. Höchste Auszeichnung

Bundesverdienstkreuz für Prof. Dudenhausen

Prof. Dr. med. Joachim Dudenhausen ist für seine Verdienste um die Perinatale Medizin mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande ausgezeichnet worden. Der ehemalige Leiter der Charité Geburtsmedizin bekam die höchste Auszeichnung der Bundesrepublik Deutschland von Berlins Senator für Bildung, Wissenschaft und Forschung Prof. E. Jürgen Zöllner überreicht.
Prof. Dr. Joachim Dudenhausen

Prof. Dr. Joachim Dudenhausen

Joachim Dudenhausen leitete bis 31. März die Klinik für Geburtsmedizin der Charité - Universitätsmedizin Berlin. Seit seiner Entpflichtung als Professor hat Prof. Dudenhausen eine Gastprofessur an der Cornell University New York inne.

1943 in Werdohl/Westfalen geboren, studierte Prof. Dudenhausen Humanmedizin in Mainz und Berlin. Nach beruflichen Stationen in Berlin und Zürich leitete er ab 1989 die Klinik für Geburtsmedizin am Campus Virchow-Klinikum. 2004 übernahm er zusätzlich die Leitung der geburtsmedizinischen Klinik am Campus Benjamin Franklin und 2007 noch die Klinik für Geburtsmedizin am Campus Charité Mitte. 2008 wurde er zum Ärztlichen Leiter des Charité Centrums für Frauen-, Kinder- und Jugendmedizin mit Perinatalzentrum und Humangenetik ernannt.

Joachim Dudenhausen engagierte sich hochschulpolitisch im Fakultätsrat, als Prodekan und von 2001 bis 2004 als Dekan der Charité. Überdies ist er seit langem Vorsitzender der "Stiftung für das behinderte Kind".

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Verletzungen von Nerven im Zentralen Nervensystem (ZNS) führen oft zu irreparablen Schäden, weil sich Nervenzellen hier nur schwer regenieren können. Nun haben Forscher untersucht, mit welchen Wirkstoffen die Regenerationfähigkeit der Nervenzellen im ZNS angeregt werden kann.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.