. Auszeichnung

Bundesverdienstkreuz für Elisabeth Steinhagen-Thiessen

Die Altersmedizinerin Prof. Elisabeth Steinhagen-Thiessen ist mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande ausgezeichnet worden. Es ist die höchste Anerkennung, die die Bundesrepublik zu vergeben hat.
Elisabeth Steinhagen-Thiessen: Für ihre Verdienste um die Geriatrie das Bundesverdienstkreuz erhalten

Elisabeth Steinhagen-Thiessen: Für ihre Verdienste um die Altersmedizin das Bundesverdienstkreuz erhalten

Sie trägt gern Fliege und fährt gerne mit dem Camperwagen durch die Welt. Nun ist Prof. Elisabeth Steinhagen-Thiessen (70) mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande ausgezeichnet worden. Am Donnerstag wurde ihr die höchste Anerkennung, die die Bundesrepublik für Verdienste um das Gemeinwohl zu vergeben hat, von Staatssekretär Steffen Krach übergeben. Absender ist das Bundespräsidialamt. Dieses schreibt in seiner Begründung, Elisabeth Steinhagen-Thiessen habe in den letzten 30 Jahren die Altersmedizin in Deutschland auf ein neues Fundament gestellt. Ihre außerordentlichen wissenschaftlichen und ärztlichen Leistungen hätten maßgeblich dazu beigetragen, dass sich diese Disziplin in der Klinik sowie in der medizinischen Forschungslandschaft etablieren konnte. Eine finanzielle Zuwendung ist mit der Verleihung nicht verbunden.

Eines der ersten Geriatriezentren Deutschlands aufgebaut

Steinhagen-Thiessen hatte 1996 in Berlin eines der ersten Geriatriezentren Deutschlands aufgebaut, das Evangelische Geriatriezentrum Berlin (EGZB) in Wedding. Das Zentrum kooperiert bis heute eng mit der Charité. 1997 erhielt sie den Ruf auf eine C4-Professur im Fachgebiet Innere Medizin/Geriatrie an der Charité. Beide Positionen hatte sie bis zu ihrer Pensionierung inne. Im April 2015 wurde sie von Prof. Ursula Müller-Werdan abgelöst. Bis heute leitet sie den Arbeitsbereich Lipidstoffwechsel an der Medizinischen Klinik für Endokrinologie und Stoffwechselmedizin der Charité. Außerdem gehört die gebürtige Flensburgerin seit 2012 dem Deutschen Ethikrat an und wirkt im Expertenrat Demografie beim Bundesministerium des Innern mit.

 

„Alte haben keine Lobby“

Zu ihren bekanntesten Forschungsvorhaben gehören die Berliner Altersstudie BASE sowie das Projekt „Smart Senior“, das intelligente Assistenzsysteme für ein sicheres und einfaches Leben zu Hause erforschte. Ihr Engagement für die Gesundheit von Senioren begründete sie nicht nur mit ihrem medizinischen Interesse, sondern auch mit der Erkenntnis, dass Alte keine Lobby haben. 

 

Weitere Nachrichten zum Thema Altersmedizin

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
 
. Weitere Nachrichten
Mit „Sieben-Tages-Inzidenzen“ und „Reproduktionszahlen“ können Kinder wenig anfangen. Was sie im Corona-Alltag in der Schule, zu Hause oder in Medien hören oder sehen, kann ihnen schnell Angst einjagen. Die Universität Witten/Herdecke hat ein interaktives Comic zum Gratis-Downloaden entwickelt, das die Corona-Situation für Kinder verständlich erklärt – von den „AHA-Regeln“ über „Fake News“ bis hin zur „zweiten Welle“.
Jedes dritte Kind in Deutschland leidet inzwischen an einer Allergie, sagen Studien. Gleichzeitig gibt es große Fortschritte bei den Behandlungsmöglichkeiten, vor allem durch neue Antikörper. Auf dem Deutsche Allergiekongress wurden die Grenzen und Möglichkeiten der Allergologie beleuchtet.
Der Corona-Impfstoff ist greifbar nahe. Doch wer wird zuerst geimpft und wie lange hält der Impfschutz überhaupt? Über diese und andere brennende Fragen zur Pandemiebewältigung diskutierten Experten auf der online-Eröffnungsveranstaltung des 14. Nationalen Qualitätskongresses Gesundheit am Donnerstag. Eine Zusammenfassung.
 
 
. Interviews
Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.