. Schmerzen

Cannabis auf Rezept für Schwerkranke

Schwerkranken soll künftig Cannabis auf Rezept verordnet werden dürfen. Einen entsprechenden Gesetzesentwurf beschloss das Bundeskabinett. Die Krankenkassen kommen für die Kosten auf.
Cannabis-Pflanze

Cannabis gibt es künftig auf Rezept

Patienten, denen andere Therapien nicht helfen, erhalten getrocknete Cannabisblüten oder -extrakte in Apotheken. Die Kosten werden aber nur erstattet, wenn die Therapie wissenschaftlich begleitet wird. „Wir müssen noch mehr über den wirklichen Nutzen wissen“, sagte Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU).

Zunächst werden Pflanzen und Extrakte importiert, später soll es einen staatlich kontrollierten Anbau von Medizinal-Hanf geben. Die Deutsche Schmerzgesellschaft begrüßte den Beschluss, den therapeutischen Einsatz von Substanzen aus der Hanfpflanze, den Cannabinoiden, zuzulassen.

Cannabis hilft nur einzelnen Schmerzpatienten

Die Studienlage zur Wirksamkeit sei aber eher schwach, bestätigt auch Schmerzgesellschaft-Präsident Prof. Michael Schäfer. Cannabinoide seien bei einzelnen Schmerzpatienten ausreichend wirksam. In der Mehrheit der chronischen Schmerzpatienten zeigen sie lediglich eine geringe bis mäßige Schmerzlinderung, sodass sie anderen gebräuchlichen Schmerzmitteln nicht überlegen sind.


Von Cannabinoiden profitieren anscheindend insbesondere Patienten, deren Schmerzen eine spastische Komponente haben, wie bei der multiplen Sklerose, einer Querschnittslähmung oder Nervenverletzung.  Auch manche Patienten mit neuropathischen Schmerzen bei HIV, bei denen erprobte Verfahren versagen, können in Einzelfällen eine Linderung erfahren.

Hochwertige Studien zur Wirkung von Cannabis fehlen

Andere therapeutische Effekte wie die Übelkeit unterdrückende, appetitsteigernde oder antientzündliche Wirkungen werden den Cannabinoiden zugeschrieben. Jedoch liegen auch für diese Indikationen bisher keine qualitativ hochwertigen Studien vor. Die Schmerzgesellschaft fordert daher weitere Untersuchungen.

„Es bedarf einer differenzierten Betrachtung und genauen Indikationsstellung sowie Qualitätssicherung der Therapie“, so Schäfer. Unter einer Therapie mit Cannabinoiden kann es zu Nebenwirkungen kommen wie Übelkeit, Müdigkeit, Schwindel, kognitive Beeinträchtigungen und Stimmungsschwankungen. Die bisherigen Studien beziehen sich auf Behandlungszeiträume von wenigen Wochen bis Monaten, die Risiken einer Langzeitbehandlung sind weitestgehend unklar.

Ärztekammer kritisiert Gesetzesentwurf zu Medizinal-Hanf

Verschreibungsfähig ist bislang eine Cannabinoid-Fertigarznei, ein Spray gegen schmerzhafte Spasmen bei MS. Außerdem bauen einzelne Patienten mit einer Sondergenehmigung Hanfpflanzen für den medizinischen Gebrauch selbst an.

Die Bundesärztekammer kritisiert an dem Gesetzesentwurf, dass im Gegensatz zur Fertigarznei Blüten oder Extrakt keine genaue Dosierung der medizinisch wirksamen Komponenten von Cannabis erlauben und zudem dessen Gebrauch als Joint mit den gesundheitlichen Gefahren des Tabakrauchens verbunden sei. Auch sei es nicht akzeptabel, die Patienten zu einer Begleitforschung zu verpflichten. Das neue Gesetz tritt wahrscheinlich 2017 in Kraft.

Foto: Jessicahyde

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Arzneimittel , Schmerzen

Weitere Nachrichten zum Thema Cannabis

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Seit einiger Zeit mehren sich die Hinweise, dass das sogenannte „Kuschelhormon“ Oxytocin Angststörungen reduzieren kann. Dies haben nun Forscher der Universität Regensburg bestätigt. Demnach kann Oxytocin soziale Phobien wirksam lindern.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Interviews
Das Chronische Fatigue Syndrom (CFS) bedeutet für viele Patienten meist einen weitgehenden Verlust ihres bisherigen Lebens. Dennoch gibt es bisher kaum wirksame Therapien und zu wenig Forschung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen über die Erkrankung und ihre Behandlungsmöglichkeiten gesprochen.
Die Hausärzte im Seeheilbad Büsum waren damals alles Männer im oder kurz vorm Rentenalter, ihre Einzelpraxen wollte niemand übernehmen. Um einen Zusammenbruch der medizinischen Versorgung zu verhindern, rang sich die Gemeinde dazu durch, selbst als Trägerin der örtlichen Arztpraxis aufzutreten – als erste bundesweit. In dem kommunalen Eigenbetrieb arbeiten heute fast nur junge Ärztinnen. Wie das ging und welche weiteren Modelle es gibt gegen den Ärztemangel auf dem Land, erzählt Initiator Harald Stender drei Jahre nach Gründung des Pioniermodells.