patientin negativ“, teilte Charité-Sprecherin Manuela Zingl am Dienstagband mit. Inzwischen wird die Patientin an der Charité gegen eine andere Tropenkrankheit behandelt: Bereits kurz nach der Aufnahme auf der Infektionsstation hatten die Ärzte eine Malaria-Infektion diagnostiziert. »Der Patientin geht es den Umständen entsprechend gut", sagte Prof. Dr. Norbert Suttorp, Direktor der Medizinischen Klinik mit Schwerpunkt Infektiologie und Pneumologie der Charité. Eine entsprechende Therapie habe man umgehend eingeleitet.

 

Czaja: Die Alarmkette hat funktioniert

Im Jobcenter Pankow herrschte unterdessen Ausnahmezustand. Dort war die Frau am Nachmittag zusammengebrochen, Amtsarzt und Feuerwehr wurden aufgrund des Ebola-Verdachts sofort informiert, Mundschutz für die Einsatzkräfte verteilt. Für rund zwei Stunden durfte niemand das Jobcenter verlassen.

Berlins Gesundheitssenator Mario Czaja lobte derweil den Ablauf und die Arbeit der Gesundheitsbehörden „Berlin ist gut vorbereitet“, sagt Czaja gestern. Alle Akteure des Öffentlichen Gesundheitsdienstes hätten nach dem berlinspezifischen Leitfaden gehandelt, wie bei Ausbrüchen von schweren Infektionskrankheiten vorzugehen sei. „Die Alarmkette hat funktioniert“, so der Senator.

Foto: Charité

Hauptkategorien: Berlin , Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Infektionskrankheiten , Ebola
 

Weitere Nachrichten zum Thema Ebola

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten
Krebs ist oft Zufall und die Wahrscheinlichkeit, ihn zu bekommen, steigt mit dem Alter. Für mindestens sieben Arten von Krebs aber lässt sich das Erkrankungsrisiko durch eine Abkehr von gesundheitsschädlichen Ernährungs- und Lebensgewohnheiten deutlich nach unten schrauben. Darauf macht die Deutsche Krebshilfe aufmerksam.


Eine Zecke auf der Haut ist erst mal kein Grund zur Panik. Aber es ist wichtig, sie nach einer Entdeckung schnell und vor allem mit dem richtigen Instrument und der richtigen Technik zu entfernen. Je früher es geschieht, desto geringer ist die Gefahr, sich mit Borreliose zu infizieren. Beim Entfernen muss man aber ein paar Punkte beachten.
 
Kliniken
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin