. Sterbehilfe / Klinikreform / E-Health-Gesetz

Bundestag berät über Gesetze für das Gesundheitswesen

Die Gesundheitspolitiker im Bundestag haben kurz vor der Sommerpause gut zu tun. Mit den Gruppenentwürfen zur Sterbehilfe und den Regierungsentwürfen zur Krankenhausreform und zum eHealth-Gesetz stehen in dieser Woche gleich drei zentrale Gesetzesvorhaben auf der Tagesordnung.
Das Parlament diskutiert die Gesundheitsgesetzgebung.

Gesundheitspolitische Debatten beschäftigen den Bundestag heute und morgen.

Der Gesundheits-Marathon im Bundestag beginnt am heutigen Donnerstag mit der ersten Lesung der Gesetzesentwürfe zur Suizidbeihilfe. Im Vorfeld haben sich zuletzt unter anderem zehn katholische Träger von Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen positioniert. Sie sprechen sich in ihrem Positionspapier gegen ärztliche und jede weitere Form der geschäftsmäßigen Beihilfe zum Suizid. In der Erklärung unter dem Titel „An der Seite des Lebens“ wenden sie sich entschieden gegen alle Formen der geschäftsmäßig organisierten Sterbehilfe und Suizidbeihilfe und fordern eine Stärkung der Hospiz- und Palliativ-Versorgung. „Wir teilen hier die Position der Bundesärztekammer, die sie in den aktuellen „Grundsätzen zur ärztlichen Sterbebegleitung“ und der Musterberufsordnung für Ärztinnen und Ärzte zum Ausdruck bringt: Die Mitwirkung des Arztes bei der Selbsttötung ist keine ärztliche Aufgabe“, heißt es in der gemeinsamen Erklärung. Die Klinikträger versichern dort auch: „Weder Ärztinnen und Ärzte noch andere Mitarbeitende in unseren Einrichtungen leisten Unterstützung bei der Vorbereitung oder Durchführung eines Suizids.“

Mehrere Gesetzentwürfe zur Suizidbeihilfe im Parlament

Der Bundestag berät über verschiedene Gesetzentwürfe zum Thema. Sie sind alle aus den Reihen der Abgeordneten erarbeitet worden. Die breiteste parlamentarische Basis hat ein fraktionsübergreifender Gesetzentwurf, der die geschäftsmäßige Beihilfe zum Suizid unter Strafe stellen will. Das Thema bildet den Auftakt in der Sitzung am Donnerstag. Die Abstimmung über die Entwürfe ist für November geplant. Sie soll ohne Fraktionszwang erfolgen.

Im thematischen Zusammenhang steht ein Antrag der Fraktion Bündnis 90/ Die Grünen zur Verbesserung der Suizidprävention. Diesen Antrag soll der Bundestag am Donnerstagnachmittag diskutieren. Zur Begründung führt die Fraktion an, dass 2013 in Deutschland mehr Menschen an Suiziden als an Autounfällen gestorben seien. 

 

Krankenhausreform und eHealth-Gesetz im Bundestag

Im Anschluss an die Debatte zur Suizidbeihilfe steht die erste Lesung zur Klinikreform auf der Tagesordnung des Bundestags. Die Pläne der Bundesregierung für die Krankenhausreform stehen von vielen Seiten in der Kritik. Zuletzt hat die Gewerkschaft ver.di zu einem bundesweiten Protest aufgerufen. Sie wandte sich damit gegen die aus ihrer Sicht unzureichenden Regelungen für eine Verbesserung der Personalsituation in der Pflege in Krankenhäusern.

Auch die Medizinische Versorgung für Asylsuchende ist Thema im Bundestag am Donnerstag. Die Linksfraktion fordert die Bundesregierung auf, die medizinische Versorgung für Asylsuchende und Geduldete „diskriminierungsfrei“ zu sichern.

Am Freitagnachmittag folgt die Debatte über das E-Health-Gesetz. Es soll die elektronische Vernetzung und die Nutzung der elektronischen Gesundheitskarte beschleunigen und ausbauen.

Foto: psdesign - fotolia.com

Autor: Angela Mißlbeck
Hauptkategorien: Berlin , Gesundheitspolitik
 

Weitere Nachrichten zum Thema Gesundheitswesen

| Nur noch gut jeder Zweite ist laut einer Studie davon überzeugt, dass das deutsche Gesundheitssystem international zu den besten gehört. Die einzelnen Akteure allerdings schneiden dabei unterschiedlich gut oder schlecht ab. Während Kassen und selbst Pharmaindustrie an Image gewinnen, hagelt es bei den Haus- und Fachärzten Kritik.
| Ausfall von Computersystemen im Krankenhaus, unverschlüsselt gespeicherte Daten beim Hausarzt, schwache Vorkehrungen gegen Hacker-Angriffe: Nach einer Umfrage der Beratungsgesellschaft PwC sehen viele der Deutschen hierin die Hauptrisiken der Digitalisierung des Medizinbetriebs.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Das Coronavirus steht unter Verdacht, bei manchen Menschen Langzeitschäden im Gehirn zu machen. Trifft das eigentlich auch auf Grippeviren zu? Interessant ist, was Grundlagenforscher dazu vor einiger Zeit herausgefunden haben.
Humane Papillomviren (HPV) können verschiedene Tumorerkrankungen verursachen – unter anderem Krebs im Rachenraum. Forscher des Deutschen Krebsforschungszentrums stellten nun fest, dass bestimmte Antikörper geeignet sein könnten, ein erhöhtes Risiko für Karzinome im Rachenraum anzuzeigen.
 
 
. Interviews
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.