Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
05.04.2021

BVG legt Studie zu Aerosolen in Bussen und Bahnen vor

Öffentliche Verkehrsmittel in Berlin sind sicher. Das behauptet die BVG und stützt sich dabei auf eine neue Studie, in der Aerosole in Bussen und Bahnen gemessen wurden.
Offene Türen und Fenster vertreiben Aerosole aus Bussen und Bahnen, wie eine neue Studie der BVG zeigt

Offene Türen und Fenster vertreiben Aerosole aus Bussen und Bahnen, wie eine neue Studie der BVG zeigt

Fahrgäste können sich freuen: Eine neue Studie der TU Berlin und der Charité untermauert die Behauptung der BVG, Busse und Bahnen seien auch in der Pandemie sicher. Zumindest zeigt die Studie, dass die Belüftungsanlagen als auch das Öffnen der Fenster und Türen die Aerosolkonzentration in den betrachteten Verkehrsmitteln sehr deutlich reduzieren. Und Aerosole sind nun mal der Hauptübertragungsweg des Coronavirus, wie man seit längerem weiß.

Für die Studie hatte ein Team der TU Berlin und der Charité experimentell die Ausbreitung von Aerosolen in verschiedenen Berliner U-Bahnen, Trams und Bussen untersucht. Hierfür nutzten die Forscher künstlichen Theaternebel sowie Aerosolmessungen, bei denen virenbehaftete Atemluft simuliert und von menschenähnlichen Puppen eingeatmet wird. In den Experimenten zeigte sich: Die Fahrzeuglüftung sowie das gezielte Öffnen von Fenstern und Türen sorgen für eine Reduktion der Aerosolkonzentration um bis zu 80 Prozent.

Messergebnisse überraschend positiv ausgefallen

„Dass die Messergebnisse so positiv ausgefallen sind, hat uns tatsächlich überrascht, aber natürlich auch sehr gefreut“, sagt PD Dr.-Ing. Ulrich Kertzscher, Leiter des Labors für Biofluidmechanik an der Charité. „Wie erwartet müssen Maßnahmen ergriffen werden, aber das Öffnen der Fenster und Türen in Kombination mit den Belüftungsanlagen in den Bussen und Zügen reduzieren die Aerosolausbreitung deutlich.“

 

Alle eineinhalb Minuten wird durchgelüftet

Das Volumen eines Busses zum Beispiel entspricht in etwa dem eines mittelgroßen Konferenzraumes. Das Öffnen der Türen an jeder Haltestelle wäre damit vergleichbar, während einer Besprechung etwa alle eineinhalb Minuten die Fenster zu öffnen. Zusätzlich sind die Fahrgäste im öffentlichen Nahverkehr oft nur wenige Minuten in den Fahrzeugen unterwegs. Das reduziert ebenfalls die Infektionsgefahr.

Trennscheibe schützt Busfahrer

Außerdem konnten die Forscher demonstrieren, dass Trennscheiben in den Bussen die Ausbreitung der Aerosole vom Fahrgastraum zum Fahrerarbeitsplatz effektiv verhindern. Anders als bei U-Bahn und Tram sitzen Busfahrer nicht in einer abgetrennten Kabine. „Die Studie zeigt, dass die neu eingebauten Trennscheiben effektiv die Ausbreitung von Aerosolen aus dem Fahrgastraum zum Fahrpersonal verhindern und dieses gut abschirmen. In Kombination mit der Fahrerraumlüftung ergibt sich so aus arbeitsmedizinischer Sicht ein Höchstmaß an Sicherheit am Arbeitsplatz“, betont BVG-Betriebsärztin Dr. Manuela Huetten.

Zusätzliche Sicherheit bringen Masken, wie sie derzeit von den Fahrgästen getragen werden. Welchen Effekt das bringt, wurde in der Studie allerdings nicht untersucht. Verstöße gegen die Maskenpflicht werden seit Juli mit einem Bußgeld von 50 Euro geahndet. Nach BVG-Angaben hat das gewirkt: Die „Maskendisziplin“ sei mit 97 bis 99 Prozent erfreulich hoch, so die Berliner Verkehrsbetriebe.

Foto: © Adobe Stock/hanohiki

Autor: gst
Hauptkategorien: Corona , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus
 

Weitere Nachrichten zum Thema Corona-Virus

29.03.2021

Berlin geht bei den Corona-Regeln eigene Wege. Statt Notbremse werden nun FFP2-Masken und Tests fürs Shopping Pflicht, und es sollen mehr Berliner im Home-Office arbeiten. Die neuen Regeln gelten ab Mittwoch, den 31. März.

Die Fahrt mit U-Bahn, Tram und Bussen bleibt offenbar auch während der Corona-Pandemie sicher – für Fahrgäste wie für Fahrpersonal: Zu diesem Schluss kommt eine Studie von TU Berlin und Charité. Um die Konzentration infektiöser Aerosole niedrig zu halten, sei es aber wichtig, dass Fenster offenstehen, Türen regelmäßig geöffnet werden und die Fahrzeuglüftung funktioniert.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Saubere Hände sind nicht nur in der Corona-Pandemie wichtig. Zahlreiche Erkrankungen lassen sich mit gründlicher Händehygiene vermeiden: Erkältungen, Magen-Darm-Probleme – und sogar Wurm-Erkrankungen. Mit kreativen Ideen kann man Kinder dazu motivieren, dass Hände waschen für sie in bestimmten Situationen des Alltags zum festen Ritual wird.

Seit August ist bekannt, dass die Impfquote in Deutschland höher ist als dem Robert Koch Institut gemeldet. Nun rechtfertigt das RKI die Untererfassung, die nach neusten Schätzungen fünf Prozentpunkte beträgt. Das Digitale Impfquotenmonitoring sei als Mindestimpfquote zu verstehen.

 
Kliniken
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin