Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
17.12.2020

CBD-haltige Lebensmittel dürfen in Deutschland nicht verkauft werden

Auch wenn CBD-haltige Produkte vielerorts schon zu haben sind und es ein Urteil von Europäischen Gerichtshof gibt: Lebensmittel mit Cannabidiol dürfen in Deutschland weiterhin nicht verkauft werden. Die Zulassung als Novel Food ist noch nicht durch.
Cannabidiol ist laut Europäische Gerichtshof kein Suchtmittel. Doch Lebensmittel mit dem Stoff bleiben bis zu ihrer Zulassung verboten

Cannabidiol ist laut Europäische Gerichtshof kein Suchtmittel. Doch Lebensmittel mit dem Stoff bleiben bis zu ihrer Zulassung verboten

Macht Cannabidiol (CBD) süchtig? Nein, hat der Europäische Gerichtshof am 19. November 2020 geurteilt. Der Stoff aus dem Hanf sei nicht als Suchtstoff einzustufen. Die Europäische Kommission hat daraufhin die EU-Mitgliedstaaten informiert, dass – dem Urteil folgend – CBD-haltige Produkte Lebensmittel sein können, sofern sie keine arzneiliche Wirkung haben. Doch Kaugummis, Kekse und andere Lebensmittel mit Cannabidiol bedürfen einer Zulassung als neuartiges Lebensmittel „Novel Food“, bevor sie verkauft werden dürfen. Und diese Zulassung liegt noch für kein Produkt vor.

CDD-haltige Lebensmittel benötigen EU-Zulassung

Vielmehr prüft die Europäische Kommission gerade 50 Anträge auf Zulassung. Da die Prüfungen noch nicht abgeschlossen sind, bleibt offen, ob CBD-haltige Produkte künftig tatsächlich als Lebensmittel (Novel Food) oder doch als Arzneimittel einzustufen sind. Bei der Prüfung wird auch die in dem jeweiligen Produkt eingesetzte Menge Cannabidiol berücksichtigt. Je nach CBD-Gehalt könnte das Produkt dann auch als Arzneimittel bewertet werden und eben nicht für den Supermarkt geeignet sein.

„Auch wenn mancherorts zu lesen ist, CBD-Produkte könnten jetzt legal als Lebensmittel verkauft werden, so trifft dies unserer Einschätzung nach nicht zu“, sagt Friedel Cramer, Präsident des Bundesamts für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL). „Solche Aussagen sind einfach nur viel Lärm um nichts“, so Cramer weiter. Es bleibe das Ergebnis der Prüfung der Europäischen Kommission abzuwarten.

 

Verkauf in Deutschland und EU noch nicht gestattet

Solange das Zulassungsverfahren andauert, hat daher die Einschätzung des Bundesamtes für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) weiterhin Bestand: Dem BVL ist derzeit keine Fallgestaltung bekannt, wonach Cannabidiol (CBD) in Lebensmitteln, also auch in Nahrungsergänzungsmitteln, verkehrsfähig wäre.

Neuartige Lebensmittel, also Novel Foods müssen von der Europäischen Kommission zugelassen werden. Die Kommission wird dabei von der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) unterstützt, die die Sicherheit des neuartigen Lebensmittels bewertet.

Dieser Verfahrensschritt dauert in der Regel neun Monate, jedoch nur, wenn alle erforderlichen Informationen vorliegen. Sonst kann das Verfahren auch länger dauern. Laut Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit vergehen von der Antragstellung bis zur Zulassung eines neuartigen Lebensmittels in der Regel mindestens 15 Monate.

Da die Prüfungen gerade erst wieder aufgenommen wurden, ist wohl im kommenden Jahr eher nicht mit der Zulassung von CBD-haltigen Lebensmitteln zu rechnen.

Foto: © Adobe Stock/roxxyphotos

Autor: ham
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Ernährung , Arzneimittel
 

Weitere Nachrichten zum Thema Cannabis

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
Krisenzeiten verleiten stets einige Menschen dazu, die Ängste anderer auszunutzen. Das ist auch während der Corona-Pandemie so. Derzeit werben viele Hersteller von Nahrungsergänzungsmitteln damit, dass ihre Produkte vor einer SARS-CoV-2-Infektion schützen können. Doch das ist verboten und kann sogar gefährlich sein.
 
Weitere Nachrichten
Bei einem Fachgespräch im Gesundheitsausschuss des Bundestags haben Gesundheitsexperten vor den Gefahren der Sepsis – allgemein auch als „Blutvergiftung bekannt“ – gewarnt. Sie fordern eine verstärkte Aufklärung von Bevölkerung und medizinischem Personal.


 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin