. Bundeswehrkrankenhaus

Bundeswehrkrankenhaus

Das Klinikporträt des Bundeswehrkrankenhauses in Berlin Mitte. Informieren Sie sich hier über Zimmerausstattung, Bettenzahl und Behandlungsschwerpunkte.
Bundeswehrkrankenhaus

Bundeswehrkrankenhaus

Adresse: Bundeswehrkrankenhaus, Scharnhorststraße 13, 10115 Germany, Berlin
Träger: Bundesministerium der Verteidigung 53003 Bonn
Telefonnummer: +49 30 284 122 89
Homepage:

Anfahrt

Zahlen im Überblick

Anzahl der Betten

367, davon 190 für zivile Patienten

Fachabteilung (Anzahl):

15

Patienten im Jahr:

70975

davon ambulant:

60000

davon stationär:

10975

Anzahl der Beschäftigten (in Vollkräften):

623

davon Ärzte (VK);

293

davon Pflegekräfte (VK):

330

Besondere Therapieverfahren oder Schwerpunkte

Durch den besonderen Auftrag, nicht nur die Gesundheitsversorgung der Berliner Bevölkerung und der Bundeswehrsoldaten im Einzugsbereich sicherzustellen, sondern auch Sanitätsoffiziere und -unteroffiziere, d.h. Ärzte, Krankenpflege- und medizinisches Assistenzpersonal der Bundeswehr für Auslandseinsätze auszubilden und in Übung zu halten, hat das Bundeswehrkrankenhaus Berlin traditionell einen Tätigkeitsschwerpunkt in der Notfall- und Unfallmedizin. Hierzu zählen insbesondere:

  • Operative und konservative Diagnostik und Therapie von Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes
  • Operative und konservative Diagnostik und Therapie von Gefäßerkrankungen
  • Breit gefächertes Spektrum der Notfallmedizin und Traumatologie unter Miteinbeziehung der Kopf-Hals-Chirurgie und Urologie
  • Tropenkrankheiten mit Tropendermatologie
  • Psychotraumatologie

Zimmerausstattung

Anzahl Zimmer:

129

Anzahl Einzelzimmer:

5

Anzahl Zwei-Bett-Zimmer:

110

Dusche und WC im Zimmer:

100%

TV im Zimmer:

ja

Telefon im Zimmer:

ja (1,00 Euro pro Tag / 0,07 Euro je Gebühreneinheit)

Internetzugang im Zimmmer:

nein

Verpflegung

  • freie Menüwahl: ja
  • Menüarten: 3 verschiedene Menüs, individuell kombinierbar (z.B. vegetarisch oder ohne Schweinefleisch)

Wahlleistungen

  • Einzelzimmer  (84,38 € / Tag) / Zweibettzimmer (42,34 € / Tag)
  • Unterbringung einer Begleitperson (45,00 € / Tag)
  • Chefarztbehandlung

Verkehrsanbindung

  • unmittelbar vor dem Krankenhaus: Bushaltestelle "Bundeswehrkrankenhaus" (Linie 120)
  • ca. 8 Gehminuten: U-Bhf "Reinickendorfer Strasse" oder „Schwartzkopffstraße (U6) 
  • ca. 10 Gehminuten: Hauptbahnhof

Besondere Ausstattung

Zeitungskiosk in der Klinik:

ja

Öffentlich Patientenbibliothek in der Klinik:

ja

Blumenladen in der Klinik:

nein

Restaurant/Café in der Klinik:

ja

 
. Nachrichten
Wer akute Zahnschmerzen hat, braucht auch in Corona-Zeiten einen Zahnarzt. Doch was ist beispielsweise mit Vorsorgeuntersuchungen? Selbst die Zahnärzte sind sich uneins, wie sie mit der Krise umgehen und wen sie noch behandeln sollen.
Mitarbeiter in den Alten- und Pflegeheimen haben Angst, sich mit Corona zu infizieren. Angehörige dürfen ihre Pflegebedürftigen nicht mehr besuchen. Bei Covid-19 Erkrankungen in einem Pflegeheim müssen betroffene Pflegebedürftige von den übrigen Bewohnern isoliert werden. Über die Situation in der stationären und ambulanten Pflege sprach Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegebevollmächtigten der Bundesregierung, Andreas Westerfellhaus.
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.
 
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Interviews
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.
Die Universitätsmedizin Essen ist Smart Hospital und aktiv am Aufbau des virtuellen Krankenhauses in Nordrhein-Westfalen beteiligt. Über die Chancen der digitalen Transformation und die Hürden auf diesem Weg hat Gesundheitsstadt Berlin mit der Digital Change Managerin der Universitätsmedizin Dr. Anke Diehl gesprochen.