. Cannabis

Cannabis bei Schmerz-Patienten ohne schwere Nebenwirkungen

Cannabis zum medizinischen Gebrauch hat bei Schmerz-Patienten auch bei längerem Konsum keine schwerwiegenden Nebenwirkungen. Das ist das Ergebnis einer Studie von Forschern der McGill University Montréal. Sie erschien im Journal of Pain.
Bei einigen Schmerz-Patienten hilft Cannabis

Chronische Schmerzen lassen sich durch Cannabis lindern

„Das ist das erste und größte Studie über die langfristige Sicherheit von medizinischem Cannabis bei Patienten mit chronischen Schmerzen“, betont Studien-Autor Dr. Mark Ware in einer Mitteilung der Universität. Die Forscher beobachteten 215 Erwachsene mit chronischen Nicht-Tumorschmerzen, die Cannabis einsetzen, und verglichen sie mit einer Kontrollgruppe von 216 Patienten mit chronischen Schmerzen, die kein Cannabis nahmen.

An der Studie nahmen sieben klinischen Zentren mit speziellem Schmerz-Management-Knowhow in ganz Kanada teil. Die Cannabis-Konsumenten erhielten Cannabiskraut von einem lizensierten Produzenten, es enthielt 12,5 Prozent des Wirkstoffs THC. Sie konsumierten im Schnitt 2,5 Gramm am Tag, sie rauchten, verdampften oder verzehrten das Cannabis.

Cannabis bei Schmerz-Patienten ohne schwere Nebenwirkungen

Über ein Jahr lang wurden die Probanden in Abständen kontrolliert, Lungenfunktion und kognitive Fähigkeiten getestet und nach Schmerzen, Stimmung und Lebensqualität befragt. Bei einem Teil der Patienten wurde auch Blut abgenommen und Leber- und Nierenfunktion und bestimmte Hormonspiegel überprüft.

Die Daten zeigten, dass die Cannabiskonsumenten kein erhöhtes Risiko für schwerwiegende Nebenwirkungen hatten, erklärte Dr. Aline Boulanger, Direktor der Schmerzklinik am Centre hospitalier de l'Université de Montréal.

Cannabis: Weniger Schmerzen, Kopfschmerzen oder Übelkeit möglich

Es gab keine Hinweise auf schädliche Auswirkungen auf die kognitive Funktion oder die Blutwerte, zugleich erlebten die Patienten eine deutlichere Linderung ihrer Schmerzen, eine Milderung der Symtome und eine Verbesserung von Stimmung und Lebensqualität im Vergleich zur Kontroll-Gruppe.

Ein erhöhtes Risiko gab es beim Cannabis-Konsum hingegen für leichte bis mittlere Nebenwirkungen wie Kopfschmerzen, Übelkeit, Schwindel, Schläfrigkeit und durch das Rauchen bedingte Erkrankungen der Atemwege.

Foto: Robert Przybysz

Autor: red
Hauptkategorie: Medizin

Weitere Nachrichten zum Thema Cannabis

| Seit fünf Monaten übernehmen die Krankenkassen die Kosten für medizinisches Cannabis bei chronisch Erkrankten, denen kein anderes Medikament mehr hilft. Die Nachfrage ist in die Höhe geschnellt, in vielen Apotheken ist Cannabis vergriffen. Weil ein Vertriebssystem unter staatlicher Kontrolle sich erst etablieren muss, ist Deutschland noch auf Importe angewiesen.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.