. Rechtsmedizin

Cannabis-Konsum: Haaranalyse nicht beweiskräftig

Der Nachweis von Cannabis in Haarproben steht auf wackeligen Beinen. Wissenschaftler haben nämlich herausgefunden, dass Spuren der Droge durch Körperkontakt und Rauch übertragbar sind.
Cannabis nur gewickelt oder auch geraucht? Eine Haaranalyse kann das nicht unterscheiden

Cannabis nur gewickelt oder auch geraucht? Eine Haaranalyse kann das nicht unterscheiden

Ob jemand Cannabis konsumiert hat, wird bislang anhand von Haaranalysen ermittelt. Denn es gilt als gesichert, dass spezifische Abbauprodukte des Cannabis-Hauptwirkstoffs THC im Haar einen Konsum zweifelsfrei beweist. Nicht selten haben solche „Beweise“ schon zum Verlust von Arbeitsplätzen oder dem Entzug des Sorgerechts geführt.

Rechtsmediziner und Toxikologen der Universität Freiburg zweifeln die Beweislage jedoch an. In einer Studie konnten sie zeigen, dass ebendiese Abbauprodukte von THC auch über Schweiß und Hauttalg bei Körperkontakt auf andere Personen übertragen werden können. Nach einer solchen Übertragung finden sich selbst nach mehrmaliger Haarwäsche noch Spuren von THC in den Haaren, wie die Wissenschaftler im Fachmagazin Scientific Reports schreiben.

Haaranalyse kann zu falschen Rückschlüssen führen

„Die neuen Erkenntnisse sind insbesondere bei Analysen von Kinderhaarproben im Rahmen von Sorgerechtsfragen von Bedeutung, da eine Cannabinoid-Übertragung bei engem Körperkontakt besonders wahrscheinlich ist und zu völlig falschen Rückschlüssen führen kann“, sagt der Toxikologe Prof. Volker Auwärter. In Ländern, in denen bei Arbeitnehmern oder Bewerbern Drogenkontrollen durchgeführt werden, könne die Folge einer Fehlinterpretation der Ergebnisse einer Haaranalyse zum Verlust des Arbeitsplatzes oder zum Ausschluss vom Bewerbungsverfahren führen, so der Experte.

In der Freiburger Studie führten zwei der Autoren einen einmonatigen Selbstversuch mit regelmäßiger Einnahme von Dronabinol – einem halbsynthetisch hergestelltem THC -  und umfangreiche Messungen durch. Dabei konnte gezeigt werden, dass eine Einlagerung von THC nicht über den Blutkreislauf stattfindet. Auch ein Abbauprodukt von THC, das in Zweifelsfällen bisher zum eindeutigen Nachweis eines Konsums herangezogen wurde, kann den Forschern zufolge über Schweiß und Sebum eines Konsumenten auf andere Personen übertragen werden.

Cannabis-Rauch schlägt sich in den Haaren nieder

Die Studie bestätigt frühere Untersuchungen, in denen die Freiburger Forscher nachweisen konnten, dass es zu einer von außen herbeigeführten THC-Kontamination der Haare durch Cannabisrauch von anderen Personen kommen kann, die auch nach zahlreichen Haarwäschen erhalten bleibt. „Außerdem werden bereits durch das bloße Hantieren mit Cannabis relevante Mengen Cannabinoide auf das Haar übertragen“, so Auwärter. Sein Fazit: Eine Haaranalyse ist kein eindeutiger Beweis für den tatsächlichen Konsum von Cannabis.

Welche rechtlichen Konsequenzen das hat, bleibt vorerst offen. 

Foto: © Eskymaks - Fotolia.com

Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Drogen

Weitere Nachrichten zum Thema Cannabis

| Seit fünf Monaten übernehmen die Krankenkassen die Kosten für medizinisches Cannabis bei chronisch Erkrankten, denen kein anderes Medikament mehr hilft. Die Nachfrage ist in die Höhe geschnellt, in vielen Apotheken ist Cannabis vergriffen. Weil ein Vertriebssystem unter staatlicher Kontrolle sich erst etablieren muss, ist Deutschland noch auf Importe angewiesen.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer Magnesium als Nahrungsergänzungsmittel einnimmt, achtet besser auf die Dosis: Die sollte 250 Milligramm am Tag nicht überschreiten. Das meldet das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR).
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Für Menschen mit Behinderung sind Arbeit und gesellschaftliche Teilhabe nach wie vor nicht selbstverständlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Ulla Schmidt, MdB und Bundesvorsitzende der Lebenshilfe, darüber gesprochen, was getan werden muss, um die Situation von Betroffenen zu verbessern.
Prof. Hendrik Streeck leitet Deutschlands erstes Institut für HIV-Forschung am Universitätsklinikum Duisburg-Essen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem US-Rückkehrer über sein größtes Ziel gesprochen: eine präventive Impfung gegen HIV.