. Impfen

BZgA ruft junge Erwachsene zur Masernimpfung auf

Wer nach 1970 geboren ist, sollte unbedingt seinen Impfstatus überprüfen lassen. Viele wurden nur einmal gegen Masern geimpft. Das reicht nicht, sagt die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA).
BZgA rät in einer bundesweiten Kampagne: Masern-Impfschutz prüfen!

BZgA rät in einer bundesweiten Kampagne: Masern-Impfschutz prüfen!

Masern sind keineswegs harmlos. Auch in Deutschland sterben immer wieder Menschen an der Infektionskrankheit. Zu Masernausbrüchen kommt es, weil viele nicht geimpft sind. Hinzukommt, dass Menschen, die nach 1970 geboren sind, damals nur einmal gegen Masern geimpft wurden. Heute weiß man, dass es zwei Impfungen braucht, um wirklich geschützt zu sein. Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) appelliert daher an die Gruppe der 18 bis 45-jährigen, ihren Impfstatus überprüfen zu lassen. „Alle nach 1970 geborenen Erwachsenen, zwischen 18 und 45 Jahren, ohne oder mit nur einer Impfung in der Kindheit oder mit unklarem Impfstatus, sollten sich einmalig gegen Masern impfen lassen“, sagt BZgA-Leiterin Dr. Heidrun Thaiss.

Kampagne Deutschland sucht den Impfpass

Aktuell wirbt eine Kampagne der BZgA für die Masernimpfung. „Deutschland sucht den Impfpass – Gegen Masern geimpft?, heißt es auf Plakaten und in einem Kinospot. Wie wichtig Information ist, zeigt eine bundesweiten Befragung: Dabei kam heraus: Etwa drei Viertel der Erwachsenen in dieser Altersgruppe kennen die Masern-Impfempfehlung nicht.  „Wichtig ist, Impflücken zu schließen, um sich und andere zu schützen. Denn durch die Impfung lässt sich die Weiterverbreitung der Masern aufhalten“, so Thaiss.

 

95 Prozent müssen geimpft sein

Masernausbrüche können nur dann verhindert werden, wenn mindestens 95 Prozent der Bevölkerung einen Schutz gegen Masern haben. Dadurch können auch Säuglinge vor einer Ansteckung mit Masern geschützt werden, bevor sie selbst geimpft werden können.

In Berlin kam es im vergangenen Jahr zu einem großen Masern-Ausbruch: Unter den 1.250 betroffenen waren neben Kindern auch viele Erwachsene. Die höchste Fallzahl gab es in Berlin bei den 18- bis 44.Jährigen. Etwa jeder vierte Erkrankte musste im Krankenhaus behandelt werden.

Foto: © miss_mafalda - Fotolia.com

Autor: ham
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Masern , Impfen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Masern

| Die Zahl der Masernerkrankungen hat sich im Jahr 2018 im Vergleich zum Vorjahr innerhalb Europas verdreifacht. Erwartungsgemäß kommen die Masern in den Ländern am häufigsten vor, in denen die Impfquoten besonders niedrig sind. Das ist zum Beispiel in der Ukraine der Fall.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
 
. Weitere Nachrichten
Die Regierungen der Welt sollten sich ernsthaft auf eine globale Pandemie vorbereiten, die zig Millionen Todesopfer fordern könnte. Das ist die Kernaussage eines Berichts von WHO und Weltbank. Doch offenbar sind die Vorsichtsmaßnahmen aktuell völlig unzureichend.
Alzheimer ist eine Erkrankung, die auch bei den Mitmenschen viele Unsicherheiten hervorruft. Oft wissen Angehörige oder Bekannte nicht, wie sie mit den Betroffenen umgehen sollen. Am Weltalzheimertag rufen Experten daher zu Verständnis und Toleranz gegenüber Alzheimer-Erkrankten auf.
Wenn Kinder unter Diabetes leiden, handelt es sich in der Regel um einen Diabetes Typ 1, obwohl auch der Typ 2 immer häufiger auftritt. Ein großes Problem ist, dass die ersten Symptome eines Diabetes Typ 1 oft nicht erkannt werden. Diabetologen fordern daher mehr Aufklärung bei den Eltern.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Gesundheitsakademie, Oudenarder Straße 16, 13347 Berlin
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Kliniken
. Interviews
Senioren fühlen sich heute jünger als früher – und sind es Studien zufolge auch. Doch woran liegt das und was bedeutet Alter heute überhaupt? Über diese und andere Fragen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem renommierten Alternspsychologen Prof. Dr. Hans-Werner Wahl gesprochen.
Das massenhafte Auftreten des Eichenprozessionsspinners hat in diesem Jahr bei besonders vielen Menschen zu allergischen Reaktionen der Haut führt. Die giftigen Brennhaare der Raupen können aber auch sprichwörtlich ins Auge gehen. Am Universitätsklinikum Münster mussten diese Woche sechs Menschen am Auge operiert werden. Dr. Lamis Baydoun, Oberärztin der UKM-Augenklinik, berichtet, was vorgefallen ist.