. Cannabis

Cannabis bei Schmerz-Patienten ohne schwere Nebenwirkungen

Cannabis zum medizinischen Gebrauch hat bei Schmerz-Patienten auch bei längerem Konsum keine schwerwiegenden Nebenwirkungen. Das ist das Ergebnis einer Studie von Forschern der McGill University Montréal. Sie erschien im Journal of Pain.
Bei einigen Schmerz-Patienten hilft Cannabis

Chronische Schmerzen lassen sich durch Cannabis lindern

„Das ist das erste und größte Studie über die langfristige Sicherheit von medizinischem Cannabis bei Patienten mit chronischen Schmerzen“, betont Studien-Autor Dr. Mark Ware in einer Mitteilung der Universität. Die Forscher beobachteten 215 Erwachsene mit chronischen Nicht-Tumorschmerzen, die Cannabis einsetzen, und verglichen sie mit einer Kontrollgruppe von 216 Patienten mit chronischen Schmerzen, die kein Cannabis nahmen.

An der Studie nahmen sieben klinischen Zentren mit speziellem Schmerz-Management-Knowhow in ganz Kanada teil. Die Cannabis-Konsumenten erhielten Cannabiskraut von einem lizensierten Produzenten, es enthielt 12,5 Prozent des Wirkstoffs THC. Sie konsumierten im Schnitt 2,5 Gramm am Tag, sie rauchten, verdampften oder verzehrten das Cannabis.

Cannabis bei Schmerz-Patienten ohne schwere Nebenwirkungen

Über ein Jahr lang wurden die Probanden in Abständen kontrolliert, Lungenfunktion und kognitive Fähigkeiten getestet und nach Schmerzen, Stimmung und Lebensqualität befragt. Bei einem Teil der Patienten wurde auch Blut abgenommen und Leber- und Nierenfunktion und bestimmte Hormonspiegel überprüft.

Die Daten zeigten, dass die Cannabiskonsumenten kein erhöhtes Risiko für schwerwiegende Nebenwirkungen hatten, erklärte Dr. Aline Boulanger, Direktor der Schmerzklinik am Centre hospitalier de l'Université de Montréal.

 

Cannabis: Weniger Schmerzen, Kopfschmerzen oder Übelkeit möglich

Es gab keine Hinweise auf schädliche Auswirkungen auf die kognitive Funktion oder die Blutwerte, zugleich erlebten die Patienten eine deutlichere Linderung ihrer Schmerzen, eine Milderung der Symtome und eine Verbesserung von Stimmung und Lebensqualität im Vergleich zur Kontroll-Gruppe.

Ein erhöhtes Risiko gab es beim Cannabis-Konsum hingegen für leichte bis mittlere Nebenwirkungen wie Kopfschmerzen, Übelkeit, Schwindel, Schläfrigkeit und durch das Rauchen bedingte Erkrankungen der Atemwege.

Foto: Robert Przybysz

Autor: red
Hauptkategorie: Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Cannabis

 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Kliniken
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.