Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
10.11.2020

Burnout erzeugt Arbeitstress – nicht umgekehrt

Burnout erzeugt Arbeitstress – nicht umgekehrt. Dieser überraschende Effekt wurde jetzt in einer Meta-Studie beobachtet.
Stress, Stress im Job, Arbeitsstress

Der heraufziehende Burnout führt dazu, dass die Arbeit als viel stressiger empfunden wird

Stress und Überlastung am Arbeitsplatz nehmen zu und werden häufig als Ursache von Burnout betrachtet. Tatsächlich zeigt eine neue Studie, dass sich Stress bei der Arbeit und Burnout gegenseitig aufschaukeln. Entgegen der allgemeinen Auffassung wirkt sich Burnout jedoch viel stärker auf den Stress am Arbeitsplatz aus als umgekehrt.

"Je weiter sich Burnout entwickelt, umso mehr Stress, wie zum Beispiel Zeitdruck, nehmen die Menschen bei der Arbeit wahr", erklärt Prof. Christian Dormann von der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Dieser Effekt ist viel stärker als der umgekehrte Effekt, den Arbeitsstress auf Burnout ausübt.

Erschöpfung, geminderte Leistungsfähigkeit

Als Symptome für Burnout gelten Erschöpfung, Zynismus sowie geminderte Leistungsfähigkeit. "Das wichtigste Burnout-Symptom ist tatsächlich das Gefühl, erschöpft zu sein und zwar in einem Ausmaß, das sich nicht durch die normalen Erholungsphasen am Abend, am Wochenende oder im Urlaub beheben lässt", sagt Dormann.

"Um sich vor weiterer Erschöpfung zu schützen, versuchen manche Betroffene, eine psychische Distanz zu ihrer Arbeit aufzubauen, das heißt sich von der Arbeit und damit verbundenen Personen zu entfremden und zynischer zu werden", ergänzt Dr. Christina Guthier.

Guthier hat die Studie im Rahmen ihrer Doktorarbeit, für die sie 2020 den Dissertationspreis der Alfred Teves-Stiftung erhielt, in der Arbeitsgruppe von Dormann durchgeführt. Die Untersuchung wurde in der Fachzeitschrift Psychological Bulletin veröffentlicht.

 

Studien zu Burnout und Arbeitsstress

Christina Guthier hat für die gemeinsame Veröffentlichung mit Christian Dormann und Prof. Manuel Völkle von der Humboldt-Universität zu Berlin 48 Längsschnittstudien zu Burnout und Arbeitsstress ausgewertet. In diesen Studien waren insgesamt 26.319 Teilnehmer befragt worden.

Der Altersdurchschnitt betrug knapp 42 Jahre bei der Erstbefragung, 44 Prozent der Probanden waren Männer. Die Längsschnittstudien aus den Jahren 1986 bis 2019 stammten überwiegend aus europäischen Ländern, außerdem Israel, USA und Kanada, Mexiko, Südafrika, Australien, China und Taiwan.

Burnout erzeugt Arbeitstress – nicht umgekehrt

Die Ergebnisse stellen die übliche Sichtweise, dass Arbeitsstress die treibende Kraft bei Burnout ist, infrage oder relativieren sie zumindest. "Burnout kann, muss aber nicht von der Arbeitssituation angestoßen werden", so Dormann. Aber sobald der Prozess angeschoben wurde, schaukelt er sich allmählich hoch. Schließlich führt Burnout dazu, dass die Arbeit zunehmend als stressig empfunden wird: die Arbeitsmenge ist zu viel, die Zeit zu knapp. Burnout erzeugt Arbeitstress – nicht umgekehrt

"Bei Erschöpfung nimmt die Belastbarkeit für gewöhnlich ab. Dadurch können bereits kleinere Aufgaben als deutlich anstrengender wahrgenommen werden“, erklärt Guthier. Etwas abgemildert werden kann der Effekt, den Burnout auf den empfundenen Arbeitsstress hat, wenn die Beschäftigten mehr Kontrolle über ihre eigene Arbeit haben und Unterstützung von Kollegen oder Vorgesetzten erhalten.

Wie die Abwärtsspirale stoppen?

Laut Dormann eröffnet sich aufgrund dieser Datengrundlage ein neues Forschungsfeld, weil dieser starke Rückkopplungseffekt von Burnout auf den Arbeitsstress bisher noch nicht untersucht wurde. Die Fragen sind: Wie werden die Auswirkungen von Burnout auf den wahrgenommenen Arbeitsstress verringert? Wie wird der Teufelskreis unterbrochen?

Dormann und Guthier schlagen vor, Interventionen beim Führungsverhalten anzusetzen. Beschäftigte sollten die Möglichkeit haben, jederzeit Rückmeldung zu ihrem Arbeitsstress zu geben, und wertgeschätzt werden. Außerdem könnte - vielleicht nicht zuletzt - auch richtige Erholung helfen, die Abwärtsspirale zu stoppen.

Foto: Adobe Stock/Robert Kneschke

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Burnout , Arbeitsbelastung , Stress
 

Weitere Nachrichten zum Thema Burnout

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Noch nie haben sich in Deutschland so viele Menschen nach Zeckenbissen im Grünen mit Frühsommer-Meningo-Enzephalitis (FSME) angesteckt wie 2020 – und Experten befürchten eine weiter steigende Tendenz. Neu ist: Die nur durch Zecken übertragene und im schlimmsten Fall tödliche Form der Hirnhautentzündung wandert Richtung Norden – und tritt in der Natur verstärkt in größeren Höhen auf.

Der Corona-Lockdown bremst uns bei sportlichen Aktivitäten aus und verändert unsere Ernährungsgewohnheiten. Das zeigt eine Umfrage unter Studenten in Bayern. Fast jeder Dritte aß mehr als in der Vor-Corona-Zeit – und viele aßen mehr „Ungesundes“. Die Zahl der Schritte, die man pro Tag geht, sank um eine Zahl in vierstelliger Größe.

Alkohol ist ein Zellgift, das offenbar auch Herzrhythmusstörungen auslösen kann. Eine aktuelle Studie des Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf zeigt, dass sich selbst bei ansonsten gesunden Menschen das Risiko für Vorhofflimmern signifikant erhöht. Demnach haben schon kleine Mengen einen negativen Effekt.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin