. Nationaler Krebsplan

Bundesregierung sagt Krebs den Kampf an

Jährlich sterben etwa 200.000 Menschen in Deutschland an Krebs. Durch den "Nationalen Krebsplan" der Bundesregierung sollen Vorsorge und Therapie verbessert werden.
Die Krebsvorsorge soll ausgebaut werden

Die Krebsvorsorge soll ausgebaut werden

Jeder vierte Todesfall in Deutschland ist auf Krebs zurückzuführen, und aufgrund des demografischen Wandels werden es künftig noch mehr werden. Durch einen neuen Gesetzentwurf sollen daher die Therapien verbessert und die Menschen zu mehr Vorsorgeuntersuchungen ermutigt werden. "Mit den vorgelegten Regelungen werden richtungsweisende strukturelle Massnahmen zur Verbesserung der Krebsfrüherkennung und der Qualität der onkologischen Versorgung auf den Weg gebracht", erklärte Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr, der den Entwurf am 22. März 2012 vorgelegt hat.

Nationaler Krebsplan

Bereits heute werden Frauen zwischen 50 und 69 Jahren regelmässig zur Brustkrebsfrüherkennung eingeladen. Künftig sollen Versicherte auch zur Darmkrebs- und Gebärmutterhalskrebsuntersuchung schriftlich eingeladen werden. Neben Vorsorgeuntersuchungen sieht der Gesetzentwurf flächendeckende Krebsregister vor, die in allen Bundesländern nach einheitlichen Standards eingerichtet werden sollen. Zwar existieren bereits solche Datenbanken, doch da bisher alle nach unterschiedlichen Regeln arbeiten, sind die Daten bisher kaum vergleichbar. In den Krebsregistern sollen alle relevanten Informationen von der Diagnose über die Behandlungsschritte bis zu Nachsorge und Rückfällen systematisch erfasst werden. So soll festgestellt werden, welche Therapien am besten wirken und welche vielleicht überflüssig sind.

 

Kritik am Gesetzentwurf

Durch die Register können in Zukunft auch die Erfolgsquoten der einzelnen Krankenhäuser besser kontrolliert werden. Denn nicht alle Kliniken arbeiten gleich erfolgreich. Laut Bahr sollen die Kliniken auf diese Weise voneinander lernen können. Ärzte, Krankenhäuser und Krankenkassen sollen nun festlegen, welche Daten bundesweit erfasst werden müssen. Die Kosten werden die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen. Spätestens 2018 sollen die Krebsregister aufgebaut sein. Der neue Plan zur Früherkennung soll bis 2016 umgesetzt werden.

Allerdings gibt es auch Kritik an den Plänen. Die Krankenkassen monieren, dass der Aufwand in keinem Verhältnis zum Nutzen stehe. Tatsächlich ist der Sinn von Vorsorgeuntersuchungen bei der Krebsbekämpfung umstritten. Kritiker betonen, dass Vorbeugung wie Sport, gesundes Essen und die Aufklärung über Krebsrisiken wichtiger seien. All dies werde jedoch in dem "Nationalen Krebsplan" ausgeklammert. Zudem kritisieren einige Krankenkassen, dass die Krebsregister weiterhin dezentral von den Ländern eingerichtet würden. Gesundheitsminister Bahr erklärt jedoch, dass ein zentrales nationales Register nicht nötig sei. Wenn alle Bundeländer bei den Krebsregistern nach einheitlichen Standards arbeiteten, reiche dies für völlig aus, um die Informationen sinnvoll auswerten zu können. Ein nationales Krebsregister würde die Daten nur verwalten.

Foto: Clipdealer.com

Autor:
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Krebs , Krebsregister , Vorsorge
 

Weitere Nachrichten zum Thema Krebs

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Auch wenn eine Impfung mit „Nicht-Lebendimpfstoffen“ in der Stillzeit nach dem Stand der Dinge weder für die Mutter noch für den Säugling ein besonderes Risiko darstellt: Eine Routineimpfung aller Stillenden wird von den Fachgesellschaften nicht empfohlen. Anders verhält es sich bei Müttern, die wegen bestimmter Grunderkrankungen zu einer Risikogruppe zählen.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.
Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.