. Rechtsmedizin

Cannabis-Konsum: Haaranalyse nicht beweiskräftig

Der Nachweis von Cannabis in Haarproben steht auf wackeligen Beinen. Wissenschaftler haben nämlich herausgefunden, dass Spuren der Droge durch Körperkontakt und Rauch übertragbar sind.
Cannabis nur gewickelt oder auch geraucht? Eine Haaranalyse kann das nicht unterscheiden

Cannabis nur gewickelt oder auch geraucht? Eine Haaranalyse kann das nicht unterscheiden

Ob jemand Cannabis konsumiert hat, wird bislang anhand von Haaranalysen ermittelt. Denn es gilt als gesichert, dass spezifische Abbauprodukte des Cannabis-Hauptwirkstoffs THC im Haar einen Konsum zweifelsfrei beweist. Nicht selten haben solche „Beweise“ schon zum Verlust von Arbeitsplätzen oder dem Entzug des Sorgerechts geführt.

Rechtsmediziner und Toxikologen der Universität Freiburg zweifeln die Beweislage jedoch an. In einer Studie konnten sie zeigen, dass ebendiese Abbauprodukte von THC auch über Schweiß und Hauttalg bei Körperkontakt auf andere Personen übertragen werden können. Nach einer solchen Übertragung finden sich selbst nach mehrmaliger Haarwäsche noch Spuren von THC in den Haaren, wie die Wissenschaftler im Fachmagazin Scientific Reports schreiben.

Haaranalyse kann zu falschen Rückschlüssen führen

„Die neuen Erkenntnisse sind insbesondere bei Analysen von Kinderhaarproben im Rahmen von Sorgerechtsfragen von Bedeutung, da eine Cannabinoid-Übertragung bei engem Körperkontakt besonders wahrscheinlich ist und zu völlig falschen Rückschlüssen führen kann“, sagt der Toxikologe Prof. Volker Auwärter. In Ländern, in denen bei Arbeitnehmern oder Bewerbern Drogenkontrollen durchgeführt werden, könne die Folge einer Fehlinterpretation der Ergebnisse einer Haaranalyse zum Verlust des Arbeitsplatzes oder zum Ausschluss vom Bewerbungsverfahren führen, so der Experte.

In der Freiburger Studie führten zwei der Autoren einen einmonatigen Selbstversuch mit regelmäßiger Einnahme von Dronabinol – einem halbsynthetisch hergestelltem THC -  und umfangreiche Messungen durch. Dabei konnte gezeigt werden, dass eine Einlagerung von THC nicht über den Blutkreislauf stattfindet. Auch ein Abbauprodukt von THC, das in Zweifelsfällen bisher zum eindeutigen Nachweis eines Konsums herangezogen wurde, kann den Forschern zufolge über Schweiß und Sebum eines Konsumenten auf andere Personen übertragen werden.

 

Cannabis-Rauch schlägt sich in den Haaren nieder

Die Studie bestätigt frühere Untersuchungen, in denen die Freiburger Forscher nachweisen konnten, dass es zu einer von außen herbeigeführten THC-Kontamination der Haare durch Cannabisrauch von anderen Personen kommen kann, die auch nach zahlreichen Haarwäschen erhalten bleibt. „Außerdem werden bereits durch das bloße Hantieren mit Cannabis relevante Mengen Cannabinoide auf das Haar übertragen“, so Auwärter. Sein Fazit: Eine Haaranalyse ist kein eindeutiger Beweis für den tatsächlichen Konsum von Cannabis.

Welche rechtlichen Konsequenzen das hat, bleibt vorerst offen. 

Foto: © Eskymaks - Fotolia.com

Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Drogen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Cannabis

| Alkohol am Steuer: Da ist klar definiert, was erlaubt ist und was nicht. Bei Medizinalhanf ist es diffiziler. Der ist zwar ein Medikament und seit 2017 legal – aber es fehlt der Beipackzettel mit klaren Instruktionen und Warnhinweisen. Für die Patienten, die ihn nutzen, heißt das: gute Selbsteinschätzung, hohes Verantwortungsbewusstsein.
| Der Konsum von Cannabis bei jungen Menschen im Alter von 12 bis 25 Jahren ist in Deutschland weiter angestiegen. Anlässlich des Weltdrogentags 2019 warnen die Drogenbeauftragte der Bundesregierung und die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) vor den Risiken.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
 
. Weitere Nachrichten
Die Sepsis – gemeinhin als Blutvergiftung bezeichnet – ist eine unterschätzte, gefährliche medizinische Notfallsituation. Mit der durch das Coronavirus ausgelösten COVID-19 Erkrankung hat die Sepsis eine größere Aufmerksamkeit bekommen. Sehr häufig entwickeln Patienten mit schwerem Krankheitsverlauf von COVID-19 eine tödlich verlaufende Sepsis. Über das rechtzeitige Erkennen einer Sepsis, qualifizierte Kliniken zur Therapie sowie die notwendige Aufklärung der Bevölkerung über die Sepsis hat Gesundheitsstadt Berlin mit Prof. Dr. Konrad Reinhart, Gründungsdirektor der Deutschen Sepsis Gesellschaft und der Global Sepsis Alliance, in einem Podcast gesprochen.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.