. Impfen

BZgA ruft junge Erwachsene zur Masernimpfung auf

Wer nach 1970 geboren ist, sollte unbedingt seinen Impfstatus überprüfen lassen. Viele wurden nur einmal gegen Masern geimpft. Das reicht nicht, sagt die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA).
BZgA rät in einer bundesweiten Kampagne: Masern-Impfschutz prüfen!

BZgA rät in einer bundesweiten Kampagne: Masern-Impfschutz prüfen!

Masern sind keineswegs harmlos. Auch in Deutschland sterben immer wieder Menschen an der Infektionskrankheit. Zu Masernausbrüchen kommt es, weil viele nicht geimpft sind. Hinzukommt, dass Menschen, die nach 1970 geboren sind, damals nur einmal gegen Masern geimpft wurden. Heute weiß man, dass es zwei Impfungen braucht, um wirklich geschützt zu sein. Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) appelliert daher an die Gruppe der 18 bis 45-jährigen, ihren Impfstatus überprüfen zu lassen. „Alle nach 1970 geborenen Erwachsenen, zwischen 18 und 45 Jahren, ohne oder mit nur einer Impfung in der Kindheit oder mit unklarem Impfstatus, sollten sich einmalig gegen Masern impfen lassen“, sagt BZgA-Leiterin Dr. Heidrun Thaiss.

Kampagne Deutschland sucht den Impfpass

Aktuell wirbt eine Kampagne der BZgA für die Masernimpfung. „Deutschland sucht den Impfpass – Gegen Masern geimpft?, heißt es auf Plakaten und in einem Kinospot. Wie wichtig Information ist, zeigt eine bundesweiten Befragung: Dabei kam heraus: Etwa drei Viertel der Erwachsenen in dieser Altersgruppe kennen die Masern-Impfempfehlung nicht.  „Wichtig ist, Impflücken zu schließen, um sich und andere zu schützen. Denn durch die Impfung lässt sich die Weiterverbreitung der Masern aufhalten“, so Thaiss.

95 Prozent müssen geimpft sein

Masernausbrüche können nur dann verhindert werden, wenn mindestens 95 Prozent der Bevölkerung einen Schutz gegen Masern haben. Dadurch können auch Säuglinge vor einer Ansteckung mit Masern geschützt werden, bevor sie selbst geimpft werden können.

In Berlin kam es im vergangenen Jahr zu einem großen Masern-Ausbruch: Unter den 1.250 betroffenen waren neben Kindern auch viele Erwachsene. Die höchste Fallzahl gab es in Berlin bei den 18- bis 44.Jährigen. Etwa jeder vierte Erkrankte musste im Krankenhaus behandelt werden.

Foto: © miss_mafalda - Fotolia.com

Autor: ham
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Masern , Impfen

Weitere Nachrichten zum Thema Masern

| Die Masern breiten sich immer weiter aus – in Deutschland sowie in anderen Ländern Europas. Wie das Robert Koch-Institut (RKI) meldete, sind in den ersten acht Monaten dieses Jahres schon mehr Bundesbürger an Masern erkrankt als im gesamten Vorjahr.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Verletzungen von Nerven im Zentralen Nervensystem (ZNS) führen oft zu irreparablen Schäden, weil sich Nervenzellen hier nur schwer regenieren können. Nun haben Forscher untersucht, mit welchen Wirkstoffen die Regenerationfähigkeit der Nervenzellen im ZNS angeregt werden kann.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.