. Cannabis

Cannabis als Medikament: Apotheker fordern Regeln

Cannabis könnte in der Medizin bald öfter zum Einsatz kommen - bei schwer- und chronisch-kranken Patienten. Das soll ein Gesetz regeln. Pharmazeuten forderten auf dem Apothekertag klare Regeln für die Ausgabe der Droge als Medikament.
Cannabis auf Rezept könnte es bald häufiger geben

Cannabis könnte bald häufiger als Medikament zum Einsatz kommen

Die Apotheker empfehlen dringend, Cannabis nur als Arzneimittel mit exakt dosierten Inhaltsstoffen einzusetzen. Cannabis für medizinische Zwecke müsse die notwendige pharmazeutische Qualität haben. „Die Qualitätsanforderungen müssen wissenschaftlich fundiert und nachvollziehbar sein. Eine gleichbleibende Qualität kann nur bei einem kontrollierten Anbau mit ständiger Überprüfung, nicht jedoch bei einem Eigenanbau durch die Patienten gewährleistet werden", sagte der Präsident der Bundesapothekerkammer, Dr. Andreas Kiefer.

Einige Patienten bauen hierzulande mit einer Ausnahmegenehmigung Cannabis an, um sich damit selbst zu behandeln. Dabei kann die Wirkstoff-Konzentration schwanken.

Kassen sollen Cannabis als Medizin erstatten

Ärztlich verordnetes Cannabis dürfe, wie andere verschreibungspflichtige Arzneimittel auch, nur in Apotheken abgegeben werden, so die Pharmazeuten weiter. Das soll die notwendige Information und Beratung sicherstellen.

Drittens müsse ärztlich verordnetes Cannabis von den gesetzlichen Krankenkassen erstattet werden. Kiefer: „Es darf nicht von der wirtschaftlichen Situation der Patienten abhängen, ob sie Zugang zu einer ärztlich indizierten Therapie mit Cannabis haben oder nicht.“ Schon jetzt können Apotheken auf Rezept ein Arzneimittel mit dem Cannabis-Wirkstoff Dronabinol (bekannt als THC) herstellen. Es wird aber nicht von allen Krankenkassen erstattet.

 

Cannabis als Medikament bislang nur bei MS zugelassen


Ein Fertigarzneimittel mit dem Cannabis-Wirkstoff gibt es bereits: Das Mundspray Sativex. Es wird gegen schmerzhafte Muskelkrämpfe bei Multiple Sklerose verordnet. Cannabis soll appetitanregend wirken, etwa bei Krebspatienten, die aufgrund einer Chemotherapie an Appetitlosigkeit leiden. Große Hoffnungen wird auf Cannabis als Schmerzmittel gesetzt. Schmerzmediziner indes halten es eher für ein Reserve-Arzneimittel. Noch fehlen genug eindeutige Studien über den therapeutischen Nutzen.

Foto: Jiri Hera

Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
 

Weitere Nachrichten zum Thema Cannabis

| Alkohol am Steuer: Da ist klar definiert, was erlaubt ist und was nicht. Bei Medizinalhanf ist es diffiziler. Der ist zwar ein Medikament und seit 2017 legal – aber es fehlt der Beipackzettel mit klaren Instruktionen und Warnhinweisen. Für die Patienten, die ihn nutzen, heißt das: gute Selbsteinschätzung, hohes Verantwortungsbewusstsein.
| Der Konsum von Cannabis bei jungen Menschen im Alter von 12 bis 25 Jahren ist in Deutschland weiter angestiegen. Anlässlich des Weltdrogentags 2019 warnen die Drogenbeauftragte der Bundesregierung und die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) vor den Risiken.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
 
. Weitere Nachrichten
Schlanker und gesünder mit ein wenig Sport? Ärzte des Uni-Klinikums Erlangen haben ein extrem zeiteffizientes Sportkonzept für stark übergewichtige Menschen entwickelt. Studienteilnehmer verloren bis zu 20 Kilo in zwölf Wochen.
Rund jeder zehnte Deutsche leidet an Sinusitis. Nun wurde ein neuer Wirkstoff für die schwere Form der Erkrankung zugelassen, der bereits bei der Behandlung von Neurodermitis und allergischem Asthma eingesetzt wird.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Französische Friedrichstadtkirche (Französischer Dom) | Gendarmenmarkt 5 | 10117 Berlin (Mitte)

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Senioren fühlen sich heute jünger als früher – und sind es Studien zufolge auch. Doch woran liegt das und was bedeutet Alter heute überhaupt? Über diese und andere Fragen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem renommierten Alternspsychologen Prof. Dr. Hans-Werner Wahl gesprochen.