Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
22.12.2015

Cannabis bei Schmerz-Patienten ohne schwere Nebenwirkungen

Cannabis zum medizinischen Gebrauch hat bei Schmerz-Patienten auch bei längerem Konsum keine schwerwiegenden Nebenwirkungen. Das ist das Ergebnis einer Studie von Forschern der McGill University Montréal. Sie erschien im Journal of Pain.
Bei einigen Schmerz-Patienten hilft Cannabis

Chronische Schmerzen lassen sich durch Cannabis lindern

„Das ist das erste und größte Studie über die langfristige Sicherheit von medizinischem Cannabis bei Patienten mit chronischen Schmerzen“, betont Studien-Autor Dr. Mark Ware in einer Mitteilung der Universität. Die Forscher beobachteten 215 Erwachsene mit chronischen Nicht-Tumorschmerzen, die Cannabis einsetzen, und verglichen sie mit einer Kontrollgruppe von 216 Patienten mit chronischen Schmerzen, die kein Cannabis nahmen.

An der Studie nahmen sieben klinischen Zentren mit speziellem Schmerz-Management-Knowhow in ganz Kanada teil. Die Cannabis-Konsumenten erhielten Cannabiskraut von einem lizensierten Produzenten, es enthielt 12,5 Prozent des Wirkstoffs THC. Sie konsumierten im Schnitt 2,5 Gramm am Tag, sie rauchten, verdampften oder verzehrten das Cannabis.

Cannabis bei Schmerz-Patienten ohne schwere Nebenwirkungen

Über ein Jahr lang wurden die Probanden in Abständen kontrolliert, Lungenfunktion und kognitive Fähigkeiten getestet und nach Schmerzen, Stimmung und Lebensqualität befragt. Bei einem Teil der Patienten wurde auch Blut abgenommen und Leber- und Nierenfunktion und bestimmte Hormonspiegel überprüft.

Die Daten zeigten, dass die Cannabiskonsumenten kein erhöhtes Risiko für schwerwiegende Nebenwirkungen hatten, erklärte Dr. Aline Boulanger, Direktor der Schmerzklinik am Centre hospitalier de l'Université de Montréal.

 

Cannabis: Weniger Schmerzen, Kopfschmerzen oder Übelkeit möglich

Es gab keine Hinweise auf schädliche Auswirkungen auf die kognitive Funktion oder die Blutwerte, zugleich erlebten die Patienten eine deutlichere Linderung ihrer Schmerzen, eine Milderung der Symtome und eine Verbesserung von Stimmung und Lebensqualität im Vergleich zur Kontroll-Gruppe.

Ein erhöhtes Risiko gab es beim Cannabis-Konsum hingegen für leichte bis mittlere Nebenwirkungen wie Kopfschmerzen, Übelkeit, Schwindel, Schläfrigkeit und durch das Rauchen bedingte Erkrankungen der Atemwege.

Foto: Robert Przybysz

Autor: red
Hauptkategorie: Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Cannabis

Alkohol am Steuer: Da ist klar definiert, was erlaubt ist und was nicht. Bei Medizinalhanf ist es diffiziler. Der ist zwar ein Medikament und seit 2017 legal – aber es fehlt der Beipackzettel mit klaren Instruktionen und Warnhinweisen. Für die Patienten, die ihn nutzen, heißt das: gute Selbsteinschätzung, hohes Verantwortungsbewusstsein.

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten

Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung: Die Diagnose ADHS wird mit wachsender Häufigkeit gestellt – oft voreilig, sagen Kritiker. Denn nur bei den wenigsten Kindern, die Lernschwierigkeiten haben, anecken, unruhig oder aggressiv sind, hat dies einen Krankheitswert. Steht der Verdacht ADHS im Raum, kann dies nur ein Facharzt abklären, nicht der Kinderarzt.

 
Kliniken
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin