Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
10.09.2020

CBD-Produkte nicht so sicher wie gedacht

Die Hanf-Substanz Cannabidiol (CBD) wird als Arzneimittel oder Inhaltsstoff von Lebensmitteln verkauft und verspricht vielfältige Wirkungen. Doch die CBD-Produkte sind weniger sicher als gedacht.
Cannabidiol, Hanf, Cannabis

CBD-Produkte wie CBD-Öl sollen gegen Schmerz oder Depression helfen - ohne zu berauschen

Cannabidiol (CBD) ist im Trend. Die Hanf-Substanz wird als Arzneimittel, Nahrungsergänzungsmittel oder Inhaltsstoff von Lebensmitteln verkauft und verspricht vielfältige Wirkungen. Doch die CBD-Produkte sind weniger sicher als gedacht. Darauf weist die Unabhängige Patientenberatung Deutschland (UPD) hin.

In den vergangenen Jahren ist eine Vielzahl an Produkten auf den Markt gekommen. So gibt es Kaugummis und Kekse mit CBD; auch bei Bier oder Erfrischungsgetränken kommt CBD zum Einsatz.

Köln hat Vertrieb von CBD-Produkten verboten

CBD-haltige Lebensmittel oder Nahrungsergänzungsmittel sind gemäß Novel-Food-Katalog der Europäischen Union in der Regel als neuartige Lebensmittel eingestuft und bedürfen einer Zulassung. Die Einstufung von Erzeugnissen und Bewertung der Verkehrsfähigkeit ist allerdings Aufgabe der Landesbehörden. Eine einheitliche Linie gibt es nicht.

Eindeutig hat sich bislang nur die Stadt Köln positioniert, heißt es weiter in einer Pressemitteilung der UPD. Per Allgemeinverfügung untersagte die Stadt im Juni 2020 Cannabidiol (CBD) in Form von Cannabidiol-Isolaten oder mit Cannabidiol angereicherte Hanf-Extrakte als Zusatz in Lebensmitteln oder Nahrungsergänzungsmitteln im stationären Handel, Versandhandel oder Internet zu vertreiben.

 

CBD-Öl ohne Absprache mit dem Arzt

Patienten, die Rat bei der UPD suchen, berichten, sie nehmen Cannabidiolhaltige-Präparate wie CBD-Öl ein, ohne vorher mit ihrem Arzt gesprochen zu haben. Andere wissen nicht, wie sie das Öl dosieren müssen und welche Nebenwirkungen oder Wechselwirkungen es hat.

Die Ratsuchenden erhoffen sich oft durchschlagende medizinische Wirkungen: Dem Werbeversprechen nach soll CBD entspannend, schmerzlindernd, entzündungshemmend und angstlösend wirken. Wissenschaftliche Belege für diese Wirkungen sind bislang oft nicht vorhanden oder nicht ausreichend.

CBD-Produkte nicht so sicher wie gedacht

Hinzu kommt: Bei vielen Präparaten ist der Gehalt an CBD und anderen Bestandteilen oft unklar. Nach bisheriger Erkenntnis wirkt CBD nicht berauschend und gilt deshalb nicht als Betäubungsmittel. Die Produkte enthalten aber häufig auch Anteile des psychoaktiven Hanf-Wirkstoffs THC.

Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) weist darauf hin, dass die in CBD-Ölen nachgewiesenen THC-Mengen häufig die Richtwerte übersteigen und eine gesundheitliche Beeinträchtigung möglich ist. CBD-Produkte sind also nicht so sicher wie gedacht.

THC-Grenzwert überschritten

Verkehrsfähige Lebensmittel dürfen höchstens 0,2 Prozent THC enthalten, doch dieser Grenzwert wird von vielen Hanf-Lebensmitteln nicht eingehalten. Hierüber informierte der baden-württembergische Verbraucherschutzminister Peter Hauk. Demnach wurde mehr als die Hälfte von 49 Lebensmittelproben von CBD-Produkten in seinem Bundesland als nicht sicher eingestuft - in den meisten Fällen aufgrund erhöhter THC-Werte.

Die Verbraucherzentrale Bundesverband schließlich macht noch auf eine andere problematische Begleiterscheinung des Konsums von CBD-Präparaten aufmerksam: "Durch die in hanfhaltigen Nahrungsergänzungsmitteln enthaltenen (legalen) Mengen an THC kann es zu positiven Urintests (Drogentests) kommen."

Foto: Adobe Stock/chalermchai

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Nahrungsergänzungsmittel
 

Weitere Nachrichten zum Thema Cannabis

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Vor der Covid-19-Impfung Schmerzmittel einzunehmen, um mögliche Nebenwirkungen zu vermeiden, ist nicht ratsam. Denn Ibuprofen, Aspirin oder Paracetamol könnten die Wirkung des Impfstoffs beeinflussen. Auch die Einnahme von Schmerzmitteln direkt nach der Impfung könnte die Immunantwort abschwächen.

Was viele sich lange wünschten, wurde unter dem Druck der Pandemie Wirklichkeit: Arbeiten im Homeoffice. Doch jetzt zeigt sich: Die neue Freiheit ist nicht immer auch gesund. Mehr als ein Drittel der Heimarbeiter klagt über Rückenschmerzen und andere Beschwerden. Auch der negative Stress wird mehr.

 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin