. Chronisches Erschöpfungssyndrom

CFS-Patienten in Notaufnahmen oft nicht fachgerecht behandelt

Das Personal in Notaufnahmen kennt sich häufig nicht mit dem Chronischen Erschöpfungssyndrom (CFS) aus. Das ist das Ergebnis einer Online-Umfrage unter Patienten. Betroffene werden demnach in Notaufnahmen oft nicht adäquat behandelt.
Chronisches Fatigue Syndrom, CFS

In Notaufnahmen stoßen viele CFS-Patienten auf Unverständnis

Die Symptome eines Chronischen Erschöpfungssyndroms (Chronic Fatigue Syndrom, CFS) sind vielfältig. Dazu gehören unerträgliche Erschöpfung, die sich auch durch Schlaf nicht beheben lässt, Sprachstörungen, Lähmungen, Schmerzen und einiges mehr. Die Ursachen der Erkrankung liegen noch größtenteils im Dunkeln.

Da Symptome und Behandlungsmöglichkeiten von CFS selbst bei medizinischem Personal häufig nicht bekannt ist, haben Betroffene oft Schwierigkeiten, eine angemessene Behandlung zu erhalten. Eine Umfrage sollte daher klären, in welchen Situationen CFS-Patienten die Notaufnahmen von Krankenhäusern aufsuchen und welche Unterstützung sie dort erfahren.

80 Prozent des Personals kannte sich mit CFS nicht aus

Die Umfrage von Forschern der Georgetown Universität in Washington DC wurde online durchgeführt. Teilnehmer waren 282 Patienten mit einer gesicherten CFS-Diagnose. Ihre Angaben vergleichen die Ärzte mit einer vorher durchgeführten Umfrage zu Notaufnahmen mit 1.495 Probanden, die nicht unter CFS litten. Veröffentlicht wurden die Ergebnisse im OpenAcess-Journal „Dove Medical Press“.

56 Prozent der Patienten mit Chronischem Erschöpfungssyndrom berichteten, wegen ihrer Symptome schon einmal eine Notaufnahme aufgesucht zu haben. Hauptgründe waren Schwindel und Benommenheit, allgemeine Schwäche, Ohnmachtsanfällen und Herzrasen. Nach Angaben der Befragten war die Erkrankung CFS bei etwa 80 Prozent des Personals in den Notaufnahmen unbekannt. Häufig wurde das Krankheitsbild nicht ernst genommen.

 

Autoren schlagen 5-Punkte-Plan vor

In 57 Prozent der Fälle stellten die Notärzte fälschlicherweise eine psychosomatische Diagnose. 40 Prozent der Betroffenen wurde mitgeteilt, dass sich „alles nur in ihrem Kopf“ abspiele. Wie die Umfrage auch zeigte, sagen viele Patienten dem Notfallpersonal nicht, dass sie unter CFS leiden – aus Angst, stigmatisiert und nicht ernst genommen zu werden.  

Nach Auffassung der Autoren muss sich die Versorgung von CFS-Patienten in den Notaufnahmen wesentlich verbessern. Dafür schlagen sie einen 5-Punkte-Plan vor, der folgende Maßnahmen enthält:

  1. Das Personal in den Notaufnahmen muss über CFS aufgeklärt werden.
  2. Akut lebensgefährliche Leiden wie ein Herzinfarkt müssen sofort ausgeschlossen werden.
  3. Es sollte immer eine ausführliche Anamnese inklusive chronischer und psychiatrischer Vorerkrankungen erhoben werden.
  4. CFS ist anhand der Kardinalsymptome zu identifizieren (z. B. mithilfe des CFS-Severity-Scores).
  5. Die Symptome sollten nach einem Standardprozedere behandelt werden.

CFS unbedingt ernst nehmen

CFS ist eine schwere Erkrankung, welche die Lebensqualität der Betroffenen stark beeinträchtigt und bis zu Berufsunfähigkeit führen kann. Neben den körperlichen Symptomen bedeutet die Verständnislosigkeit vieler Mitmenschen eine zusätzliche große Belastung für die Erkrankten.

Dabei gibt es heute bereits gute Kriterien für eine Diagnose und auch einige, wenn auch eingeschränkte Behandlungsmöglichkeiten. Zunächst sind allerdings andere Erkrankungen auszuschließen. Denn viele Krankheiten gehen mit ähnlichen Symptomen einher wie beispielsweise chronische Infektionen, Autoimmunerkrankungen, Multiple Sklerose, Krebs oder Depressionen.

Foto: © toodtuphoto - Fotolia.com

Autor: anvo
Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Gesundheitssystem , Autoimmunerkrankungen
 

Weitere Nachrichten zum Thema CFS

| Das Chronische Fatigue Syndrom (CFS) bedeutet für viele Patienten meist einen weitgehenden Verlust ihres bisherigen Lebens. Dennoch gibt es bisher kaum wirksame Therapien und zu wenig Forschung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen über die Erkrankung und ihre Behandlungsmöglichkeiten gesprochen.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Das Chronische Fatigue Syndrom (CFS) bedeutet für viele Patienten meist einen weitgehenden Verlust ihres bisherigen Lebens. Dennoch gibt es bisher kaum wirksame Therapien und zu wenig Forschung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen über die Erkrankung und ihre Behandlungsmöglichkeiten gesprochen.
 
. Weitere Nachrichten
Gäbe es bereits ausgereifte Robotersysteme in Medizin und Pflege, würde das Corona-Infektionsrisiko für Ärzte und Pfleger sinken. Über den Stand der Entwicklung intelligenter Roboterwerkzeuge, den Schub für Digitalisierung und Robotik durch den EU-Aufbaufonds nach der Coronakrise und die internationale Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands bei intelligenten und sichereren Assistenzrobotern hat Gesundheitsstadt Berlin mit Prof. Dr. Sami Haddadin, Direktor der Munich School of Robotics and Machine Intelligence an der TU München, einen Podcast durchgeführt.
Rund 60.000 Menschen sterben jedes Jahr in Deutschland vorzeitig aufgrund hoher Feinstaubbelastung der Luft. Gegen die Luftverschmutzung auf der Straße kann der Einzelne wenig ausrichten. Gegen Ultrafeinstaub in der Wohnung aber offensichtlich schon. Nach einer Studie des Leibniz-Instituts sind die Luftschadstoffe zu Hause vor allem eines: hausgemacht.
 
 
. Interviews
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.