Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

CFS: Forscher suchen nach Wegen, die Zellenergie zu stärken

Schon länger ist bekannt, dass die Aktivität des Enzyms AMPK in den Muskeln von CFS-Patienten reduziert ist. Forscher haben nun versucht, in Zellkulturen die AMPK-Produktion zu aktivieren und damit auch die Muskelzellen zu stärken.
CFS, Chronisches Erschöpfungssyndrom, Mitochondrien

Forscher vermuten, dass Störungen im Energiestoffwechsel zu CFS führen können

Schon länger wird vermutet, dass an der Entstehung des Chronischen Erschöpfungssyndroms (Chronic Fatigue Syndrom, CFS) eine gestörte Funktion der Mitochondrien beteiligt ist. Mitochondrien, kleine Zellorganellen, gelten als „Energiekraftwerke“ in unseren Zellen. Sie produzieren unter anderem ATP (Adenosintriphosphat), ein Energie-Speichermolekül. Wenn die Funktion der Mitochondrien auf eine bestimmte Weise gestört ist, produzieren sie zu wenig ATP. Das wiederum kann zu chronischen Erschöpfungszuständen führen. Wissenschaftler haben diese Mechanismen in Labortests nun genauer untersucht.

Wirkstoffe aktivierten AMPK-Produktion

Das Forscherteam von der Universität Newcastle in England konnte bereits früher zeigen, dass die Aktivität des Enzyms AMPK in den Muskeln von Patienten mit Chronischem Erschöpfungssyndrom reduziert ist. Das Enzym AMPK wird nach Aktivität von den Muskelzellen aktiviert, um die ATP-Produktion anzukurbeln und vermehrt Zucker aus dem Blut aufzunehmen. AMPK fungiert also als wichtige Schaltstelle, um nach größerer Anstrengung die Energiespeicher der Muskulatur wieder aufzufüllen.

In einer neuen Studie untersuchten die Forscher nun im Labor den Effekt der Stoffe Metformin und 991 auf Muskelzellen, die zehn CFS-Patienten und sieben gesunden Kontrollpersonen entnommen worden waren. Es zeigte sich, dass Metformin sowie der Stoff 991 in den Zellkulturen zur Aktivierung der AMPK und einer vermehrten Zuckeraufnahme führten.

 

Muskelfunktion konnte nicht gestärkt werden

Die ATP-Konzentration änderte sich jedoch bei den erkrankten Muskelzellen nicht und war weiterhin niedrig. Die Autoren spekulieren hier, dass die Glykolyse (Abbau von Zucker in Energie) selbst beeinträchtigt sein könnte. Es sind daher weitere Studien nötig, um nachzuweisen, ob und wie eine pharmakologische Aktivierung von AMPK tatsächlich die Muskelfunktion bei Patienten mit Chronischem Fatiguesyndrom verbessern könnte. Die Ergebnisse der aktuellen Analyse wurden im Fachmagazin „Bioscience Reports“ veröffentlicht.

Foto: © designer491 - Fotolia.com

Autor: anvo
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Immunsystem , Neurologie , Autoimmunerkrankungen
 

Weitere Nachrichten zum Thema CFS

02.12.2018

Schon länger werden die Symptome des Chronischen Erschöpfungssyndroms (CFS) mit einem gestörten Energiestoffwechsel in den Mitochondrien in Verbindung gebracht. Eine klinische Studie hat nun erste Hinweise auf die Wirksamkeit einer Therapie mit KPAX002 gezeigt, welches ein Stimulans mit Nährstoffen zur Regulation der Mitochondrien kombiniert.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten


Noch nie haben sich in Deutschland so viele Menschen nach Zeckenbissen im Grünen mit Frühsommer-Meningo-Enzephalitis (FSME) angesteckt wie 2020 – und Experten befürchten eine weiter steigende Tendenz. Neu ist: Die nur durch Zecken übertragene und im schlimmsten Fall tödliche Form der Hirnhautentzündung wandert Richtung Norden – und tritt in der Natur verstärkt in größeren Höhen auf.
 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin