Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

CFS-Patienten in Notaufnahmen oft nicht fachgerecht behandelt

Das Personal in Notaufnahmen kennt sich häufig nicht mit dem Chronischen Erschöpfungssyndrom (CFS) aus. Das ist das Ergebnis einer Online-Umfrage unter Patienten. Betroffene werden demnach in Notaufnahmen oft nicht adäquat behandelt.
Chronisches Fatigue Syndrom, CFS

In Notaufnahmen stoßen viele CFS-Patienten auf Unverständnis

Die Symptome eines Chronischen Erschöpfungssyndroms (Chronic Fatigue Syndrom, CFS) sind vielfältig. Dazu gehören unerträgliche Erschöpfung, die sich auch durch Schlaf nicht beheben lässt, Sprachstörungen, Lähmungen, Schmerzen und einiges mehr. Die Ursachen der Erkrankung liegen noch größtenteils im Dunkeln.

Da Symptome und Behandlungsmöglichkeiten von CFS selbst bei medizinischem Personal häufig nicht bekannt ist, haben Betroffene oft Schwierigkeiten, eine angemessene Behandlung zu erhalten. Eine Umfrage sollte daher klären, in welchen Situationen CFS-Patienten die Notaufnahmen von Krankenhäusern aufsuchen und welche Unterstützung sie dort erfahren.

80 Prozent des Personals kannte sich mit CFS nicht aus

Die Umfrage von Forschern der Georgetown Universität in Washington DC wurde online durchgeführt. Teilnehmer waren 282 Patienten mit einer gesicherten CFS-Diagnose. Ihre Angaben vergleichen die Ärzte mit einer vorher durchgeführten Umfrage zu Notaufnahmen mit 1.495 Probanden, die nicht unter CFS litten. Veröffentlicht wurden die Ergebnisse im OpenAcess-Journal „Dove Medical Press“.

56 Prozent der Patienten mit Chronischem Erschöpfungssyndrom berichteten, wegen ihrer Symptome schon einmal eine Notaufnahme aufgesucht zu haben. Hauptgründe waren Schwindel und Benommenheit, allgemeine Schwäche, Ohnmachtsanfällen und Herzrasen. Nach Angaben der Befragten war die Erkrankung CFS bei etwa 80 Prozent des Personals in den Notaufnahmen unbekannt. Häufig wurde das Krankheitsbild nicht ernst genommen.

 

Autoren schlagen 5-Punkte-Plan vor

In 57 Prozent der Fälle stellten die Notärzte fälschlicherweise eine psychosomatische Diagnose. 40 Prozent der Betroffenen wurde mitgeteilt, dass sich „alles nur in ihrem Kopf“ abspiele. Wie die Umfrage auch zeigte, sagen viele Patienten dem Notfallpersonal nicht, dass sie unter CFS leiden – aus Angst, stigmatisiert und nicht ernst genommen zu werden.  

Nach Auffassung der Autoren muss sich die Versorgung von CFS-Patienten in den Notaufnahmen wesentlich verbessern. Dafür schlagen sie einen 5-Punkte-Plan vor, der folgende Maßnahmen enthält:

  1. Das Personal in den Notaufnahmen muss über CFS aufgeklärt werden.
  2. Akut lebensgefährliche Leiden wie ein Herzinfarkt müssen sofort ausgeschlossen werden.
  3. Es sollte immer eine ausführliche Anamnese inklusive chronischer und psychiatrischer Vorerkrankungen erhoben werden.
  4. CFS ist anhand der Kardinalsymptome zu identifizieren (z. B. mithilfe des CFS-Severity-Scores).
  5. Die Symptome sollten nach einem Standardprozedere behandelt werden.

CFS unbedingt ernst nehmen

CFS ist eine schwere Erkrankung, welche die Lebensqualität der Betroffenen stark beeinträchtigt und bis zu Berufsunfähigkeit führen kann. Neben den körperlichen Symptomen bedeutet die Verständnislosigkeit vieler Mitmenschen eine zusätzliche große Belastung für die Erkrankten.

Dabei gibt es heute bereits gute Kriterien für eine Diagnose und auch einige, wenn auch eingeschränkte Behandlungsmöglichkeiten. Zunächst sind allerdings andere Erkrankungen auszuschließen. Denn viele Krankheiten gehen mit ähnlichen Symptomen einher wie beispielsweise chronische Infektionen, Autoimmunerkrankungen, Multiple Sklerose, Krebs oder Depressionen.

Foto: © toodtuphoto - Fotolia.com

Autor: anvo
Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Gesundheitssystem , Autoimmunerkrankungen
 

Weitere Nachrichten zum Thema CFS

14.03.2018

Das Chronische Fatigue Syndrom (CFS) bedeutet für viele Patienten meist einen weitgehenden Verlust ihres bisherigen Lebens. Dennoch gibt es bisher kaum wirksame Therapien und zu wenig Forschung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen über die Erkrankung und ihre Behandlungsmöglichkeiten gesprochen.

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
Das Chronische Fatigue Syndrom (CFS) bedeutet für viele Patienten meist einen weitgehenden Verlust ihres bisherigen Lebens. Dennoch gibt es bisher kaum wirksame Therapien und zu wenig Forschung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen über die Erkrankung und ihre Behandlungsmöglichkeiten gesprochen.
 
Weitere Nachrichten


 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin