. Schmerztherapie

Cannabis in Einzelfällen hoch wirksam gegen Schmerzen

Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung will Schmerzpatienten den Zugang zu Cannabis erleichtern. Die Deutsche Schmerzgesellschaft unterstützt diesen Schritt, betont aber, dass die Substanz aus der Hanfpflanze nur einzelnen Patienten hilft.
Cannabis in Einzelfällen hoch wirksam gegen Schmerzen

Cannabis soll es bald auf Kassenrezept geben. Die Droge hilft aber nur in Einzelfällen

Cannabis zur Schmerzlinderung soll es nach dem Willen Drogenbeauftragten der Bundesregierung ab dem kommenden Jahr auf Rezept geben. Unter Schmerzmedizinern ist der Einsatz von sogenannten Cannabinoiden jedoch umstritten. Denn nach derzeitigem Wissens- und Erfahrungsstand sind die Substanzen aus der Hanfpflanze nur bei einzelnen ausgewählten Schmerzpatienten ausreichend wirksam. Bei der Mehrheit der chronischen Schmerzpatienten zeigen Cannabinoide allenfalls eine geringe bis mäßige Schmerzlinderung, sodass Cannabinoide anderen bisher gebräuchlichen Schmerzmitteln nicht überlegen sind. Dennoch begrüßt die Deutsche Schmerzgesellschaft den Schritt der Drogenbeauftragten Marlene Mortler, den therapeutischen Einsatz von Cannabinoiden zu erleichtern.

Mehrheit der Schmerzpatienten profitiert nicht

„Bemerkenswert ist, dass in Einzelfällen speziell ausgewählte Patienten, bei denen die gebräuchlichen Schmerzmittel versagen, von der Anwendung der Cannabinoide sehr stark profitieren“, sagt der Präsident der Deutschen Schmerzgesellschaft Prof. Michael Schäfer. Dies betreffe insbesondere Patienten deren Schmerzen eine spastische Komponente haben, wie etwa bei der Multiplen Sklerose, einer Querschnittslähmung oder Nervenverletzung. Auch manche Patienten mit neuropathischen Schmerzen bei HIV, bei denen erprobte Verfahren versagen, können Schäfer zufolge in Einzelfällen eine deutliche Linderung durch Cannabinoide erfahren.

Cannabis als Schmerzmittel per se lehnt der Experte jedoch ab. Die vorliegenden Studien und Erfahrungsberichte zeigten deutlich, dass Cannabinoide in vielen Fällen nur sehr schwach schmerzlindernd wirksam seien. Ebenso fehlten Studien, die weitere therapeutische Effekte wie antiemetische, appetitsteigernde oder antientzündliche Wirkungen untermauern.

Cannabis ab 2016 auf Kassenrezept

Da Cannabis aber im Einzelfall durchaus hilfreich sein kann, sollte aus Sicht der Schmerzgesellschaft eine Behandlung damit dann in Betracht gezogen werden, wenn gängige Schmerzmittel versagen. „Ausgewählten Patienten sollte eine Möglichkeit eröffnet werden, nach Versagen empfohlener Therapieverfahren einen individuellen Therapieversuch zu unternehmen“, sagt Schäfer. Die Therapie mit Cannabis sollte aber im Kontext einer multimodalen Schmerztherapie und nicht als isoliertes Therapieverfahren erfolgen.  „Wenn in diesem Sinne eine medizinische Indikation besteht, sollte der therapeutische Einsatz von Cannabinoiden und die Übernahme der Kosten durch die Krankenkassen ermöglicht werden.“

Cannabis auf Kassenrezept – genau das sieht die Initiative der Bundesdrogenbeauftragen Marlene Mortler vor. Ein entsprechendes Gesetz soll 2016 in Kraft treten. Bislang ist der Besitz und Anbau von Cannabis illegal. Schmerzpatienten können jedoch heut schon beim Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) eine Ausnahmegenehmigung beantragen.

Foto: © Mykola Mazuryk - Fotolia.com

Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Schmerzen , Drogen

Weitere Nachrichten zum Thema Cannabis

| Seit fünf Monaten übernehmen die Krankenkassen die Kosten für medizinisches Cannabis bei chronisch Erkrankten, denen kein anderes Medikament mehr hilft. Die Nachfrage ist in die Höhe geschnellt, in vielen Apotheken ist Cannabis vergriffen. Weil ein Vertriebssystem unter staatlicher Kontrolle sich erst etablieren muss, ist Deutschland noch auf Importe angewiesen.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Anlässlich des internationalen Tages der Gehörlosen machen Gehörlosen-Verbände auf die Situation der bundesweit ca. 80.000 gehörlosen Menschen aufmerksam und werben zudem für das Erlernen der Gebärdensprache, um Betroffenen mehr gesellschaftliche Teilhabe zu ermöglichen.
Hoher Blutdruck ist ein Männerproblem, niedriger Blutdruck eins der Frauen: Das klingt nach Klischee – und trifft im Grundsatz trotzdem zu. Im Alter ziehen die Frauen aber an den Männern vorbei. Der Risikofaktor hat aber nichts mit Bewegungsmangel oder ungesunder Ernährung zu tun.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.