. Schmerztherapie

Cannabis in Einzelfällen hoch wirksam gegen Schmerzen

Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung will Schmerzpatienten den Zugang zu Cannabis erleichtern. Die Deutsche Schmerzgesellschaft unterstützt diesen Schritt, betont aber, dass die Substanz aus der Hanfpflanze nur einzelnen Patienten hilft.
Cannabis in Einzelfällen hoch wirksam gegen Schmerzen

Cannabis soll es bald auf Kassenrezept geben. Die Droge hilft aber nur in Einzelfällen

Cannabis zur Schmerzlinderung soll es nach dem Willen Drogenbeauftragten der Bundesregierung ab dem kommenden Jahr auf Rezept geben. Unter Schmerzmedizinern ist der Einsatz von sogenannten Cannabinoiden jedoch umstritten. Denn nach derzeitigem Wissens- und Erfahrungsstand sind die Substanzen aus der Hanfpflanze nur bei einzelnen ausgewählten Schmerzpatienten ausreichend wirksam. Bei der Mehrheit der chronischen Schmerzpatienten zeigen Cannabinoide allenfalls eine geringe bis mäßige Schmerzlinderung, sodass Cannabinoide anderen bisher gebräuchlichen Schmerzmitteln nicht überlegen sind. Dennoch begrüßt die Deutsche Schmerzgesellschaft den Schritt der Drogenbeauftragten Marlene Mortler, den therapeutischen Einsatz von Cannabinoiden zu erleichtern.

Mehrheit der Schmerzpatienten profitiert nicht

„Bemerkenswert ist, dass in Einzelfällen speziell ausgewählte Patienten, bei denen die gebräuchlichen Schmerzmittel versagen, von der Anwendung der Cannabinoide sehr stark profitieren“, sagt der Präsident der Deutschen Schmerzgesellschaft Prof. Michael Schäfer. Dies betreffe insbesondere Patienten deren Schmerzen eine spastische Komponente haben, wie etwa bei der Multiplen Sklerose, einer Querschnittslähmung oder Nervenverletzung. Auch manche Patienten mit neuropathischen Schmerzen bei HIV, bei denen erprobte Verfahren versagen, können Schäfer zufolge in Einzelfällen eine deutliche Linderung durch Cannabinoide erfahren.

Cannabis als Schmerzmittel per se lehnt der Experte jedoch ab. Die vorliegenden Studien und Erfahrungsberichte zeigten deutlich, dass Cannabinoide in vielen Fällen nur sehr schwach schmerzlindernd wirksam seien. Ebenso fehlten Studien, die weitere therapeutische Effekte wie antiemetische, appetitsteigernde oder antientzündliche Wirkungen untermauern.

 

Cannabis ab 2016 auf Kassenrezept

Da Cannabis aber im Einzelfall durchaus hilfreich sein kann, sollte aus Sicht der Schmerzgesellschaft eine Behandlung damit dann in Betracht gezogen werden, wenn gängige Schmerzmittel versagen. „Ausgewählten Patienten sollte eine Möglichkeit eröffnet werden, nach Versagen empfohlener Therapieverfahren einen individuellen Therapieversuch zu unternehmen“, sagt Schäfer. Die Therapie mit Cannabis sollte aber im Kontext einer multimodalen Schmerztherapie und nicht als isoliertes Therapieverfahren erfolgen.  „Wenn in diesem Sinne eine medizinische Indikation besteht, sollte der therapeutische Einsatz von Cannabinoiden und die Übernahme der Kosten durch die Krankenkassen ermöglicht werden.“

Cannabis auf Kassenrezept – genau das sieht die Initiative der Bundesdrogenbeauftragen Marlene Mortler vor. Ein entsprechendes Gesetz soll 2016 in Kraft treten. Bislang ist der Besitz und Anbau von Cannabis illegal. Schmerzpatienten können jedoch heut schon beim Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) eine Ausnahmegenehmigung beantragen.

Foto: © Mykola Mazuryk - Fotolia.com

Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Schmerzen , Drogen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Cannabis

| Alkohol am Steuer: Da ist klar definiert, was erlaubt ist und was nicht. Bei Medizinalhanf ist es diffiziler. Der ist zwar ein Medikament und seit 2017 legal – aber es fehlt der Beipackzettel mit klaren Instruktionen und Warnhinweisen. Für die Patienten, die ihn nutzen, heißt das: gute Selbsteinschätzung, hohes Verantwortungsbewusstsein.
| Der Konsum von Cannabis bei jungen Menschen im Alter von 12 bis 25 Jahren ist in Deutschland weiter angestiegen. Anlässlich des Weltdrogentags 2019 warnen die Drogenbeauftragte der Bundesregierung und die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) vor den Risiken.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
 
. Weitere Nachrichten
Kopflausbefall ist europaweit die häufigste Parasiten-Erkrankung im Kindesalter. Fälschlicherweise wird der Befall oft auf mangelnde Hygiene zurückgeführt. Betroffene schämen sich und schweigen. Dabei ist es wichtig, über das Tabuthema offen zu sprechen und die Parasiten so schnell es geht zu behandeln. Sonst können sie weitere Familienmitglieder, Mitschüler oder Freunde befallen.
 
 
. Interviews
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.