Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
11.05.2021

Cannabidiol wirkt gegen Glioblastom

Cannabidiol wirkt gegen das Glioblastom (Hirntumor). Dessen Zellen sterben ab. Das Hanfpräparat ist auch frei verkäuflich und soll schlafanstoßend, entzündungshemmend und stresslindernd wirken.
Der Hanfwirkstoff Cannabidiol ließ Hirntumor-Zellen absterben

Cannabidiol (CBD) wird mittlerweile in vielen Zubereitungsformen frei verkauft und soll schlafanstoßend, entzündungshemmend und stresslindernd wirken. Die Wirksamkeit des Hanf-Präparates ist nach wissenschaftlichen Standards aber noch nicht belegt.

Nun haben Forscher des LMU Klinikums in München den tumorbekämpfenden Effekt von hochreinem CBD bei bösartigen Hirntumor-Zellen (Glioblastome) nachgewiesen, das erklärt Studienleiter Prof. Rainer Glaß von der Neurochirurgischen Klinik und Poliklinik in einer Pressemitteilung.

Glioblastom häufigster und bösartigster Hirntumor

Das Glioblastom ist der häufigste und zugleich bösartigste Hirntumor, an dem allein in Deutschland jährlich etwa 4.000 Menschen erkranken. Etwa die Hälfte der Patienten überlebt vom Zeitpunkt der Diagnose gerechnet durchschnittlich nur 16 Monate. Neue Behandlungsformen sind mithin dringend nötig.

Seit längerer Zeit ist bekannt, dass bestimmte Zellen des Gehirns körpereigene Cannabinoide ausschütten, die auch zur Selbstverteidigung gegen Glioblastome dienen. Die Forscher haben nun den Effekt von CBD gegen Tumorzellen von Mäusen und Menschen getestet.

 

Cannabidiol wirkt gegen Glioblastom

Diese Zellen wiesen etliche Mutationen auf, die für Glioblastome typisch sind. Binnen zwei bis drei Tagen nach Gabe des Cannabidiols starben sie ab. Cannabidiol wirkt also gegen das Glioblastom

CBD blockiert dabei einen Signalweg, der ansonsten Entzündungsreaktionen kontrolliert. Die Tumorzellen nutzen diesen Signalweg, um zu wachsen. Glaß‘ Team hat zudem einen Marker gefunden, der anzeigt, welche Glioblastome höchstwahrscheinlich auf CBD ansprechen und welche nicht. Es gibt auch Tumore, die nicht auf CBD reagieren.

Keine CBD-Allerweltspräparate schlucken

Der Marker liefert gute Voraussetzungen für eine klinische Studie mit Patienten. Das in den Versuchen verwendete Präparat Epidiolex ist bereits zugelassen, als Epilepsie-Medikament für Kinder. Die Substanz dringt gut ins Gehirn ein, was nur wenige Wirkstoffe schaffen. Und sie ist in der Regel so gut verträglich.

Experte Glaß rät aber dringend davon ab, CBD-Allerweltspräparate zu schlucken, um sich auf eigene Faust gegen Tumore zu schützen. Unter den vielen CBD-Produkten, die auf dem Markt kursieren, ist nach Angaben des Biologen keines zu empfehlen. "Man weiß nie, was man da bekommt, wenn man an Reinheit, Zusammensetzung und Konzentration des Wirkstoffes denkt", sagt er.

Er empfiehlt, besser abzuwarten, "bis die Wissenschaft gute Daten und pharmakologisch einwandfreie Wirkstoffe vorlegen kann". Die Studie erschien in der Fachzeitschrift Neuro-Oncology.

Foto: Adobe Stock/Ekkapon

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Komplementärmedizin , Glioblastom , Hirntumor
 

Weitere Nachrichten zum Thema Glioblastom

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Kinder reagieren besonders sensibel auf Giftstoffe im Tabakrauch. Ihr Körper kann Gifte dazu noch schlechter abbauen. Wer als Erwachsener in Gegenwart von Kindern raucht, erhöht deren Risiko, Asthma und andere Krankheiten zu bekommen. Darauf weist die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) anlässlich des Deutschen Lungentags am 25. September hin.

 
Kliniken
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin