. Porträt

Carola Reimann

Position

Vier Jahre lang war Carola Reimann Gesundheitspolitische Sprecherin der SPD Bundestagsfraktion, bis sie 2009 den Vorsitz im Ausschuss für Gesundheit übernahm. Seit 2013 ist sie stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion zuständig für Arbeit und Soziales, Frauen, Senioren, Familie und Jugend.
Carola Reimann

Carola Reimann

Biotechnologie hat sie studiert und viele Jahre als Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Technologie der Bundesforschungsanstalt für Landwirtschaft (FAL) in Braunschweig gearbeitet, wo sie 1999 auch promovierte. Mit der Jahrtausendwende wechselte sie dann in die Politik und wird Mitglied des Deutschen Bundestags. Ihren Wechsel begründet sie damit, "naturwissenschaftlichen Sachverstand in politische Entscheidungen mit einbringen zu wollen". Das Anliegen politisch mitmischen zu wollen, hatte sie bereits im Alter von 19 bewogen, der SPD bei zu treten.

Ein dienliches Fundament sind ihre naturwissenschaftlichen Qualifikationen in der Politik allemal, dank derer sie gleich zu Beginn ihres Bundestagsmandats in den Ausschüssen für Gesundheit sowie für Bildung, Forschung und Technologiefolgenabschätzung mitreden konnte.

Aber auch ethische Fragen beschäftigen die promovierte Naturwissenschaftlerin. Fünf Jahre ist sie Mitglied der Enquete-Kommission "Recht und Ethik in der modernen Medizin", 2008 bis 2009 dann Mitglied im parlamentarischen Ethikbeirat. Für die Entscheidungslösung zum Thema Organspende macht sich Reimann stark und lud im Februar 2012 ihren Parteikollegen Frank Walter Steinmeier zu sich nach Braunschweig zur Diskussionsveranstaltung "Organspende -Entscheidung für das Leben" ein. Reimann ist dafür, dass jeder Bundesbürger einmal im Leben die Entscheidung trifft, ob er bereit ist Organe zu spenden, Ja oder Nein. An den Details zur Entscheidungslösung arbeitet die Leiterin des Ausschusses Gesundheit noch mit ihrem Team - als eines von vielen Themen in ihren 26 Sitzungswochen in Berlin. Die andere Hälfte des Jahres verbringt Reimann in ihrem Wahlkreis Braunschweig. Abends und am Wochenende geht die Abgeordnete meist weiteren politischen Verpflichtungen nach. Da bleibt nicht viel Zeit für Privates, aber wenigstens zum Sport geht die gesundheitsbewusste Abgeordnete regelmässig und wechselt immer mal wieder zwischen Yoga, Pilates und Joggen die Disziplin.

Carola Reimann wurde 1967 in Goch am Niederrhein geboren. Ihrem Drang, etwas bewegen und sich einbringen zu wollen, kann sie in der Politik nachkommen. Vieles gefällt ihr nicht, was die FDP Gesundheitsminister seit 2009 so veranstalten und in ihrer Oppositionsrolle hält sich die Sozialdemokratin mit Kritik bestimmt nicht zurück. Auch nimmt sie vom Fragerecht der Opposition an die Bundesregierung jeden Monat Gebrauch und veröffentlicht ihre Fragen zusammen mit den Antworten auf der eigenen homepage unter "Reimann fragt".

Zum Weiterlesen
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.
Kinder, Job – und Reha? Mit der „Berufsbegleitenden Rehabilitation“ passt alles unter einen Hut, meint Christoph Gensch von der Deutschen Rentenversicherung Bund. Im Interview verrät der Reha-Experte, was es mit dem neuen Modellprojekt auf sich hat.